VfL Schwerte will Spitze verteidigen – Die Vorschau

Fußball: Bezirksliga

An der Tabellenspitze der Bezirksliga 6 liefern sich nach neun Spieltagen zwei Schwerter Teams ein spannendes Rennen. Der Spitzenreiter VfL Schwerte will den punktgleichen SC Berchum/Garenfeld auf Abstand bringen. Dafür soll ein Sieg bei BW Voerde her. Garenfeld hat derweil am Sonntag das schwierigere Los gezogen.

SCHWERTE

von Linus Jäger, Michael Dötsch

, 13.10.2017, 14:20 Uhr / Lesedauer: 3 min
Ob Luca Vöckel (hier gegen Deilinghofen-Sundwig am Ball) am Sonntag in Voerde spielen kann, war vor dem Abschlusstraining am Freitag noch nicht sicher.

Ob Luca Vöckel (hier gegen Deilinghofen-Sundwig am Ball) am Sonntag in Voerde spielen kann, war vor dem Abschlusstraining am Freitag noch nicht sicher.

Fußball: Bezirksliga 6 SC Berchum/Garenfeld - FC Wetter Sonntag, 15.15 Uhr, Waldstadion Garenfeld, 58099 Hagen

Nach dem Derby gegen den VfL Schwerte wird auch das nächste Heimspiel für den Bezirksligisten SC Berchum/Garenfeld zu einer schwierigen Aufgabe werden. Schließlich gastiert der Tabellendritte, der FC Wetter, beim Zweiten im Waldstadion. In der Tabelle trennt nur ein Punkt die beiden Teams, die mit etwas Schützenhilfe sogar Spitzenreiter werden können. „Gegen Wetter ist es ein Spitzenspiel. Wir hoffen auf eine passende Kulisse“, so SC-Trainer Dieter Iske.

Trotz der Siege gegen den VfL und in Kalthof ist der Coach noch nicht ganz zufrieden mit seinem Team und sieht noch Verbesserungspotenzial. „Wir müssen eine hohe Laufbereitschaft zeigen, taktisches Verständnis haben und gut in die Zweikämpfe kommen. Wichtig wird sein, dass wir schnell denken und handeln“, führt Iske weiter aus.

Es kommt am Sonntag auch zum Treffen der beiden Torjäger Nicolas Külpmann (SC) und Michalis Kakoulidis (Wetter), die ihr Team in der Spitzengruppe halten möchten. Personell sind die Gastgeber breit aufgestellt, denn Kapitän Jan Bormann, Ulf Tinnemeyer, Marcel Grzondziel und Marcel Katrakazos kehren zurück. 

Blau-Weiß Voerde - VfL Schwerte Sonntag, 15 Uhr, Rasenplatz Tanneneck, Helkenberger Weg, 58256 Ennepetal

Auf ungewohntem Untergrund sind die Schwerter diesmal gefordert, denn Gastgeber Blau-Weiß Voerde trägt seine Heimspiele auf einem Naturrasenplatz aus. VfL-Trainer Jörg Silberbach sieht in der Spielfläche keinen Nachteil für seine Mannschaft. „In Gevelsberg am ersten Spieltag hat es auch auf Rasen geklappt“, erinnert Silberbach an den 2:0-Sieg zum Auftakt der Bezirksligasaison.

So darf man sich im Ennepetaler Vorort auf eine selbstbewusste Gästemannschaft einstellen. Die Gefahr, dass dieses Selbstbewusstsein in Überheblichkeit umschlägt, scheint aber nicht zu bestehen. Jedenfalls nicht bei Trainer Silberbach, der sagt: „Voerde ist mannschaftlich sehr geschlossen und hat vor allem im Offensivbereich ein paar Leute dabei, die sicherlich auch eine Liga höher spielen könnten. Wir werden ganz sicher nicht sagen: Da fahren wir jetzt hin und hauen sie mal eben so weg – das wird nicht funktionieren“, so der Coach. Die Zielsetzung sei es, „mindestens ein Unentschieden“ zu holen.

Luca Vöckel fraglich

Noch nicht sicher war am Freitag, ob Luca Vöckel dabei sein kann, der sich im Donnerstagtraining eine Schulterverletzung zugezogen hat. „Das wäre ein herber Verlust“, findet Silberbach – der Neuzugang aus Ergste hat seine Sache in den bisherigen Saisonspielen sehr gut gemacht.

