Mit diesen Erwartungen gehen die Handballer in ihre ersten Heimspiele der jungen Saison

Handball

Nach dem Auswärtsauftakt in die neue Saison herrschten am vergangenen Wochenende gemischte Gefühle beim Landesliga-Duo. Nun stehen die ersten Heimspiele der jungen Saison vor der Tür.

Schwerte

, 20.09.2019, 18:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mit diesen Erwartungen gehen die Handballer in ihre ersten Heimspiele der jungen Saison

Johannes Stolina, hier im Pokalspiel gegen Letmathe, konnte krankheitsbedingt in dieser Woche zwar nur eingeschränkt trainieren, will beim ersten Saisonheimspiel der HVE Villigst-Ergste aber unbedingt dabei sein. © Manuela Schwerte

Landesliga

HVE Villigst-Ergste - HSG Lüdenscheid (Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel, Grünstraße)

Die Bewährungsprobe beim Verbandsliga-Absteiger Halingen hat die HVE Villigst-Ergste mit Bravour gemeistert. „Aber dieser Sieg ist nichts wert, wenn wir jetzt nicht nachlegen“, sagt Trainer Thorsten Stange vor der Partie gegen die HSG Lüdenscheid, die den Auftakt mit 25:33 gegen Hohenlimburg in den Sand gesetzt hat – ein Ergebnis, das laut Stange aber nicht zum Leichtsinn verleiten sollte. „Lüdenscheid ist definitiv nicht zu unterschätzen“, warnt der Coach. Zumal mit dem privat verhinderten Felix Ständker der etatmäßige Abwehrchef ebenso ausfällt wie Youngster Maxi Jäkel mit einer Handverletzung.

HSG Schwerte/Westhofen - TV Westfalia Halingen (Sonntag, 18 Uhr, FBG-Sporthalle, Appelhof 1a)

Die HSG Schwerte/Westhofen bekommt es in der neuen Saison immer mit dem Gegner zu tun, der eine Woche vorher gegen die HVE gespielt. So auch zum Heimauftakt, der zu ungewohnter Zeit am Sonntagabend über die Bühne geht. „Halingen ist definitiv der Favorit“, sagt Tim Decker, Co-Trainer der HSG und Augenzeuge des Halinger Spiels gegen die HVE am vergangenen Samstag. Unter Druck sieht Decker sich und sein Team nach der 26:29-Niederlage in Menden noch nicht. „Es ist noch nicht viel passiert, wir haben erst den zweiten Spieltag“, sagt Decker. Trotzdem wollen die Schwerter mit aller Macht ihren Heimauftakt erfolgreich gestalten – allerdings ohne Niklas Linnemann, der sich in Menden eine Rippe gebrochen hat.

Bezirksliga

HV Sundern - HVE Villigst-Ergste 2 (Sonntag, 16.45 Uhr, Schulzentrum Sundern)

Kurioserweise startet die HVE-„Zweite“ mit drei Auswärtsspielen in die Saison. Für Sundern, ein Jahr vor den Villigst-Ergstern aus der Kreisliga in die Bezirksliga aufgestiegen, ist es das erste Saisonspiel, während die HVE am vergangenen Wochenende unglücklich mit nur einem Tor Unterschied in Wickede verloren hatte.

Frauen-Verbandsliga

HSG Schwerte/Westhofen - VfL Brambauer (Samstag, 18.30 Uhr, FBG-Sporthalle, Appelhof 1a)

Nimmt man die Ergebnisse des ersten Spieltags zum Maßstab, spricht alles für ein Schwerter Erfolgserlebnis. Zum einen dürfte das junge HSG-Team durch den überzeugenden 37:29-Auftaktsieg beim Lüner SV zusätzliches Selbstbewusstsein getankt haben, zum anderen ist Brambauer in den Startlöchern stecken geblieben – mit einer 17:24-Niederlage gegen Aufsteiger Bösperde hatte man in Brambauer – vor allem in dieser Deutlichkeit – nicht gerechnet. Nimmt man dann noch den Heimvorteil für die HSG hinzu, scheinen die Weichen auf Sieg zu stehen.

Frauen Landesliga

HVE Villigst-Ergste - SG ETSV/Ruhrtal Witten 2 (Sonntag, 18 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel, Grünstraße)

Die Partie zwischen den Villigst-Ergsterinnen und den Gästen aus Witten ist ein Spiel zweier Aufsteiger. „In der vergangenen Saison haben wir beide Spiele gegen Witten gewonnen. Aber ich glaube, dass die Aufgabe nun deutlich anspruchsvoller wird, weil sich Witten mit drei Spielerinnen aus der letztjährigen ersten Mannschaft verstärkt hat, die immerhin in der Oberliga gespielt hat,“, weiß HVE-Trainer Dino Tönnies vom Gegner zu berichten. Doch weil er die Bestbesetzung ins Rennen schicken kann, macht sich der Trainer berechtigte Hoffnungen auf einen erfolgreichen Verlauf des ersten Heimspiels der jungen Saison.

Lesen Sie jetzt