Capelle kassiert 0:5-Niederlage - Alle Ergebnisse

Fußball: Kreisliga A

In der Kreisliga A hat der SC Capelle eine echte Klatsche kassiert. Der SC hatte in der Partie beim SV Bösensell mit einem klaren 0:5 das Nachsehen. Westfalia Vinnum konnte hingegen jubeln. Das Team von Trainer Frank Bidar gewann gegen Germania Datteln deutlich mit 4:1. Die Spielberichte der hiesigen Kreisligisten gibt es hier.

SELM/OLFEN/NORDKIRCHEN

11.12.2015, 15:11 Uhr / Lesedauer: 5 min
Capelle kassiert 0:5-Niederlage - Alle Ergebnisse

Jan Rosengart ließ defensiv bei den Vinnumern nichts anbrennen.

Fußball-Kreisliga A2 Unna/Hamm

PSV Bork - SV SW Frömern 5:4 (1:0)

Es war ein Spiel mit offenem Visier, das Bork auch gut und gerne hoch hätte verlieren können. Hätte nicht Torwart Jens Haarseim im PSV-Tor einen bärenstarken Tag erwischt. Erst in der Nachspielzeit traf Philipp Grodowski für die Borker zum glücklichen Sieg. Der Elfmeter, den Schiedsrichter Andreas Runte aus Bergkamen in der dritten Minute der Nachspielzeit gab, war glasklar. Jannik Audehm war rechts durchgebrochen, als ihn sein Gegenspieler am Trikot festhielt. Kapitän Philipp Grodowski machte den Strafstoß zur Chefsache und verwandelte – das 5:4.

Doch noch Sekunden vorher hatte seine Mannschaft zweimal Glück, dass Frömern nicht schon den Siegtreffer erzielte. Erst köpfte Kai Hutmacher vorbei, dann verpasste Tim Kliewernitz. Und es war vor allem Jens Haarseim im Borker Tor zu verdanken, der seine Mannschaft mit Paraden im Spiel hielt. Viermal hielt er in Hälfte eins schwierige Bälle, zeichnete sich in Hälfte zwei noch drei weitere Male aus. 

Haarseim mit Glanztaten

Auch vor dem 4:4 hatte sich der Borker Schlussmann wieder ganz lang gemacht. Als dann die zweite Welle anrollte, war er bei Sebastian Kurts Tor machtlos. Das Abwehrverhalten ließ beim PSV viele Wünsche offen. Phlipp Grodowski traf zum 4:3 nach einer Eckballvariante. Bruder Joel hatte den Ball flach in den Rückraum gespielt, in dem Philipp Grodowski lauerte.

In verrückten drei Minuten fielen drei Tore: Peter Suchy erzielte aus zehn Metern die erste Führung für die Gäste, als Michael Unterste-Wilms den Ball noch unglücklich abgefälscht hatte (53.). Doch nur eine Minute später egalisierte Joel Grodowski mit einem Schuss von der Strafraumgrenze nach Zuspiel von Johannes Reith. Wieder Suchy bedankte sich anschließend für seine Freiheiten (55.). Reith belohnte sich für seine Leistung mit dem Kopfballtor zum 3:3 (67.). 

TEAM UND TORE Bork: J. Haarseim - Herter, Unterste-Wilms, Habibivand, Audehm, Westrup (46. Schäfer), Bressler (46. Reith), N. Haarseim (57. Böcker), Berger, P. Grodowski, J. GrodowskiTore: 1:0 J. Grodowski (8.), 1:1 Ruzok (38.), 1:2 Suchy (53.), 2:2 J. Grodowski (54.), 2:3 Suchy (55.), 3:3 Reith, 4:3 P. Grodowski (79.), 4:4 Kurt (82.), 5:4 P. Grodowski (90.+3 Foulelfmeter)

GS Cappenberg - SV Bausenhagen 3:0 (1:0)

In einem durchweg fairen Spiel war GS Cappenberg in der ersten Halbzeit leicht überlegen. In der 20. Minute war es dann Maximilian Zocher, der in einem Gewühl im Strafraum vor dem Gehäuse plötzlich den Ball vor die Füße bekam und rechts unten ins Tor einschoss. Durch die gute Defensivarbeit beider Mannschaften kam es ansonsten kaum zu Aktionen vor den Toren. Tim Jesella traf vor der Pause nur das Außennetz (45.).

In der zweiten Halbzeit machte Bausenhagen Druck. Dann war es wieder aber wieder Jesella, der mit dem 2:0 seinen 19. Treffer in der Kreisliga für Capenberg beisteuerte. Der eingewechselte Abiola Farinde zeigte seine Torqualitäten und erhöhte in der Schlussphase auf 3:0 für Cappenberg. Ein kleiner Wermutstropfen war dann aber die Ampelkarte für Tim Jesella wegen Reklamierens kurz vor Abpfiff.

TEAM UND TORE Cappenberg: Grenigloh, Heisig, Ergolu, Wiesmann, Jesella, Pestinger, Heisler (65. Farinde), Zentgraf, Böcker, Zocher (75. Stiens), Schwartz (84. Kneip)Tore: 1:0 Zocher (20.), 2:0 Jesella (86.), 3:0 Farinde (89.)Gelb-Rote Karte: Jesella (86., Reklamieren)

Kreisliga A2 Münster

SV Bösensell - SC Capelle 5:0 (0:0)

Bösensell ist der neue Angstgegner für die Capeller: Die höchste Niederlage kassierten die Capeller nämlich ebenfalls in Bösensell, als sie im Pokalspiel mit 1:7 verloren. Den Auftakt zur Rückrunde bestritten die Capeller geschwächt durch mehrere Ausfälle. Sie spielten ohne einen etatmäßigen Stürmer. Damit lässt sich teilweise auch erklären, warum die Gäste in der ersten Hälfte komplett ohne Torchance blieben.

In der zweiten Hälfte hörte die Ideenlosigkeit nicht auf. In weniger als zwanzig Minuten lag die Mannschaft von Trainer Martin Ritz mit 0:4 hinten. Durch individuelle Fehler in der Defensive und unkontrolliertes Klären des Balles kamen die Gastgeber zu den Torchancen, die sie benötigten. Lange Pässe, die die Capeller nicht verteidigen konnten, erledigten den Rest. In der 76. Minute fiel das letzte Tor zum 5:0 für Bösensell. Ein trauriger Abschluss des Jahres – für Capelle ist jetzt Winterpause.

TEAM UND TORE Capelle: Schulze Kersting, Reher, Steinhoff, Lachmann, Winkler, Sudholt, Nölken, Ritz (76. Walter), Artinger (79. Hanuschkiewitz), Hanke, Pate (81. Holthoff)Tore: 1:0 Hohmann (54.), 2:0 Schulze Spüntrup (60.), 3:0 Leifken (70.), 4:0 Bussmann (71.), 5:0 Rückel (76.)

SV Rinkerode - SG Selm 1:4 (1:2)

Zu Spielbeginn kam Selm nicht gut ins Spiel. Die Mannschaft war unaufmerksam und lief noch nicht auf Hochtouren. So geriet sie mit 0:1 in Rückstand, weil die Gastgeber die Selmer Defensive ausspielten (25.). Das sollte jedoch das einzige Gegentor der Selmer bleiben. Die Mannschaft von Trainer Mark Bördeling fand danach ins Spiel und glich aus. Jan-Hendrik Rabitsch erzielte nach einem Freistoß per Kopf den Treffer. Nur wenig später guckte Daniel Koch Rinkerodes Torhüter Frank Hälker aus und machte kurz vor der Pause die erste Selmer Führung klar (44.).

Nach der recht intensiven ersten Hälfte – Selm allein kassierte drei Gelbe Karten – ging es nach der Halbzeit ruhiger zu. Erst in der 82. Minute spielte Jannis Pieper den Ball quer auf Alexander Schwegler, der die Kugel zum 3:1 einschoss. Zwei Minuten später erhöhte der gerade eingewechselte Christian Holzapfel auf 4:1, wieder nach einem Querpass von Pieper (84.).

TEAM UND TORE Selm: Witthoff, Göke, Klähr, Suer, Drees, Kämper, Tumbrink (63. Brochtrup), Koch (82. Holzapfel), Rabitsch, Studnicka (46. Schwegler), PieperTore: 1:0 Hoenhorst (25.), 1:1 Rabitsch (38.), 1:2 Koch (44.), 1:3 Schwegler (82.), 1:4 Holzapfel (84.)

Kreisliga A2 RE

Westfalia Vinnum - Germania Datteln 4:1 (1:0)

Bissig in den Zweikämpfen, sicher im Passspiel und stets gefährlich in den Angriffen: Westfalia Vinnum bot im Heimspiel gegen Germania Datteln wieder einmal ein sehr starkes Spiel. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung ließen die Schwarzgelben von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, dass sie auch im Heimspiel gegen Datteln gewinnen wollten. Besonders Kapitän Sven Quante, Helmut Stolzenhoff und David Jendrich bildeten ein Dreieck, das der Gast einfach nicht in den Griff bekam. Quante mit dem Ballgewinn im Mittelfeld, Stolzenhoff mit der Vorlage und Jendrich mit dem Treffer – die 1:0-Führung war nach 20 Minuten perfekt.

Die Marschroute blieb auch im zweiten Abschnitt unverändert. Vom Gast kam einfach zu wenig Gegenwehr. Nur sieben Minuten nach dem Seitenwechsel kam wieder Helmut Stolzenhoff über die rechte Seite unbedrängt in den Sechzehner und legte zurück. Arnd Forsmann konnte dieses Mal abschließen und jubeln – 2:0.

Mit seinen beiden weiteren Treffern (60./70.) machte Westfalias Knipser vom Dienst, David Jendrich, endgültig den Deckel drauf. Natürlich war Stolzenhoff auch wieder mit der Vorlage zum vierten Tor der Vinnumer beteiligt. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer zum 3:1 (63.) blieb nicht mehr als Ergebniskosmetik. „Zu Hause spielen wir ein ganz hohes Level. Über die gesamten 90 Minuten war das richtig gut“, sagte Vinnums Trainer Frank Bidar.

TEAM UND TORE Vinnum: Beckbauer - Kämerow, Rosengart, Stolzenhoff, Niermann, Quante, Jendrich, Demir (85. Diekmann), Forsmann (75. Bekmezci), Kuck (65. Stanek), AsemannTore: 1:0 Jendrich (20.), 2:0 Forsmann (52.), 3:0 Jendrich (60.), 3:1 Krück (63.), 4:1 Jendrich (70.)

Kreisliga A Coesfeld

SuS Olfen II - DJK Eintracht Coesfeld II 2:2 (2:1)

Es war das Duell des Letzten gegen den Vorletzten der Liga. Olfen ging mit mehreren Ausfällen durch Verletzungen in die Partie, die fehlenden Spieler wurden durch Mitglieder der Altherren- und dritten Mannschaft kompensiert. Bis kurz vor der Halbzeit war das Spiel noch ereignislos, doch dann kassierte Olfen einen Wachrüttler: Nach einer Standardsituation gingen die Gäste aus Coesfeld in Führung (38.).

Doch die Olfener schafften es eindrucksvoll, noch in den letzten verbliebenen Minuten der ersten Hälfte, den Rückstand umzudrehen. Erst schloss Daniel Czempik nach erfolgreichem Pressing den nachfolgenden Konter zum Ausgleich ab (41.). Und noch in der letzten Minute vor der Pause brachte Lars Bäcker die Gastgeber nach einem Torwartfehler der Coesfelder in Führung (45.).

Die zweite Hälfte verlief ohne Spannung, bis sich die Olfener Defensive ausspielen ließ und Coesfeld der Ausgleich gelang (62.). Danach versuchten beide Teams vergeblich noch den Sieg zu holen, allerdings erfolglos. Damit bleibt Olfen mit nur fünf Punkten Tabellenletzter. Vor der Winterpause haben die Steverstädter noch ein Auswärtsspiel in Billerbeck. Chancen auf den vorletzten Platz gibt es jedoch erst im nächsten Jahr.

TEAM UND TORE Olfen: Althoff, Kemmann, F. Köppeler, Böttcher, Radke, Eckmann (70. Brüse), Czempik, J. Köppeler, Bäcker (78. Yaftali), Schubert, Lüdtke (70. Pohlmann)Tore: 0:1 Rensing (38.), 1:1 Czempik (41.), 2:1 Bäcker (45.), 2:2 Ross (62.)

Lesen Sie jetzt