Coronavirus: PSV Bork zieht keine Mitgliedsbeiträge für das zweite Quartal ein

Coronavirus

Weil momentan nicht absehbar ist, wann die Sportstätten in Bork wieder betretbar sind, erhebt der PSV für das zweite Quartal keine Mitgliederbeiträge. Einige Abteilungen sind aber ausgeschlossen.

Bork

, 26.03.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Felix Schimmel und die Handballer des PSV Bork müssen erstmal keine Mitgliedsbeiträge mehr bezahlen.

Felix Schimmel und die Handballer des PSV Bork müssen erstmal keine Mitgliedsbeiträge mehr bezahlen. © Weitzel

Der Gesamtverein des PSV Bork ist in einer bemerkenswerten Aktion auf seine Mitglieder zugegangen. Der Vorstand hat beschlossen, für das zweite Quartal keine Beiträge zu erheben.

„Da nicht abzusehen ist, wann die Sportstätten in Bork wieder betreten werden dürfen, ebenso Versammlungen und Sitzungen untersagt sind und seit vergangenem Sonntag ein Kontaktverbot bei Zusammentreffen von mehr als zwei Personen herrscht, hat der Vorstand des PSV Bork einstimmig beschlossen, für das zweite Quartal 2020 keinen Mitgliedsbeitrag zu erheben“, schreibt der Verein in einer Pressemitteilung.

Jetzt lesen

Das gilt für die zehn angeschlossenen Abteilungen Badminton, Schwimmen, Fitness/Gesundheit, Ju-Jutsu, Handball, Gymnastik, Radsport, Schießen, Reha-Sport und Volleyball. Die Fußballer, Modellflieger und Segelflieger sind eigenständig organisiert. Für sie gilt die Regelung nicht.

Der monatliche Grundbeitrag liegt bei 5 Euro für Erwachsene, für Jugendliche zwischen 2,50 und 4 Euro. Für die einzelnen Abteilungen fallen darüber hinaus Abteilungsbeiträge zwischen 2 (Badminton) und 6 Euro (Ju-Jutsu) an. Dem 1250 Mitglieder starken Verein dürfte so auf Einnahmen in fünfstelliger Höhe verzichten.

Der geplante „Tag des Sports“ am 6. Juni fällt unterdessen dem Coronavirus zum Opfer. Eigentlich sollte anlässlich des 75. Vereins-Jubiläums der ganze Tag nur im Zeichen des Sports stehen, doch wegen der nicht einschätzbaren Entwicklung des Coronavirus wird die Veranstaltung vorerst abgesagt. Ob ein Nachholtermin gefunden werden kann, soll in einer Verwaltungsratssitzung, nach Beendigung der Coronakrise, beschlossen werden.

Lesen Sie jetzt