Aktuelle Ergebnisse: Wethmar schießt Olfen II 9:0 ab

Fußball-Kreisliga A

Der 9. Spieltag der Fußball-Kreisliga A Lüdinghausen stand am Sonntag, 16. Oktober, an. Dabei hat Westfalia Wethmar den SuS Olfen II mit 9:0 abgeschossen. Wie die Spiele ausgegangen sind und wer die Tore geschossen hat, erfahren Sie hier bei uns.

KREISGEBIET

von Von Patrick Schröer, Daniel Schlecht, Carina Püntm

, 16.10.2011, 20:57 Uhr / Lesedauer: 5 min
Aktuelle Ergebnisse: Wethmar schießt Olfen II 9:0 ab

Andre Milewzyk – Samder. Jonas Milewzyk, Schöler, Brüse, Pfeiffer, Blome (65. Westrup), Kudick (65. Schmidthaus), Beckmann, Hatebur, Lassak.

Grenigloh – Evermann, Fröhling, Simon Fasse, Sajonz, Helmus, Benjamin Fasse, Wagner, Hempelmann (60. Eser), Albrecht, Bulut (60. Ronneburger).

0:1 Benjamin Fasse (18.), 0:2 (25.), 0:3 (38), 0:4 (40.), 0:5 (42.) alle Hempelmann, 0:6 Wagner (48.), 0:7 (67.), 0:8 (70.) beide Eser, 0:9 Anderson (84.).

Mit diesem Erfolg machte BW Alstedde zwar einen kleinen, aber einen ebenso wichtigen Schritt in Richtung Mittelfeld der Tabelle. „Es geht langsam aufwärts“, freut sich auch Co-Trainer Thomas Audehm. Die Blau-Weißen waren in Seppenrade deutlich überlegen, versäumten es aber die Partie höher zu entscheiden. „18 Meter vor dem Tor fehlte uns der nötige Druck“, analysierte Audehm. Dennoch trafen Studnicka (30.) und Püntmann (82.), der vor allem auch das BWA-Offensivspiel durch seine vielen Akzente belebte, zum wichtigen 2:0-Sieg. Diesen leichten Aufwärtstrend muss Alstedde auch am nächsten Spieltag beim TuS Ascheberg II bestätigen.

Michael Rockel – Ersin Acigöz, Mark Braier, Ünal Mert, Robin Paarmann, Hakan Kula, David Littmann, Philipp Grundmann (65. Cihan Akbayrak), Mario Stojak (65. Dennis Hohlweg), Kai Püntmann, Chris Studnikcka (78. Kevin Klink) –

Andreas Bolst

0:1 Studnicka (30.), 0:2 Püntmann (82.)

Der SuS Olfen gestaltete sein Spiel eins nach dem Rücktritt von Wolfgang Rödiger erfolgreich. Mit 4:1 wurde die Reserve des PSV Bork besiegt. Lange Zeit taten sich die Hausherren schwer gegen die dicht gestaffelte Borker Defensive. Olfen hatte zwar mehr Ballbesitz, fand aber nicht wirklich den Zug zum Tor. Der PSV stand im ersten Durchgang hinten sicher, erspielte sich allerdings nicht viele Torchancen. Der erste gefährliche Ball zappelte direkt im Tor. Patrick Bäumer netzte nach zehn Minuten ein. Olfen blieb tonangebend, kam jedoch in den ersten Minuten nicht zum Torerfolg. Durch einen fragwürdigen Foulelfmeter kam der SuS dann nach 56 Minuten zum Ausgleich. Dennis Böttcher wurde gelegt, Christian Brüse verwandelte den Strafstoß sicher. Olfen belohnte sich nun auch endlich für seine Mühen und gewann schlussendlich noch mit 4:1. Mark Köster (62.), Dennis Böttcher (67.) und Youngster Dustin Brüggemann (83.) erzielten die Tore. 

Zastrow – Mayr, Bennis, Achtenberg, Brüse, Köster, Kütemann, Böttcher, Brüggemann (85. Michel), Pohlmann (78. Kornblum), Radke (64. Koslowski).

Pirih – Unterse Wilms, Paechnatz (70. Reith), Pfeffer, Vieth, Ratzke, Meise (46. Cana), Sträter (64. Korkulu), Bäumer, Radtke, Schäfer.

0:1 Bäumer (10.), 1:1 Brüse Foulelfmeter (56.), 2:1 Köster (62.), 3:1 Böttcher (67.), 4:1 Brüggemann (83.).

Es sind die Wochen der Wahrheit für den PSV Bork und nach den beiden Niederlagen gegen Westfalia Wethmar siegte die Bidar-Elf am Sonntag mit 4:2 gegen das Spitzenteam aus Herbern. Frank Bidar bewies die richtige Nase bei den Einwechslungen, zwei der Eingewechselten trugen sich in die Torschützenliste ein. Die Gastgeber mussten zweimal einen Rückstand hinterherlaufen und zeigten eine tolle Moral. „Bork war einfach besser, läuferisch und kämpferisch und hinterher spielten sie auch noch richtig guten Fußball“, resümierte Bernd Löcke nach der Partie. Mit der Leistung seines Teams konnte er nicht zufrieden sein.  „Ich denke über 90 Minuten gesehen ist das ein verdienter Sieg, wir haben den Anfang verpennt, uns dann aber zurückgespielt.“ Frank Bidar blickt voller Zuversicht auf die nächsten Wochen.

