Wie es die HSG Schwerte/Westhofen geschafft hat, einen Fehlstart in die Saison abzuwenden

Handball-Landesliga

Wer nach dem verlorenen Auftaktspiel der HSG Schwerte/Westhofen in Menden einen 0:4-Punkte-Auftakt prophezeit hatte, den belehrten die Schwerter Landesliga-Handballer eines Besseren.

Schwerte

, 22.09.2019, 21:25 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wie es die HSG Schwerte/Westhofen geschafft hat, einen Fehlstart in die Saison abzuwenden

Sönke Braß steuerte fünf Tore zum 30:24-Sieg der HSG Schwerte/Westhofen gegen den TV Westfalia Halingen bei. © Bernd Paulitschke

Mit 30:24 behielt die HSG gegen den Verbandsliga-Absteiger TV Halingen überraschend deutlich die Oberhand. Dass die vor der Saison als Titelaspirant gehandelten Halinger keineswegs als solcher präsentierten, soll die Leistung der Schützlinge von Trainer Mischa Quass nicht schmälern.

„Das war ein ordentliches Spiel von uns – jedenfalls sehr viel disziplinierter als vor einer Woche in Menden. Man muss aber auch sagen, dass Halingen ersatzgeschwächt war“, meinte der Schwerter Trainer zum Spiel.

8:3-Führung als Basis für den ungefährdeten Erfolg

Die Basis für den insgesamt ungefährdeten Heimsieg legten die Schwerter in den ersten zwölfeinhalb Minuten. Mit 8:3 gingen sie in Führung, woran auch der eingeflogene Rumänien-Student Sönke Braß seinen Anteil hatte, der zu diesem Zeitpunkt schon dreimal getroffen hatte. Auch zum Seitenwechsel hatte der Fünf-Tore-Vorsprung für die Gastgeber beim Stand von 16:11 noch Bestand.

Nach Wiederanpfiff dauerte es nur fünf Minuten, bis die Hausherren den Vorsprung auf 19:12 ausgebaut hatten. Am Ziel waren sie damit aber noch nicht, denn Halingen nutzte nun einen kleinen Durchhänger der HSG vor allem in Person des Linkshänders Heinemann (8/1), um den Rückstand auf 16:19 zu verkürzen.

Überhastete Abschlüsse bleiben ohne Folgen

So richtig zu kippen drohte die Partie aber nicht. Zwar erlaubten sich die HSG-Angreifer manch überhasteten Abschluss, doch auf der anderen Seite schienen auch die Halinger selbst nicht so recht daran zu glauben, dem Spiel noch eine Wende geben zu können. Zudem machte HSG-Keeper Daniel Evangelou mal wieder einige Großchancen zunichte.

Zweieinhalb Minuten vor Schluss durfte der Stammkeeper seinen Platz zwischen den Pfosten für Mike Krüner räumen – die Entscheidung war längst gefallen. Und als Nico Paukstadt dann wenig später die 30 voll machte, war der Schlusspunkt unter einen gelungenen Handball-Sonntagabend der HSG Schwerte/Westhofen gesetzt.

HSG Schwerte/Westhofen - TV Halingen 30:24 (16:11)

Schwerte/Westhofen: Daniel Evangelou, Mike Krüner - Lennart Schwies (1), Tim Gurol (3/2), Nico Paukstadt (7), Alexandr Denissov (6), Tim Decker (1), Toni Mrcela (3), Sönke Braß (5), Alexander Nickolay, Tim Schlütz (1), Dominik Thäsler (2), Christoph Kämper (1).

Lesen Sie jetzt