0:1 bei BW Aasee – Capelle belohnt sich nicht

Fußball: Kreisliga

Der SC Capelle hat die große Sensation verpasst und in der Kreisliga A am Dienstagabend mit 0:1 (0:0) beim neuen Tabellenführer BW Aasee verloren. Capelles Trainer Martin Ritz sah eine anständige Leistung seiner Elf, die nicht mit Punkten belohnt wurde.

CAPELLE

, 20.10.2015, 23:01 Uhr / Lesedauer: 2 min
SG Selm - SC Capelle, 18.10.2ß15 4:1

SG Selm - SC Capelle, 18.10.2ß15 4:1

Fußball-Kreisliga A2 Münster SV BW Aasee – SC Capelle 1:0 (0:0)

„Wer das Spiel gesehen hat, weiß, dass es richtig gut von uns war“, sagte Ritz nach dem Schlusspfiff. Normalerweise sei so eine Partie ein „typisches 0:0-Spiel“, da beide Mannschaften je eine gute Chance hatten – Aasee nutzte seine Torchance allerdings durch Steffen-Diemar Uphues (65.), Capelle nicht. Und ging daher leer aus.

Oliver Eckey hatte die einzige Großchance für die Capeller. Nach zehn Minuten lief er nach Pass von Sven Kroner alleine auf Aasees Schlussmann Sven Cordes zu, der Eckeys Schuss allerdings nach Beschreibung von Ritz gut hielt. „Manchmal ist das so. Die machen das Tor und wir nicht“, sagte der SC-Trainer hinterher. Auf der Gegenseite machte es Uphues in Hälfte zwei nämlich besser – bei seinem Schuss war allerdings auch eine gehörige Menge Glück dabei.

System greift

Denn der Ball rollte nach seinem Schuss aus zehn Metern vom Innenpfosten ins Tor. „Da waren wir etwas weit vom Mann weg“, analysierte Ritz, ohne seiner Mannschaft einen Vorwurf zu machen. Ganz im Gegenteil – Ritz holte zu einem großen Lob aus: „Wir hatten mehr Spielanteile. Wie wir gespielt haben, war vom Allerfeinsten. Wir können uns nichts vorwerfen. Das war richtig gut.“

Das 4-4-2 mit zwei Sechsern und dem Sturmduo Eckey/Kroner habe hervorragend funktioniert. Von der kämpferischen Einstellung war der Trainer angetan. Personell hatte Ritz den gelbgesperrten Alexander Reher ersetzen müssen und Kroner gebracht. Alexander Sudholt verließ das Spielfeld zur Halbzeit mit Knieproblemen – bis dahin hatte er mit Schmerzmitteln auf die Zähne gebissen. „Danach ging es nicht mehr“, so Ritz. Außerdem bekam Marius Artinger ein Kurz-Comeback nach seinem Auslandsaufenthalt.

Ritz bleibt gelassen

Wenn Martin Ritz sich nach dem Spiel wegen der knappen Niederlage beim neuen Tabellenführer geärgert haben sollte, überspielte er es gut. Er ließ sich nichts anmerken und strahlte Optimismus aus. „Das war defensiv eine ganz andere Leistung als gegen Selm. Wir können mithalten und Spiele lange offen halten. Aasee hat einfach individuelle Klasse und wir noch eine junge Mannschaft, der etwas das Glück fehlte“, sagte Ritz.

Nächster Gegner ist am Samstag, 7. November, um 14.30 Uhr der SC Nienberge, der gestern durch das Ergebnis vom Thron gestoßen wurde. Zu diesem Auswärtsspiel wird Capelle mutig fahren. „Wir werden dort nicht chancenlos sein“, ist sich Ritz sicher.

TEAM UND TORE Capelle: Schulze Kersting - Lachmann, Cillien, Nölken (76. Artinger), Steinhoff, Streppel, Sudholt (46. D. Walter), S. Walter, Kroner, Eckey, WinklerTor: 1:0 Uphues (65.)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt