Darum kassierte der PSV Bork am Sonntag absichtlich ein Gegentor gegen den TSC Kamen II

mlzFußball: Kreisliga B

In einem kuriosen Fußballspiel in der Kreisliga B fährt der PSV Bork gegen den Türkischen SC Kamen II den dritten Sieg im vierten Spiel ein. Die Borker gehen dabei mit einer fairen Geste.

von Niklas Hons

Bork

, 01.09.2019, 21:18 Uhr / Lesedauer: 1 min


Kreisliga B2 Unna-Hamm
TSC Kamen II - PSV Bork 3:4 (1:1)

Der PSV Bork gewinnt gegen die zweite Mannschaft des Türkischen SC Kamen mit 4:3 - und trotzdem wird für Borks Trainer André Kracker nur eine Szene lange in Erinnerung bleiben.

In der 84. Minute kommt es zum Schiedsrichterball. René Schickentanz will den Ball zum Torwart passen, doch das Leder trudelt stattdessen zum 3:1 ins gegnerische Tor.

Nach dem Anstoß kassiert Bork dann absichtlich den 2:3-Anschlusstreffer, der das Spiel wieder spannend macht. „Alle Zuschauer haben applaudiert. Ich habe immer noch Gänsehaut, wenn ich an die Szene denke“, sagte ein zufriedener André Kracker.

In der ersten Halbzeit hatte Jugendspieler David Onweni beim Stand von 1:1 nach einer Notbremse Rot gesehen. Doch durch die Rote Karte dreht Bork erst richtig auf: „Ich habe in der Pause gesagt, dass wir die Qualität haben, das Ding auch in Unterzahl zu gewinnen.“

Und so ist es letztlich auch gekommen: Christian Voßschmidt (23., 56.) und Schickentanz (84./90.+3) sorgen dafür, dass Bork weiter auf Platz zwei steht.

Lesen Sie jetzt