Bork in größter Personalnot – Die Vorschau

Fußball: Kreisliga A

Am vorletzten Spieltag sieht sich der PSV Bork mit einem großen Personalproblem konfrontiert. Auf ganze 10 Spieler muss Trainer Ingo Grodowski am Sonntag im Spiel beim SV SW Frömern wohl verzichten. Derweil will Westfalia Vinnum unbedingt noch einen einstelligen Tabellenplatz erreichen. Alle Partien gibt es in der Vorschau:

SELM

13.05.2016, 17:31 Uhr / Lesedauer: 3 min
Bork in größter Personalnot – Die Vorschau

Joel Grodowski (r.) ist in Topform und traf gegen Hemmerde dreimal.

Fußball, Kreisliga A2 Recklinghausen

Germania Datteln - Westfalia Vinnum (Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Datteln, Elisabethstraße 26, Datteln)

Das 1:1-Unentschieden am Montag gegen den FC 96 Recklinghausen (16.) macht das erklärte Saisonziel des Recklinghäuser Fußball-A-Ligisten Westfalia Vinnum nicht einfacher. Mindestens drei Punkte aus den ausstehenden zwei Partien müssen die Vinnumer holen, um noch einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen.

Vinnum steht zwei Spieltage vor Saisonende mit 39 Punkten auf dem elften Platz. Position neun ist noch möglich, wenn Spvg Recklinghausen (9., 42 Punkte, -35 Tore) und TuS Henrichenburg (10., 41 Punkte, -7 Tore) in ihren übrigen zwei Spielen jeweils maximal drei Punkte einfahren. 

Bevor die Vinnumer am letzten Spieltag der Kreisliga A den Spitzenreiter SV Borussia Ahsen empfangen, geht es zum Auswärtsspiel nach Datteln. Am Sonntag  steht der Tabellen-14., SF Germania Datteln, auf dem Programm der Westfalia. Das Hinspiel gewannen die Vinnumer souverän mit 4:1 – dank eines Dreierpacks durch den langzeitverletzten Stürmer David Jendrich (Innenbandriss im Knie). Auf Vinnumer Seite werden am Sonntag Michael Asemann, Alexander Rosowski und Sven Quante privat verhindert fehlen.

Kreisliga A2 Unna/Hamm 

SV SW Frömern – PSV Bork (Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage SV Frömern, Brauerstraße 1, Fröndenberg/Ruhr)

Zwei Spieltage vor Saisonende in der Unnaer Fußball-A-Liga fehlt dem PSV Bork fast eine ganze Mannschaft. Gegen den Tabellenachten, SV SW Frömern, muss Trainer Ingo Grodowski am Sonntag auf bis zu zehn Spieler verzichten.

Definitiv nicht im Kader stehen Jonas Lammers (privat verhindert), Felix Preuß (privat verhindert), Nima Habibivand (privat verhindert), Patrick Radtke (fünfte Gelbe), Daniel Berger (rotgesperrt), Jannik Audehm (rotgesperrt) und Johannes Reith (zweite Mannschaft). Nils Haarseim, der sich am vergangenen Sonntag gegen den Königsborner SV das Knie verdreht hatte, „hat am Dienstag einen MRT-Termin“, sagt Grodowski. Hinter Marvin Schuster (Knöchelschwellung) und Kapitän Philipp Grodowski (krank) stünden „große Fragezeichen“. Karsten Menker aus der Zweiten wird aushelfen.

Lediglich neun Leute stehen aktuell zur Verfügung. „Wir haben diese Woche zusammen mit der Zweiten und der A-Jugend trainiert“, sagt Grodowski. Das Massen-Training kommt aber nicht von ungefähr. Der Trainer fährt am kommenden Sonntag zum Spiel der A-Jugend gegen den Tabellenführer, JSG Unna/Billmerich. „Und danach kommen alle Altjahrgänge mit“, sagt Grodowski. Sie sollen „schnuppern“. Steffen Durzcak könnte laut Grodowski in der Startelf der ersten Mannschaft stehen – „in der Viererkette“, so der Borker Coach.

Bausenhagen - Cappenberg (Sonntag, 15 Uhr, Priorsheide 14, Fröndenberg/Ruhr)

„Unser Ziel ist es, den sechsten Platz zurückzuerobern“, sagt GSC-Trainer Patrick Osmolski. Denn im Nachholspiel am vergangenen Donnerstag besiegte der Königsborner SV den SuS Kaiserau II mit 7:2 und nahm Cappenbergs sechsten Platz ein. „Wir hatten eine gute Trainingswoche und freuen uns auf Sonntag. Wir wollen nochmal alle Kräfte mobilisieren und das Maximum von sechs Punkten aus den letzten beiden Spielen erreichen“, sagt Osmolski.

Das Hinspiel gegen Bausenhagen war nur vom Ergebnis her eine klare Angelegenheit: Maximilian Zocher (16.), Tim Jesella (86.) und Abiola Farinde (89.) sorgten für den 3:0-Sieg in Cappenberg. Osmolski: „Das war eine sehr enge Kiste. Nachdem Bausenhagen seinen Elfmeter in der 70. verschossen hatte, haben wir es zum Schluss eiskalt ausgenutzt und den Sack zugemacht.“

Der SV Bausenhagen steht aktuell mit 42 Punkten auf Platz zehn. Zuletzt gelang zu Hause ein 2:2-Unentscheiden gegen den Tabellendritten Türkischer SC Kamen. Für das Spiel am kommenden Sonntag fallen bei Cappenberg Kapitän Tobias Schwartz (gelbgesperrt), Tobias Böcker (Prellung), Maximilian Zocher (Knöchelschwellung) und Abiola Farinde (Hüftprobleme) aus.

Kreisliga A2 Münster

Werner SC II - SG Selm 2:2 (0:1)

SC Capelle – SV Herbern II (Sonntag, 15 Uhr, Gorfeldstraße)

Vier Heimspiele, drei Siege. In den vergangenen vier Wochen hat der SC Capelle gezeigt, warum er in die Fußball-A-Liga gehört. Aktuell auf Platz sieben stehend, können die Capeller in der Partie gegen den SV Herbern II am Sonntag sogar noch eins bis zwei Plätze gutmachen.

In dieser Saison habe vor allem die Konstanz gefehlt, berichtet SC-Trainer Martin Ritz. Vor allem in der Wintervorbereitung haben die Capeller mit vielen „beruflichen und gesundheitlichen Ausfällen“ zu kämpfen gehabt. Siege wie das 1:0 gegen die SG Selm (4.) oder zuletzt das 6:1 gegen den SC Nienberge (5.) geben aber „Anlass zum vorsichtigen Optimismus für die kommende Saison“, so der Trainer.

Im letzten Heimspiel der Saison treffen die Capeller am Sonntag auf den SV Herbern II (13.). „Wir haben in den letzten sechs oder sieben Jahren nicht einmal gegen Herbern gewinnen können“, sagt Ritz. Im Hinspiel unterlag Capelle deutlich mit 0:4. „Da haben wir eine unterirdische Leistung abgeliefert. Wir haben eine Menge gutzumachen.“ Der SV Herbern II sei „eine sehr gute Mannschaft mit richtig guten Leuten in der Offensive“.

Verzichten muss der Capeller Trainer auf Marius Artinger (USA-Aufenthalt) und auf Oliver Ritz (privat verhindert). Michael Holthoff und Sven Kroner werden in der zweiten Mannschaft spielen. Thomas Hanuschkiewitz wird in der dritten Mannschaft aushelfen.

Kreisliga A Coesfeld

DJK Eintr. Coesfeld II – Olfen II (Sonntag, 12.30 Uhr, Sportzentrum West, Haugen Kamp 28, Coesfeld)

Im Hinspiel schenkten die Steverstädter eine 2:1-Führung her und spielten 2:2-unentschieden. „Auf jeden Fall ist was drin. Coesfeld ist eine Mannschaft, die mit uns auf Augenhöhe ist eigentlich“, sagt Teammanager Jan Radke. Frederik und Julien Köppeler (privat verhindert) und Till Hube (Urlaub) fehlen. Unterstützung bekommt die Reserve „von der Dritten oder gegebenenfalls von den Alten Herren“, sagt Radke.

Nach 30 Spieltagen stehen acht Punkte auf dem Olfener Konto. Elf Punkte weniger als Coesfeld II eingefahren hat, das auf dem vorletzten Platz steht. „Für uns ist alles geregelt. Wir müssen die letzten zwei Spiele gut über die Bühne bringen“, sagt Radke. Danach wird die Mannschaft wohl in der B-Liga den Neustart wagen.

Lesen Sie jetzt