Das Personal sorgt für Stirnfalten bei den Vereinen

Fußball: Kreisliga

Vielen Kreisligisten ist derzeit eins gemein: Wen aufstellen im nächsten Spiel? Viele Trainer müssen wegen Verletzungen, Krankheit, Gelbsperren mächtig improvisieren. Wer wo fehlt oder spielen kann, lesen Sie hier in der Vorschau.

KREISGEBIET

26.02.2016, 18:02 Uhr / Lesedauer: 4 min
Stürmer Alexander Schwegler (l.) gehört zu den Spielern, die immer spielen, wenn sie können. Die Qualitäten des Torjägers kennt Trainer Mark Bördeling (r.), der auf Schwegler bauen kann, aber auch mehrere Spieler ersetzen muss.

Stürmer Alexander Schwegler (l.) gehört zu den Spielern, die immer spielen, wenn sie können. Die Qualitäten des Torjägers kennt Trainer Mark Bördeling (r.), der auf Schwegler bauen kann, aber auch mehrere Spieler ersetzen muss.

Fußball-Kreisliga A2 Münster

SG Selm - TuS Hiltrup II Sonntag (14.30 Uhr, Sportanlage Selm, Sandforter Weg) 

„Wir haben immer noch personelle Probleme und rufen unsere Leistung noch nicht über 90 Minuten ab“, sagt Selms Trainer Mark Bördeling. „Wir haben häufig Schwankungen im Spiel, konzentrieren uns dann nicht richtig und verlieren die Bälle zu einfach.“ Zum weiterhin ausfallenden Dominik Katgeli (Patellasehne) gesellen sich Kay Haarseim, Daniel Koch, Jens Heinrich und Marcel Dresken, die allesamt „wegen Krankheit die ganze Woche nicht trainiert haben“, sagt Bördeling.  Ihre Einsätze gegen den TuS Hiltrup II (12.) seien daher fraglich. Zudem ist Justin Schulze Weiling nach seiner fünften Gelben Karte gesperrt – vier hatte er sich für seinen Ex-Klub Südkirchen eingehandelt, die für die Sperre ausschlaggebende fünfte Karte gegen Ottmarsbocholt.

Im Hinspiel drehten die Selmer einen 0:1-Rückstand und gewannen noch mit 3:1. Selms Top-Torjäger Alexander Schwegler (16 Tore) war damals für alle drei Tore verantwortlich. Einen sicheren Sieg plant Bördeling aber nicht ein: „Jedes Spiel in der Liga ist knapp. Man hat nirgendwo einen Freifahrtschein.“ Einschätzen will er den Gegner auch nicht, denn wie bei allen zweiten Mannschaften, „weiß man nie, welche Spieler von oben herunterkommen“.

Ein Sieg wäre für Selm wichtig: Patzen Hohenholte (2.), Concordia Albachten (3.) oder der SC Nienberge (4.), klettern die Selmer um mindestens einen Tabellenplatz nach oben. Im besten Fall wäre sogar Position zwei möglich. „Das interessiert uns nicht. Wir wollen auf den Platz gehen und drei Punkte holen“, sagt Bördeling. Eine Stammelf hat Bördeling noch nicht zusammen. Wegen der Ausfälle müsse er immer wieder Positionen neu besetzen. 

BSV Roxel II - SC Capelle Sonntag (12 Uhr, Sportanlage Roxel, Tilbecker Straße 34, Münster) 

Trotz akuter Personalnot kann der SC Capelle mit dem Rückrundenauftakt beim TuS Hiltrup II vergangene Woche zufrieden sein. Oliver Eckeys spätes Tor (79.) sicherte den Capellern zumindest einen Punkt. Trainer Martin Ritz sieht das anders. „Das ist so ein Zwitterding: Aufgrund der Vorbereitung und der Personalengpässe muss man eigentlich zufrieden sein mit dem Punkt“, sagt Capelles Trainer Martin Ritz. „Da wir aber mehr Spielanteile hatten, müssen wir da gewinnen.“

Personell sieht es auch gegen den BSV Roxel II (8.) nicht rosig aus. Fabian Steinhoff (Aufbautraining), Sven Kroner (Grippe), Toralf Streppel (Grippe), Andreas Winkler (Urlaub), Lukas Schulze Kersting (Meniskusprobleme) und Fabrizio Pate (Grippe) werden Ritz nicht zur Verfügung stehen. Dafür kehren Marius Artinger, Felix Nölken und Lars Zimmermann zurück. Die Torhüterposition bekleidet wieder Daniel Dissel aus der dritten Mannschaft.

