VVS- und Hennen-Damen wollen Punkte sammeln

Volleyball: Oberliga

Im Volleyball stehen für das heimische Oberliga-Duo richtungsweisende Spiele auf dem Programm. Für den VV Schwerte geht es ebenso wie für den SC Hennen darum, Punkte zu sammeln, um nicht frühzeitig in gefährdete Tabellenregionen abzurutschen. Dabei muss der VVS zum TV Hörde 2, der SC Hennen empfängt den SC Paderborn.

SCHWERTE

, 13.10.2017, 15:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Felina Bönninger (Nr. 16), hier gegen die „Erste“ des TV Hörde, hat Knieprobleme. Ihr Einsatz gegen die Hörder Zweitvertretung war am Freitag noch fraglich.

Felina Bönninger (Nr. 16), hier gegen die „Erste“ des TV Hörde, hat Knieprobleme. Ihr Einsatz gegen die Hörder Zweitvertretung war am Freitag noch fraglich.

Volleyball: Damen-Oberliga TV Hörde 2 - VV Schwerte Samstag, 16 Uhr, Sporthalle Phoenix-Gymnasium, Seekante 12, 44263 Dortmund

Der Schwerter Trainer Knut Powilleit macht gar nicht erst den Versuch, die Bedeutung des fünften Saisonspiels kleinzureden. „Es ist ein Kellerduell zwischen dem Tabellenvorletzten und dem Viertletzten. Wer gewinnt, setzt sich ein bisschen nach oben ab. Wer verliert steckt erstmal unten drin“, erklärt Powilleit die Ausgangslage. Zudem ist es ein Nachbarschaftsduell, das zusätzlich dadurch gewürzt wird, dass einige ehemalige Schwerterinnen mittlerweile für den TV Hörde, spielen. Gegen dessen erste Mannschaft mussten sich die Schwerterinnen vor zwei Wochen in vier Sätzen geschlagen geben, nun soll es gegen die „Zweite“ besser laufen.

Bei der Weiterentwicklung seiner Mannschaft hat Powilleit festgestellt, „dass wir kleine Schritte vorwärts machen, aber auch mit Rückschlagen klarkommen müssen.“ Damit meint der Coach auch die personellen Voraussetzungen, denn hinter den Einsatz der angeschlagenen Alina Westerhoff (Knöchel) und Felina Bönninger (Knie) setzte er am Freitag noch ein Fragezeichen.

SC Hennen - SC Grün-Weiß Paderborn Sonntag, 17 Uhr, Ortlohnhalle, Langerfeldstraße, 58638 Iserlohn

Hennens Trainer Christoph Schulte weiß beim Gegner aus Paderborn nicht so recht, woran er ist. Zwei 1:3-Niederlage, allerdings gegen die stark eingeschätzten Teams aus Werne und Sande, steht ein 3:0-Sieg gegen VC Olympia Münster am „Grünen Tisch“ gegenüber, weil Münster eine nicht spielberechtigte Akteurin angesetzt hatte. „Draußen scheint die Herbstsonne. Wollen wir hoffen, dass es auch für uns in der Halle ein goldener Oktober wird“, sagt Schulte launig.

Lena Blumenstein muss krankheitsbedingt passen. Für sie rückt mit Paula Schneider die etatmäßige Zuspielerin der zweiten Mannschaft auf.

 

Lesen Sie jetzt