Witthoff - Göke, Suer, Schwenk (46. Berger), Oguz, Köppeler (66. Janetzki), Markowski, Keidel, Breetzke, Scharen (85. Zocjer), Habibivand.

Sebastian Adamek - Drees (46. Christian Adamek), Hölscher, Tüns, Christ, Sennekamp (83. Mangels), Hüttermann, Roters, Stephan Aschoff(33. de West), Overs, Michael Aschoff.

0:1 Hölscher (14.), 1:1 Göke (36.), 1:2 Overs (39.), 2:2 Scharen (57./FE), 3:2 Janetzki (67.), 4:2 Berger (87.)

Für den Gastgeber wäre vielleicht noch mehr drin gewesen. „Für mich ist Senden ein Spitzenteam, auch wenn sie gerade nicht so gut stehen. Wir haben das wunderbar gemacht“, sagte Westfalia-Coach Uwe Höhn. Die Vinnumer haben bewiesen, dass sie sich nicht verstecken brauchen und auch gegen Teams aus der oberen Tabellen punkten können. „Ich bin vollkommen zufrieden mit dem Punkt“, resümierte Höhn nach der Partie.

Schneider - Michael Asemann, Matthias Asemann, Höhn (78. Nücke), Langer, Wesse (70. Menker), Stolzenhoff, Suer, Beier (88. Diekmann), Jendrich.

0:1 (10.), 1:1 Stolzenhoff (54.), 1:2 (68.), 2:2 Michael Asemann (84./FE).

Mit 3:1 besiegte der SC Capelle die SG Selm. Damit ist die Elf von Kurt Gumprich jetzt schon seit acht Spielen ungeschlagen. Dennoch war Capelles Coach nicht zufrieden: "Das war heute vielleicht die schlechteste Leistung seitdem ich hier bin. Wir haben nach dem 2:0 aufgehört Fußball zu spielen. Wir haben aber gewonnen und machen da einen Haken dran." Ganz anders der unterlegene Trainer Andreas Schneider von der SG Selm: "Mit der Leistung können wir zufrieden sein, denn wir haben 75 Minuten das Spiel bestimmt."

Reckmann – Reher, Schulze Kersting (59. Gumprich), Stenhoff, Grennigloh, Lachmann, Töpper (88. Pate), Winkler, Möer, Artinger, Bartel (52. Wittenbrink).

Kühl – Scheer (40. Aust), Zolda, Czubak (65. Rudoj), Kemmann, Kämper, Siek, Tumbrink, Schwegler, Atalan, Chahoud.

1:0 Eigentor Kämper (5.), 2:0 Artinger (12.)

Ein sprachloser Trainer ist meist ein gutes Indiz für das, was seine Männer zuvor 90 Minuten auf dem Platz geboten haben. So auch am Sonntag in Stockum. „Ich halte mich lieber geschlossen, bevor ich etwas falsches sage.“ Mehr war SV Stockums Trainer Eddys Chart nicht zu entlocken. Die 1:2 (0:0)-Heimniederlage gegen BW Ottmarsbocholt dürfte dafür aber intern für Gesprächsbedarf sorgen. Die erste Pleite in der laufenden Saison lässt die Stockumer den Anschluss verlieren. Auf Platz fünf durchgereicht, hat der SVS nun schon vier Zähler Rückstand auf den neuen Spitzenreiter Westfalia Wethmar. Die Leistung gegen Ottmarsbocholt passte aber auch nicht zu den hohen Ansprüchen der Stockumer. Normalerweise gelingt es der Chart-Elf sich Chancen im Überfluss zu erspielen, doch gegen BWO blieb dies aus.

Willner; Zebut, Tino Köhler, Barthel (64. Monssor), Kräher, A. Chart, Zimmer (53. Otto), Wiesniewski, Luti, Löwen, Tim Köhler (53. Metin).

0:1, 0:2 beide Hölscher (83./87.), 1:2 Metin (90+3.).

Trotz 60 Minütiger Unterzahl schaffte es die Eintracht zu einem Punktgewinn gegen die Reserve des TuS Ascheberg. Dabei sah es für die Eintracht zu Anfang gut aus. Die Evenkämper waren nach kurzer Einfindungsphase die drückende Mannschaft. Bis zur 30. Minute: Eulich sah in nur vier Minuten zweimal Gelb sah, musste nach Ampel-Karte runter. Nach dem Platzverweis verlor Eintracht an Überhand und Ascheberg spielte nun mehr auf das Tor der Evenkämper. Im Verlauf des Spiels hielt die Eintracht dann trotz Unterzahl immer besser gegen. Gute Torchancen wurden aber auf beiden Seiten nicht produziert. Kurz vor Schluss wurde Werne dann vom Schiedsrichter ein Elfmeter verwehrt. Die Hausherren, die vier Ausfälle kompensieren mussten, hatten am Sonntag nicht das Glück auf ihrer Seite.

Böings - Lerche, Weimer, Obrenovic , Uzun (88. Klaas)- Bozaci , Ünal , Schwarzkopf- Dömland , Eulich

Kofoth - Schwipp , Wobbe , Feldmann (70. Grove), Niehues - Dülfer , Naber , Vetter , Reckel , Heitbaum ( 80. Heitbaum), Hesselmann (77. Hartwig)

Fehlanzeige

Lesen Sie jetzt