Nicht zur Verfügung stehen die Ergänzungsspieler Bismark Kusi und Hakan Özdemir. Dagegen drängt Dennis Uhle, vor seiner Verletzung Stammspieler, nach auskuriertem Bänderriss auf eine Rückkehr ins Team. Mit ihm ist der Kader so gut und breit besetzt, dass es einen gesunden Konkurrenzkampf um die Startelfplätze gibt – so wie man es als Trainer gerne hat.

ETuS/DJK Schwerte - SSV Kalthof Sonntag, 15.15 Uhr, EWG-Sportpark, Am Hohlen Weg

Trainer André Haberschuss findet deutliche Worte für die zuletzt gezeigten Leistungen seiner Mannschaft: „Wir haben in vielen Spielen sehr schlechte Leistungen gezeigt, die auch aus Undiszipliniertheiten entstanden sind.“ Dabei kann man das Bezirksliga-Duell des Tabellen-13. gegen den Elften als Schlüsselspiel für die Gastgeber bezeichnen.

Schließlich hat Kalthof fünf Punkte mehr auf dem Konto und will diesen Abstand vergrößern. Genau dies aber möchte die Haberschuss-Elf verhindern und ihrerseits den langersehnten ersten Heimsieg landen. „Für uns ist es egal, ob wir gegen Bayern München oder den SSV Kalthof spielen. Denn wir stehen mit dem Rücken zur Wand“, so der Coach. Dafür muss aber die Defensivleistung verbessert werden, denn Kalthof hat die zweitbeste Offensive der Liga.

Möglicherweise geschieht dies mit verändertem Personal. „Es wird bei uns in personeller Hinsicht einige Veränderungen geben. Aber diese werde ich erst Sonntag bekannt geben“, sagt Haberschuss. Nicht mitwirken kann Stammkeeper Lukas Hedtheyer, der nach seiner Knie-Operation sechs bis acht Wochen ausfallen wird.

Geisecker SV - FSV Gevelsberg Sonntag, 15.15 Uhr, KS-Logistic-Sportanlage, Buschkampweg

Mit Blick auf die Wetterprognosen und den Gegner am Sonntag sagt Thomas Wotzlawski, Trainer des Geisecker SV: „Wir haben richtig Bock auf Fußball.“

Den Gegner, den Tabellenfünften aus Gevelsberg kann der Geisecker Coach nicht so richtig einschätzen. „Gevelsberg ist schwierig zu bewerten. Gegen die kann man 5:0 gewinnen, aber auch 0:5 verlieren.“ Für seine Mannschaft zählt es, das Spiel von Fortuna Hagen vergessen zu machen und im Heimspiel wieder zu punkten. Als Zwölfter brauchen die Gastgeber jeden Zähler, um sich ins Mittelfeld der Bezirksliga vorzuschieben.

Allerdings müssen die „Kleeblätter“ dafür die zweibeste Defensive der Liga knacken – doch Offensivspektakel ist man am Buschkampweg ja gewohnt. Kapitän Tobias Thiele und Dustin Schütte kehren in den Kader zurück. Dagegen ist Mathis Leuer gesperrt, und hinter dem Einsatz von Patrick Filla (Pferdekuss) stand vor dem Abschlusstraining am Freitag noch ein Fragezeichen.

SV Deilinghofen-Sundwig - SG Eintracht Ergste Sonntag, 15.15 Uhr, Ernst-Loewen-Sportplatz, Apricker Weg 2, 58675 Hemer

Dass die Gastgeber als Aufsteiger die Bezirksliga aufmischen, hätte kaum jemand gedacht. Doch der SV Deilinghofen-Sundwig steht mit 16 Punkten auf einem guten siebten Platz. Von solchen Tabellenregionen können die Ergster nur träumen – als 14. befindet sich die Eintracht mit fünf Punkten im Abstiegskampf. „Wir sollten versuchen, die Tabelle auszublenden und wieder selbstbewusster aufzutreten – auch wenn die Jungs verunsichert sind“, meint Trainer Dominik Pütz.

Besonders gefragt sein wird die Defensive der SGE, schließlich führt Deilinghofens Salvatore Militano mit neun Treffern die Torjägerliste an. Damit hat er mehr Tore erzielt als alle Ergster zusammen. Stürmer Benjamin Gladkowski fällt wegen einer Knieverletzung aus. Alexander Goebel und Nico Schipper waren noch fraglich, dafür kehrt Justin Leyk in den Kader zurück. 

Lesen Sie jetzt