Fußball-Kreisliga A2 Recklinghausen

Westfalia Vinnum - SW Röllinghausen Sonntag (15 Uhr, Sportanlage Vinnum, Borker Straße 15)

Für die Vinnumer steht der erste Härtetest der Rückrunde an: Gegen SW Röllinghausen (5.) will die Westfalia ihre Heimstärke unter Beweis stellen. Im Hinspiel gingen die Vinnumer auswärts zweimal in Führung, trennten sich am Ende von Röllinghausen mit 2:2. „Das war ein Spiel auf Augenhöhe, wo wir teilweise nicht kaltschnäuzig genug waren“, sagt Vinnums Trainer Frank Bidar.

Torwart Tobias Beckbauer ist nach seiner Roten Karte vom Verband für zwei Pflichtspiele gesperrt worden. Steven Bendiek ersetzt ihn. Yusuf Demir steht nach seinem Außenbandriss für Sonntag im Kader. Alexander Rosowski (Muskelfaserrisse) wird in sechs Wochen ins Lauftraining einsteigen. Torjäger David Jendrich ist dabei.

Fußball-Kreisliga A2 Unna

PSV Bork - TuS Niederaden Sonntag (15 Uhr, Sportanlage Bork, Waltroper Straße 34)

Den vierten Tabellenplatz in der Unnaer Kreisliga A hat sich der PSV Bork mit seinem 5:2-Sieg am vergangenen Sonntag über den SuS Kaiserau II (16.) bewahrt. Als Nächstes steht der TuS Niederaden (15.) am kommenden  auf dem Programm. Bork muss punkten, denn der Lokalrivale Cappenberg (5.), der nur zwei Punkte hinter Bork (33 Punkte) steht, lauert.

Dass die Mannschaft von Ingo Grodowski auch in der kommenden Spielzeit in derselben Konstellation bestehen bleibt, hebt die Moral, sagte der Trainer. Und diese positive Teamstimmung sah der Trainer vergangene Woche gegen den SuS Kaiserau II (16.), als der Polizeisportverein einen 0:2-Rückstand drehte und am Ende mit 5:2 gewann.

Im Hinblick auf das Heimspiel gibt sich der Übungsleiter gewohnt bodenständig: „Wenn wir einen guten Tag haben, dann werden wir sie schlagen“, sagt Grodowski. „Wenn wir so spielen wie letzte Woche in der ersten Halbzeit und es dann einmal nicht läuft, wird es schwierig. Wir wollen aber gewinnen.“ Personell kann der Trainer ohne Ausfälle auf die „gleiche Truppe wie letzte Woche, plus Leon Westrup, zurückgreifen“, sagt Grodowski. 

Königsborner SV - GS Cappenberg Sonntag (15 Uhr, Sportplatz Königsborner SV, Kamener Straße 114, Unna)

„Verlieren verboten“, sagt GS Cappenbergs Trainer Patrick Osmolski vor dem Spiel beim Tabellennachbarn Königsborner SV. „Wir möchten schon etwas mitnehmen“, sagt Osmolski. Mit Fabian Wißmann, dem Gewinner der Vorbereitung kann Osmolski bis Saisonende aber nicht mehr planen. Der 18-jährige Mittelfeldspieler Fabian Wißmann fliegt nach seinem Abitur für drei Monate nach Australien. 

Wieder im Kader für Sonntag steht Maximilian Boldt. Auf Lars Heisig (Urlaub), Maximilian Zocher (Urlaub) und David Hügemann (privat verhindert) muss Osmolski aber verzichten. Stammspieler Tobias Schwartz werde eventuell in der zweiten Mannschaft Spielpraxis sammeln, vielleicht aber auch im Kader der Ersten stehen. 

Fußball-Kreisliga A Coesfeld

DJK Vorwärts Lette - SuS Olfen II Sonntag (15 Uhr, Bohle-Sport-Park-Lette, Bruchstraße 135, Coesfeld)

Ein kleines Finale erwartet die Olfener Reserve am kommenden  beim Kellernachbarn DJK Vorwärts Lette (15.). Mit einem Sieg würde der Coesfelder A-Ligist SuS Olfen II bis auf zwei Punkte an Lette herankommen und damit der Mission Klassenerhalt einen Schritt näher kommen.

Die ersten beiden Chancen auf Punkte im neuen Jahr haben die Olfener mit zwei 1:3-Niederlagen gegen Grün-Weiß Nottuln II (11.) und gegen DJK Adler Buldern (10.) vertan. „Wenn wir jetzt auch noch gegen Lette verlieren, kann man wahrscheinlich schon für die Zukunft in der B-Liga planen“, sagt Trainer Olaf Neisen.

Nicolas Schrey und Sami Bennis (beide Leistenprobleme) könnten langfristig fehlen. Jan Radke (5. Gelbe Karte) und Moritz Böttcher, der in der ersten Mannschaft aushilft, werden ebenfalls passen. Dafür kommt aus der Dritten Tim Godejohann dazu und auch Daniel Czempik steht wieder im Kader. Tobias Althoff (Trainingsrückstand) ist ein Wackelkandidat.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt