Warum Ausrutscher für die HVE Villigst-Ergste und HSG Schwerte/Westhofen verboten sind

Handball-Landesliga

Wenn die HVE Villigst-Ergste und die HSG Schwerte/Westhofen als Spitzenreiter und Tabellendritter ihre gute Position festigen wollen, dürfen sie am siebten Spieltag nichts liegen lassen.

Schwerte

, 08.11.2019, 15:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
Warum Ausrutscher für die HVE Villigst-Ergste und HSG Schwerte/Westhofen verboten sind

Die HVE Villigst-Ergste, hier mit Robert Stelzer, ist im Auswärtsspiel bei der punktlosen Drittvertretung des VfL Eintracht Hagen haushoher Favorit. © Bernd Paulitschke

Auf beide Schwerter Landesliga-Teams warten lösbare Auswärtsaufgaben.

Landesliga

VfL Eintracht Hagen 3 - HVE Villigst-Ergste (Samstag, 17 Uhr, Sporthalle Mittelstadt, Bergischer Ring 80, 58095 Hagen)

0:12-Punkte gegen 12:0-Zähler – eindeutiger können die Rollen nicht verteilt sein. „Bei der Hagener Dritten weiß man nie so recht, was kommt – ich denke schon, dass sie einiges dafür tun werden, ihre Spiele zu gewinnen. Aber klar: Wir sind nominell der Favorit und müssen das Ding gewinnen, um oben zu bleiben“, sagt HVE-Trainer Thorsten Stange.

Fabian Bleigel fällt verletzt aus, und hinter den Einsatz des angeschlagenen Johannes Stolina setzte der Coach am Freitag noch ein Fragezeichen.

SG Ruhrtal - HSG Schwerte/Westhofen (Samstag, 19.15 Uhr, Sporthalle In der Oeren, 59823 Arnsberg-Oeventrop)

Es gibt angenehmere Aufgaben als das Gastspiel beim Aufsteiger in der engen und harzfreien Sporthalle Oeventrop. Trotzdem ist auch die HSG klarer Favorit. Vor allem die starken Leistungen der vergangenen beiden Spiele in Olpe (30:29) und gegen Voerde (33:29) geben Anlass zur Zuversicht. „Die Stimmung ist richtig gut“, sagt Trainer Mischa Quass.

Daran können auch zwei verletzungsbedingte Ausfälle nichts ändern: Bei Tim Gurol haben sich die Befürchtungen einen Bänderrisses im Sprunggelenk bestätigt und Tim Decker laboriert an einer Knieverletzung. Quass dazu: „Es steht noch eine Untersuchung aus, aber ich glaube nicht, dass Tim in diesem Jahr nochmal spielen wird.“

Bezirksliga

CVJM Gevelsberg - HVE Villigst-Ergste 2 (Sonntag, 13.30 Uhr, Sporthalle Gevelsberg-West, Am Hofe 10, 58285 Gevelsberg)

Am vergangenen Sonntag war die „Zweite“ der HVE Villigst-Ergste nah dran an ihrem ersten Saisonpunkt, stand am Schluss gegen Arnsberg aber doch mit leeren Händen da. Nun soll es aber im siebten Anlauf endlich zu etwas Zählbarem reichen. Das scheint zumindest nicht aussichtslos, denn Gastgeber Gevelsberg steht mit 3:9-Punkten nicht viel besser da als die Villigst-Ergster.

Frauen-Landesliga

HVE Villigst-Ergste - HV Sundern (Sonntag, 18 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel, Grünstraße)

An das letzte Aufeinandertreffen mit Sundern hat man im Lager der HVE-Frauen die allerbesten Erinnerungen: Im Kreispokalfinale im Mai dieses Jahres gewannen die Villigst-Ergsterinnen durch einen Treffer in der Schlusssekunde mit 18:17 den „Pott“. Siegtorschützin Steffi Kathol, die mit diesem Highlight ihre Karriere beendet hat, ist zwar nicht mehr dabei, doch Trainer Dino Tönnies sagt trotzdem: „Die Aufgabe ist machbar – auch wenn es in der Landesliga grundsätzlich keinen Gegner für uns gibt, den wir mal eben so schlagen.“ In personeller Hinsicht sieht es auf HVE-Seite gut aus.

Lesen Sie jetzt