Das sagen die Trainer zum Deutschen Team

Fußball-WM

Heute ist es soweit. Endlich greift auch die Deutsche Fußballnationalmannschaft ins Turniergeschehen bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien ein. Vor dem Spiel gegen Portugal äußerten sich die beiden Kreisliga-Trainer Patrick Osmolski (Cappenberg) und Peter Poslednik (Bork) zu zehn Thesen rund um die Partie.

KREISGEBIET

, 16.06.2014, 11:29 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die beiden Kreisliga-Trainern Patrick Osmolski (Cappenberg/l.) und Peter Poslednik (Bork/r.) sprechen über die die Chancen der Deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in Brasilien.

Die beiden Kreisliga-Trainern Patrick Osmolski (Cappenberg/l.) und Peter Poslednik (Bork/r.) sprechen über die die Chancen der Deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in Brasilien.

Nein, sehe ich nicht so. Wir sind gerade auf dieser Position richtig gut besetzt. Für den Jungen ist es ärgerlich, aber ich denke, wir können ihn ersetzen.

Man weiß nicht, wie angeschlagen die Spieler wirklich sind. Ich glaube aber, dass Joachim Löw das Risiko gehen musste. Er hatte ja wegen der Ausfälle von Ilkay Gündogan und der Bender-Zwillinge kaum Alternativen mehr.

Ja auf jeden Fall. Ich weiß das aus eigener Erfahrung. Es ist ein großes Risiko, solche Spieler überhaupt mitzunehmen. Muskuläre Probleme bleiben nicht aus. Ich hätte lieber unerfahrene, dafür aber fitte Spieler mitgenommen.

Özil polarisiert, keine Frage. Ich würde ihn auch erst einmal auf die Bank setzen. Zuletzt hat er keinen guten Eindruck gemacht.

 Bei den Turnieren hat Özil immer starke Spiele gezeigt. Auch wegen des Ausfalls von Reus ist er unverzichtbar. Er sollte spielen.

Sehe ich genauso. Götze hatte Probleme mit dieser Position. Wenn ein Stürmer wie Klose ins Spiel kommt, dann hat das Spiel gleich eine andere Intensität.

 Ich halte von der "falschen Neun" überhaupt nichts. Das ist so eine Pseudo-Geschichte, weil wir keine Stürmer zur Verfügung haben. Ich setze voll auf einen Stoßstürmer wie Klose.

Glaube ich nicht. Wenn er sich verletzt, dann sieht die Sache zwar anders aus, aber ich würde das nicht vom Alter abhängig machen.

Nein, denke ich nicht. Klose ist immer noch im Vollbesitz seiner Kräfte. Wenn es in die Verlängerung geht, werden alle Spieler Probleme bekommen.

Es ist gefährlich, mit nur einem Stürmer anzureisen. Ich hätte zumindest einen Gomez oder Volland als Alternative mitgenommen.

Nach dem Reus-Ausfall hätte ich eher auf Volland als Nachrücker gesetzt, als einen Defensivspieler mitzunehmen. Ein Sturmproblem haben wir aber nicht.

 Ja auf jeden Fall. Er agiert als rechter Verteidiger besser. Erik Durm würde ich auch auf links ziehen.

Nein. Im zentralen Mittelfeld ist er jetzt zuhause. Auf den Flügeln würde man ihn nur verschenken.

Ja, definitiv. Lahm auf rechts und Durm auf links wären sinnvoller.

Löw ändert seine Meinung auch fünfmal. Mit dem System, das wir spielen, sind starke Außenverteidiger, die nach vorne gehen, unverzichtbar. Ob ein Boateng das kann, weiß ich nicht.

Deutschlands erster Gegner Portugal ist zu sehr abhängig von seinem Top-Star Cristiano Ronaldo.

Ja. Portugal verfügt zwar über eine gute Truppe, aber der Fokus liegt klar auf Cristiano Ronaldo. Das ist gefährlich.

Portugal ist mit Sicherheit sehr abhängig von ihm. Ronaldo ist seit Jahren eine feste Größe im Team. Ich glaube aber auch, dass es ihm gefällt, als eine Art Messias angesehen zu werden. So eine Abhängigkeit hat sicherlich Vor- und Nachteile.

Ja, wir gewinnen mit 2:0.

Ich glaube auch, dass wir mit 2:0 siegen werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt