Spitzenreiter ist eine Nummer zu groß für VV Schwerte - und noch eine verletzte Spielerin

Volleyball-Oberliga

Das kam nicht ganz unerwartet: Der Oberliga-Tabellenführer war für den ersatzgeschwächt angetretenen VV Schwerte am Samstagabend in der Alfred-Berg-Sporthalle eine Nummer zu groß.

Schwerte

, 01.03.2020, 14:09 Uhr / Lesedauer: 1 min
Steffi Zegarac und der VV Schwerte konnten gegen den Tabellenführer aus Borken keinen Satzgewinn für sich verbuchen.

Steffi Zegarac und der VV Schwerte konnten gegen den Tabellenführer aus Borken keinen Satzgewinn für sich verbuchen. © Bernd Paulitschke

Ohne Satzgewinn mussten die Schwerterinnen nach der Partie gegen die Zweitvertretung des RC Borken-Hoxfeld die Halle verlassen.

Auch wenn sie den ersten Satz ausgeglichen gestalten konnten und nur knapp mit 23:25 verloren, musste man auf VVS-Seite unter dem Strich die Überlegenheit des Spitzenreiters anerkennen: „Die stehen nicht umsonst da oben“, stellte Zuspielerin Mareike Krafczyk fest.

Krafczyk hatte neben der Niederlage noch einen weiteren Grund, sich zu ärgern. Denn mit einer Knieverletzung, wegen der sie Mitte des zweiten Satzes ausschied, verlängert sie die Verletztenliste der ohnehin schon gebeutelten Ruhrstädterinnen.

Erster Satz geht nur denkbar knapp verloren

Wer weiß, wie es gelaufen wäre, wenn die Gastgeberinnen im ersten Durchgang das bessere Ende für sich gehabt hätten. „Wir haben gut gespielt, aber zum Ende des Satzes leider nicht die entscheidenden Punkte gemacht“, berichtete Krafczyk.

In den folgenden Sätzen konnte das VVS-Team aber nicht an die Leistung aus dem ersten Satz anknüpfen. Borken ging jeweils schnell in Führung und ließ das Team von Trainer Joey Azevedo nicht mehr entscheidend verkürzen.

Dieser hatte die Partie gegen den Liga-Primus schon vorher als Spiel um Bonuspunkte bezeichnet – die Zähler, die noch zum sicheren Klassenerhalt fehlen, müssen sich die Schwerterinnen gegen andere Gegner holen.

VV Schwerte - RC Borken-Hoxfeld 0:3 (23:25, 13:25, 14:25)

Schwerte: Lena Blumenstein, Mareike Krafczyk, Lisa Schulte-Schmale, Jana Omeltschenko, Malin Laubner, Alina Westerhoff, Jana Zedler, Lea Hagemeister, Tanja Schwedhelm, Steffi Zegarac, Jennifer Fornol.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt