Warum die HVE Villigst-Ergste richtig Lust aufs Pokalspiel gegen Menden hat

Handball-Kreispokal

Die Handballer haben sich am vergangenen Wochenende mit dem letzten Meisterschaftsspieltag 2019 in die kurze Winterpause verabschiedet – aber nicht alle.

Schwerte

, 20.12.2019, 16:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Julia Angel und die Handballerinnen der HVE Villigst-Ergste wollen sich gegen Menden fürs Kreispokal-Halbfinale qualifizieren.

Julia Angel und die Handballerinnen der HVE Villigst-Ergste wollen sich gegen Menden fürs Kreispokal-Halbfinale qualifizieren. © Manuela Schwerte

Denn die Landesliga-Frauen der HVE Villigst-Ergste sind am Samstag noch im Pflichtspieleinsatz. Trainer Dino Tönnies und seine Schützlinge erwarten am Samstag um 15 Uhr die SG Menden Sauerland Wölfe zum Zweitrundenspiel des Kreispokalwettbewerbs in der Gänsewinkel-Sporthalle an der Grünstraße.

Vor sieben Monaten: In Sundern den „Pott“ geholt

Im HVE-Lager ist eine gewisse Pokal-Lust zu verspüren, die sich allein schon durch die Erinnerung an die Vorsaison erklärt. Vor ziemlich genau sieben Monaten gewannen die Villigst-Ergsterinnen dank eines Treffers in letzter Sekunde in Sundern das Endspiel und holten den „Pott“.

Gegen Menden geht es nun um den Einzug ins Halbfinale. Sollte Menden mit der Erstvertretung kommen, wäre diese als Verbandsligist ein klassenhöherer Gegner. „Es kann aber auch sein, dass sie die Zweite schicken, die in der Bezirksliga spielt – mal sehen“, sagt Tönnies und ergänzt selbstbewusst: „Schlagbar sind für uns beide.“

Die Bestbesetzung kann der Trainer aber nicht aufbieten, denn Torhüterin Sophie Stainert sowie Caro Abrahams und Lena Schröer stehen nicht zur Verfügung.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt