Aktuelle Ergebnisse: Capelle verliert 1:4, Herbern II besiegt Olfen II mit 5:0

Fußball-Kreisliga A

Am 10. Spieltag der Fußball-Kreisliga A Lüdinghausen hat der SC Capelle sein Samstagsspiel bei BW Ottmarsbocholt mit 1:4 verloren. Wie die Partien vom Sonntag ausgegangen sind und wer die Tore geschossen hat, erfahren Sie hier bei uns.

KREISGEBIET

von Von Dominik Gumprich, Carina Püntmann, Patrick Sch

, 23.10.2011, 21:12 Uhr / Lesedauer: 4 min
Aktuelle Ergebnisse: Capelle verliert 1:4, Herbern II besiegt Olfen II mit 5:0

Erkmann – Hibbe, Thomas Beutel, Diekemper (51. Welp), Schulze-Becking, Simon (80. Arnschink), Dröge, Daniel Beutel, Volbracht, Hölscher, Vernauer (88. Bassenhoff).

Reckmann – Reher, Schulze Kersting (72. Gumprich), Schwipp, Grennigloh, Lachmann, Töpper (46. Winkler), Steinhoff, Möer, Artinger, Bartel (61. Wittenbrink).

1:0 (4.), 2:0 (8.), 3:0 (30.), 4:0 (50.), 4:1 Winkler (59.).

Die Reserve des SV Herbern bleibt punktgleich mit Westfalia Wethmar an der Tabellenspitze der Kreisliga A. Pflichtgemäß gewann die Elf von Bernd Löcke gegen die Zweitvertretung von SuS Olfen mit 5:0 (2:0). „Die halbe Mannschaft hätte noch ein Tor machen können“, sagte Löcke nach dem Spiel. Großartig ankreiden wollte er seine Truppe die mangelnde Chancenverwertung aber nicht – bei einem 5:0-Erfolg fehlen einem Trainer die Argumente.  „Ohne überheblich klingen zu wollen, aber Olfen war kein Maßstab. Nächste Woche gegen Eintracht Werne wird es viel schwieriger werden“, warnt Löcke.

Seb. Adamek; Drees, Chr. Adamek (64. M. Sennekamp), Tüns, D. Hölscher, Overs, Hohefeld (64. de West), Hüttermann, Manfredi (46. von der Ley), M. Aschoff, Christ.

Milewzyk; Westrup, Sander, J. Milewzyk, Frieling, Schröler, Auverkamp, Kudick (46. Konerding/80.Beckmann), Pfeiffer, Hatebur, Lassak.

1:0 M. Aschoff (1.), 2:0 Christ (28.), 3:0 Hüttermann (48.), 4:0, 5:0 beide Christ (73./86.).

BW Alstedde knüpfte an den Sieg der vergangenen Woche an. Beim TuS Ascheberg II zeigte das Team um Coach Andreas Bolst Moral und Willen. „Man muss der Mannschaft ein Kompliment aussprechen. Sie hat heute Charakter gezeigt“, freute sich auch Co-Trainer Thomas Audehm. BWA spielte in der ersten Hälfte gut und setzte auch das um, was das Team eigentlich ausmacht. Studnicka eröffnete den Torreigen mit seinem Treffer zum 1:0 (30.). Kurz danach netzte Stoijak zum 2:0 ein. Nach der Pause brachte Sudnicka, diesmal mit einem Doppelpack, seine Farben mit 4:0 in Führung. Kurz vor Schluss machte Klink den Sieg perfekt.

Kofoth; Schwipp (66. Schneider), Hartwig (75. L. Sabe), Feldmann, Wobbe, Dälfer, Windmeier, Kaiser, Vetter (79. Heitbaum), Elbers, Reckel.

0:1 Studnicka (30.), 0:2 Stoijak (37.), 0:3 Studnicka (62.), 0:4 Studnicka (63.), 0:5 Klink (90.).

Nach dem Schlusspfiff kochten auf Olfener Seite die Emotionen hoch. Nicht nur, dass Schiedsrichter Thomas Wünnemann aus Marl einen vielversprechenden Angriff des SuS in der letzten Minute einfach abpfiff brachte die Olfener in Rage. Vor allem eine Entscheidung in der 30. Minute erregte immer noch die Gemüter. Dennis Böttcher hatte gerade das verdiente 2:0 erzielt – dachten jedenfalls alle. Denn Wünnemann hatte etwas dagegen und pfiff das Tor wegen angeblichen Abseits ab. Die mögliche Vorentscheidung gegen schwache Sendener war daher vom Tisch. Der SuS führte zu diesem Zeitpunkt mit 1:0. Kapitän Danny Achtenberg hatte sein Team in der 28. Minute in Führung gebracht. Nach feinem Pass von Dustin Brüggemann lupfte er den Ball gekonnt über den herausstürmenden Keeper in die Maschen. Nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren aber besser ins Spiel. Senden drückte Olfen jetzt tief in die eigene Hälfte – Entlastungsangriffe des SuS gab es kaum. Stattdessen näherten sich die Sendener immer näher dem Tor. Eine Viertelstunde vor Schluss war Olfens Keeper Zastrow machtlos. Lothar Schäfers war bei seiner einzigen gefährlichen Offensivaktion des ganzen Spiels seinem Gegenspieler entwischt und traf zum Ausgleich.

Heitkötter – Buricke (89. Glaremin), Wietel, Lemmer, Gauder, Tillmann, Pauer, Tretow, Rosenberger (60. Kaling), Froning, Schäfers.

Zastrow – Mayr, Bennis, Achtenberg, Brüse, Köster, Kütemann, Böttcher, Brüggemann (80. Michel), Pohlmann, Koslowski (67. Kornblum).

0:1 Achtenberg (28.), 1:1 Schäfers (75.).

Bis zur letzten Minute mussten die SG-Anhänger zittern. Erst dann fiel der schlussendlich verdiente 2:1-Siegtreffer für die Sportgemeinschaft. Torschütze war Alexander Schwegler, der mit einem Drehschuss erfolgreich war. Bis dahin war Selm auch die bessere Mannschaft, die ihre spielerische Überlegenheit allerdings vorerst nur bedingt in Tore ummünzte. Nach 16 Minuten war es ebenfalls Schwegler, dem per Kopfball nach einem langen Einwurf von Michel Kemmann die Führung gelang. Der zwischenzeitliche Ausgleich fiel dann nach gut einer Stunde Spielzeit. Christoph Suer kam zum Abschluss. Aus gut 25 Metern fasste er sich ein Herz und überwand Selms Schlussmann Jens Kemper, der den immer noch verletzten Sebastian Achtstetter ersetzte. Vinnum beendete die Partie am Ende nicht mit elf Mann. Wegen Meckerns flogen jeweils Alexander Beier (88.) und Karsten Menker (90.) kurz vor Schluss vom Platz. 

Kemper – Prasse, Zolda (36. Scheer), Siek, Kemmann, Kämper (51. Rudoj), Tumbrink, Czubak, Schwegler, Hofmann, Atalan.

Schneider, Matthias Asemann (70. Michael Asemann), Menker, Suer, Olfens (83. Duwe), Langer, Stolzenhoff, Wessels, Höhn (46. Rosowski), Beier, Jendrich.

1:0 Schwegler (16.), 1:1 Suer (62.), 2:1 Schwegler (90.).

Gelb Rot Beier (88.) und Menker (90.) wegen Meckerns.

Eintracht Werne konnte am Sonntag für Tabellenführer Westfalia Wethmar nicht zum Stolperstein werden. 0:4 (0:2) verloren die Evenkämper in Lünen. Für die Westfalia war es der achte Saisonsieg. Allerdings brauchte Wethmar einige Zeit, um zu seinem gewohnten Spiel zu finden. Zwar brachte Thomas Sajonz die Gastgeber mit 1:0 (7.) in Führung, doch die sonst so sicher stehenden Lüner brachen hin und wieder aus ihrem gewohnten Spielsystem aus. „Wir standen nicht gut. Dadurch hatte Werne zwei Chancen“, berichtete Wethmars Spielertrainer Alexander Lüggert. In der dritten Minute hatte Eintracht Wernes Stürmer Mario Dömland das 1:0 für die Gäste auf dem Fuß. Später verpasste Candy Opsölder den möglichen Ausgleich (34.). Der Spitzenreiter brauchte 20 Minuten, bis sein Spiel ins Rollen kam. Dennis Wagner sorgte dann folgerichtig für die 2:0-Führung (36.). Nach der Pause erhöhte Lüggert selbst zum 3:0 (68.). Wagner machte den Sieg mit seinem zweiten Treffer kurz vor Schluss (84.) perfekt – mit freundlicher Unterstützung der Evenkämper. Wagner hatte leichtes Spiel, denn der Werner Keeper, Matthias Böings, prallte mit einem seiner Abwehrspieler zusammen – der Weg zum 4:0 war frei. „Wir hätten uns nicht beschweren können, wenn wir höher verloren hätten“, erklärte Wernes Co-Trainer Hugo Eulich, der die Hälfte der Auswechselbank bildete. „Wir können im Moment die Ausfälle nicht so gut wegstecken“, so Eulich, der den vergeben Chancen zu Beginn des Spiels nachtrauerte. „Wir müssen die endlich mal verwehrten.“

Böings; Rüsenberg, Lerche (62. Ramulic), Ünal, Uzun, Obrenovic, Eulich, Dömland, Opsölder, Schwartzkopf, Weimer.

1:0 Sajonz (7.), 2:0 Wagner (36.), 3:0 Lüggert (68.), 4:0 Wagner (84.).

(bereits am Donnerstag) Zum Spielbericht gelangen Sie

.

Lesen Sie jetzt