Stefan Ladkau und die Latte retten einen schwachen VfL Schwerte

Fußball-Stadtmeisterschaft

Der Titelverteidiger VfL Schwerte zog mit einem 2:0-Erfolg gegen den Gastgeber VfB Westhofen ins Viertelfinale ein. Die bessere Chancen hatte aber der VfB.

von Linus Jäger

Westhofen

, 24.07.2019, 22:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
Stefan Ladkau und die Latte retten einen schwachen VfL Schwerte

Vor allem bei Stefan Ladkau konnte sich der Titelverteidiger VfL Schwerte beim 2:0-Erfolg gegen den VfB Westhofen bedanken.Paulitschke © Bernd Paulitschke

Der Ausrichter VfB Westhofen muss nach einer bitteren 0:2-Niederlage gegen den VfL Schwerte in der Verliererrunde antreten, während der VfL schmeichelhaft ins Viertelfinale eingezogen ist.

Bei den hohen Temperaturen gab es mehrere Trinkpausen. Aus der ersten Unterbrechung kamen die Gastgeber frischer, aber ohne Zielwasser, auf den Platz zurück. Im Anschluss an eine Schwerter Ecke konterte der VfB in Person von Michel Amaral: Nach einem Pass auf Dustin Zahlmann, leitete dieser auf den freistehenden Robin Becker weiter. Jedoch bewahrte VfL-Keeper Stefan Ladkau sein Team vor dem drohenden Rückstand mit einer Doppelparade gegen Becker und den Nachschuss von Amaral (14.).

Die Pajdzik-Elf gab klar den Ton an, ein Klassenunterschied zwischen Bezirksligist (VfL) und A-Ligist (VfB) war definitiv nicht zu erkennen. Die Spielverderber der Westhofener waren Ladkau und die Latte. Nach Querpass von Mouratidis vergab Becker im Duell mit dem VfL-Keeper seine zweite Großchance (16.) und Amaral scheiterte nach einem Heuft-Fehler an der Latte (22.).

Danach war die Luft etwas raus, ehe vor der Pause beide Teams noch zu guten Tormöglichkeiten kamen. Im Privatduell zwischen Becker und Ladkau blieb der Torwart auch bei der dritten Großchance der Sieger (45.), ehe auf der Gegenseite der spielende Co-Trainer Yannis Schwarze über VfB-Torwart Fischer, aber auch die Latte, lupfte (45.+1). Das torlose Unentschieden war zur Pause die einzige gute Nachricht für den VfL, der bis dahin eine schwache Leistung zeigte.

Auch im zweiten Durchgang besserte sich das Spiel des Titelverteidigers nicht, jedoch kam Westhofen auch nicht mehr zu klaren Torchancen. „Wer die Chancen vorne nicht macht, wird hinten bestraft“, meinten Zuschauer auf der Tribüne. Und dieser Fall trat ein: Ein langer Ball landete bei Smits, der beim Torabschluss zu Fall kam und Kapitän Heuft verwandelte den Elfmeter sicher – 1:0 (77.).

In der 83. Minute vergab Becker mit einem Distanzschuss die einzige Ausgleichschance, doch wieder parierte Ladkau sicher. Kurz vor Schluss markierte Schwarze nach einer Beßlich-Flanke den glücklichen 2:0-Endstand für den VfL Schwerte.

VfL Schwerte - VfB Westhofen 2:0 (0:0)

Schwerte: Stefan Ladkau, Tim Birnkraut, Robin Heuft, Nils Berg, Janis Dworak (72. Lennard Smits), David Sprungk, Kai Hintzke, Sebastian Kozlowski, Gianluca Zocco, Lukas Beßlich, Lars Maron (23. Yannis Schwarze).

Westhofen: Benjamin Fischer (46. Alexander Vassiliou), Björn Schulte-Tillmann, Pascal Monczka, Nicola Frustace (56. Yannick Hoffmann), Malik Yacoub, Lukas Winczura (56. Dominik Boever), Michalis Kakoulidis, Stylianos Mouratidis (56. Lukas Wodausch), Dustin Zahlmann (46. Stefanos Mouratidis), Michel Amaral, Robin Becker.

Tore: 1:0 Heuft (77., Foulelfmeter), 2:0 Schwarze (87.).

Lesen Sie jetzt