Schwerter Fußballer schwärmt: „Gigantisch - der geilste Tag in meinem Leben“

mlzFußball: DFB-Pokal

Im DFB-Pokal spielt man nicht alle Tage. Und gegen den FC Bayern schon gar nicht. Ein Schwerter Fußballer aber kam nun in diesen Genuss - und kam aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus.

Schwerte

, 16.10.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der geilste Tag in Joran Sobiechs Leben endete mit einer Sprite und einem heftigen Kopfbrummen. Schuld daran war ein Luftzweikampf mit Bayern-Neuzugang Jamal Musiala in der zweiten Halbzeit. Beide Köpfe prallten mit voller Wucht gegeneinander. Sobiech blieb angeknockt liegen und kurz behandelt, spielt aber weiter.

Erst nach Abpfiff merkte er, dass er eine kleine Gehirnerschütterung davongetragen hatte. Aber das war egal. Im Hotel feierten seine Mitspieler fortan mit dem einen oder anderen Bier. Joran Sobiech ließ es mit ein paar Softdrinks ruhiger angehen. Am Freitag sagt er: „Das gestern war der geilste Tag in meinem Leben.“

Choupo-Moting von den Beinen geholt

Ein paar Stunden zuvor, es ist 21.16 Uhr in der Münchner Allianz Arena, denkt der Schwerter Fußballer des FC Düren darüber sicher noch anders. Gerade hatte er Eric-Maxim Choupo-Moting von den Beinen geholt. Ein klarer Elfmeter, den Thomas Müller Sekunden später zum 2:0 verwandelt.

Jetzt lesen

Bis dahin hatte sich Fünftligist Düren im DFB-Pokalspiel gegen die großen Bayern stark gehalten, sogar zwei gute Chance auf ein Tor gehabt.

Doch auch nach Sobiechs Elfmeter-Foul und dem zweiten Bayern-Treffer fiel Düren kein bisschen auseinander und schlug sich mit dem 0:3 beim Triple-Sieger überaus respektabel.

Kompliment für Joran Sobiech von Effenberg

„Es war gigantisch“, sagt Sobiech. „Das Stadion hat wie eine Gladiatoren-Arena auf uns gewirkt.“ Während des Spiels war der 24-Jährige so fokussiert wie eigentlich immer. „Das war wie ein normales Spiel“, gesteht Joran Sobiech. Doch bei kurzen Spielunterbrechungen nutzte er das einmalige Karriere-Erlebnis, um die imposante Stimmung im leeren 70.000-Zuschauer-Stadion zu genießen.

Auch ein Erinnerungsfoto mit Bayern-Star Alphonso Davies (li.) gehörte mit zum DFB-Pokalerlebnis des Joran Sobiech.

Auch ein Erinnerungsfoto mit Bayern-Star Alphonso Davies (li.) gehörte mit zum DFB-Pokalerlebnis des Joran Sobiech. © Joran Sobiech

Und abgesehen vom Foul an Choupo-Moting („Da hätte ich mich cleverer anstellen müssen“) war Dürens Innenverteidiger glücklich mit seiner Leistung. Ein paar gute Zweikämpfe raushauen – das war sein Ziel. Und das glückte ihm. Einmal ließ er Gegenspieler Choupo-Moting sogar derart abgezockt ins Leere laufen, dass TV-Experte Stefan Effenberg ihm profihaftes Abwehrverhalten attestierte.

Gelbe Karte für „eine bundesligataugliche Grätsche“

In der 69. Minute holte sich der bullige Verteidiger noch eine Gelbe Karte ab. Schiedsrichter Jöllenbeck hatte hier ein verwarnungswürdiges Foul gesehen. Dem widerspricht Sobiech jedoch resolut. „Ich bin noch auf dem Platz zum Schiedsrichter gegangen und habe ihm gesagt, dass das eine faire und mindestens bundesligataugliche Grätsche war“, sagt er und grinst.

Jetzt lesen

Nach dem Spiel bemerkte er, dass die Bayern-Spieler nicht wirklich zufrieden mit ihrem Auftritt gegen den Oberligisten aus dem Mittelrhein waren - ein besonderes Zeichen der Achtung vor den Außenseitern. „Sie wirkten etwas angefressen, waren aber die ganze Zeit über sehr korrekt und ohne Starallüren“, sagt Sobiech, der sich nach dem Spiel das Trikot von Weltmeister Jerome Boateng angelte.

Nach dem Spiel war er dann matt. Unglaublich matt. Zum einen laugte ihn das Spiel physisch aus. Zum anderen merkte er allmählich seinen schmerzenden Kopf. Und hinzu kamen dann die emotionalen Begleiterscheinungen dieses unglaublichen Erlebnisses.

Das Kopfbrummen lag nicht an der Party

So blieb Sobiech bis zuletzt in der Gästekabine, um alles aufzusaugen und zu genießen, was nur geht. Wenig später feierte der FC Düren sich dann selbst noch lange im Mannschaftshotel.

Das Kopfbrummen bei Joran Sobiech lag dann aber nicht an der Party. Das lag am Zweikampf mit Jamal Musiala. Eine schmerzhafte, aber ganz sicher besondere Erinnerung an den geilsten Tag seines Lebens.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt