Zwei sieglose Gegner - warum trotzdem nicht mit einem Spaziergang zu rechnen ist

Handball

Die Gegner der HVE Villigst-Ergste und der HSG Schwerte/Westhofen haben in der jungen Landesliga-Saison noch nicht gewonnen. Trotzdem rechnen die beiden Trainer mit unangenehmen Aufgaben.

Schwerte

, 27.09.2019, 17:21 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zwei sieglose Gegner - warum trotzdem nicht mit einem Spaziergang zu rechnen ist

Kein Durchkommen gibt es hier für die HSG Lüdenscheid (gelbe Trikots) gegen Jannis Mimberg (re.) und Alexander Hänel von der HVE Villigst-Ergste. Diesmal bekommt es die HSG Schwerte/Westhofen mit den Lüdenscheidern zu tun. © Bernd Paulitschke

Landesliga

TuS Volmetal 2 - HVE Villigst-Ergste (Samstag, 18 Uhr, Sporthalle Volmetal, Am Volmewehr, 58091 Hagen-Dahl)

Ein Unentschieden gegen Bösperde und eine Niederlage im Lokalduell gegen Hohenlimburg – so hatte man sich den Saisonstart bei der Volmetaler Zweitvertretung ganz sicher nicht vorgestellt. „Da wird eine gewisse Unzufriedenheit vorhanden sein. Aber genau das macht die Aufgabe für uns so gefährlich“, meint HVE-Trainer Thorsten Stange.

Seine Schützlinge haben zum Saisonstart zwei überzeugende Siege hingelegt – diese Serie darf sich nach Stanges Ansicht ruhig fortsetzen. „Es wäre schade, wenn wir den Schwung der ersten beiden Spiele nicht mitnehmen könnten“, meint der Coach. Jannis Mimberg (Urlaub), Maxi Jäkel (verletzt) und vielleicht auch der angeschlagene Jan Ludwig stehen aber nicht zur Verfügung. Routinier Felix Ständker kehrt ins Team zurück.

HSG Lüdenscheid - HSG Schwerte/Westhofen (Samstag, 17.30 Uhr, Sporthalle Bergstadt-Gymnasium, Honseler Straße, 58511 Lüdenscheid)

Lüdenscheid war aus Schwerter Sicht über viele Jahre kein gutes Pflaster, ehe die HSG dort in der vergangenen Saison den Bock umstoßen konnte. „Trotzdem bleibt es dabei, dass es in Lüdenscheid immer schwierig ist“, meint Trainer Mischa Quass und ergänzt: „Mal eben so wird die Aufgabe nicht zu lösen sein.“ Auch die 29:40-Schlappe der Lüdenscheider am vergangenen Samstag bei der HVE Villigst-Ergste und das damit verbundene Abrutschen der Sauerländer auf den letzten Platz will Quass nicht zum Maßstab nehmen. „Zuhause ist Lüdenscheid eine andere Hausnummer“, meint der Schwerter Coach.

Rechtsaußen Tim Gurol und Zweittorwart Mike Krüner sind in Urlaub.

Bezirksliga

SG Attendorn-Ennest - HVE Villigst-Ergste 2 (Samstag, 17.30 Uhr, Rundturnhalle Wiesbadener Straße, 57439 Attendorn)

Dritter Teil des ziemlich happigen Auftaktprogramms der Villigst-Ergster Zweitvertretung: Nach zwei knappen Auswärtsniederlagen mit einem und zwei Toren Unterschied muss der Liganeuling auch im dritten Saisonspiel in fremder Halle ran. Gastgeber Attendorn gilt als heimstark und steht mit 4:0-Punkten makellos da.

Frauen-Verbandsliga

HSG Schwerte/Westhofen - Borussia Dortmund 3 (Samstag, 20 Uhr, FBG-Sporthalle, Appelhof 1a)

In der Hoffnung, ohne Stau auf der A 45 durchzukommen, wird sich Mischa Quass, „Doppel-Trainer“ der HSG Schwerte/Westhofen, am Samstag direkt nach dem Spiel der ersten Herrenmannschaft in Lüdenscheid auf den Weg machen, um rechtzeitig zum Heimspiel der HSG-Frauen gegen die BVB-„Dritte“ in Schwerte zu sein.

In der Frauen-Landesliga hat die HVE Villigst-Ergste am Wochenende spielfrei. Die Partie bei der HSG Gevelsberg-Silschede ist auf den 10. Oktober verlegt worden.

Nach zwei überzeugenden Auftaktsiegen gehen die Schwerterinnen favorisiert in die Partie gegen die Borussinnen, die Quass als „eine Wundertüte“ bezeichnet. Am vergangenen Wochenende kassierte der BVB eine deutliche 18:35-Schlappe gegen Lünen. „Aber das muss nichts heißen, denn bei denen weiß man nie, wer aufläuft“, sagt Quass über den Gegner.

Trotzdem: Mit dem Rückenwind eines Tabellenführers wollen die Schwerterinnen den dritten Sieg im dritten Saisonspiel einfahren, zumal es keine Personalprobleme gibt.

Lesen Sie jetzt