Das Top-Spiel SuS Olfen gegen SVH II und sieben weitere Partien

Fußball-Kreisliga A

Der 7. Spieltag in der Fußball-Kreisliga A Lüdinghausen stand am Sonntag, 2. Oktober, an - unter anderem mit dem Top-Spiel Dritter gegen Zweiter, SuS Olfen gegen SV Herbern II. Wie die Partien ausgegangen sind, sehen Sie hier im Überblick.

KREISGEBIET

02.10.2011, 18:11 Uhr / Lesedauer: 4 min
Das Top-Spiel SuS Olfen gegen SVH II und sieben weitere Partien

Marc Breier – Ersin Acikgöz, Kevin Schlunke, Robin Paarmann, Ünal Mert (89. Fabian Holtze), Hakan Kula, David Littmann, Mario Stojak, Kai Püntmann, Philipp Grundmann (57. Dennis Hohlweg), Chris Studnicka (88. Kevin Klink) –

Andreas Bolst

1:0 Littmann (64., FE), 2:0 Studnicka (89.)

Die Reserve des SuS Olfen verpasste im Kellerduell gegen die Reserve aus Seppenrade den ersten Sieg. In einem sehr schwachen Spiel trennten sich die Kellerkinder 1:1. Was beide Reserveteams besonders vor der Pause zeigten, hatte mit A-Kreisliga-Fußball nichts zu tun. Beide Teams werden es schwer haben.

A. Milewzyk - Sander, Jan Radke, J. Milewzyk (46. Lassak), Frieling (75. Auverkamp), Pfeiffer (82. A. Brüse), Winke, Blome, Godejohann, J. Hatebur und Knepper. Seppenrade II: M. Schröer - Behmenburg, Muhel, Heimann, Krusa, Tüns, Schmies, Krusa, Wessing, Obst (82. Ch. Schröer) und Röckmann.

0:1 (13.) Eigentor, 1:1 (82.) Knepper.

SuS Olfen hat sich durch die 0:1-Niederlage gegen die Reserve aus Herbern erst einmal aus der Spitzengruppe verabschiedet. "Wir sind für unsere Bemühungen in der zweiten Hälfte nicht belohnt worden. Die Sieg für den SVH geht aber in Ordnung", sagte SuS-Coach Wolfgang Rödiger. Die SuSler kämpften zwar bis zum Schlusspfiff, doch der SV hätte sich fast nur selbst ein Tor ins Netz gelegt. In der Nachspielzeit lenkte ein Herberner einen SuS-Freistoß an die Latte. SVH II-Trainer Bernd Löcke war glücklich über den Erfolg: "Wir haben verdient gewonnen, auch wenn es in der Schlussphase noch einmal eng wurde. Wir hätten vor der Pause die Partie entscheiden können."

Zastrow - Mayr, Bennis, Achtenberg, Pongrac, Fischer (80. J. Hatebur), Brüggemann (86. Jan Radke), D. Böttcher, M. Böttcher, Koslowski und Michel (58. Kornblum).

- S. Adamek - Ch. Adamek, Hölscher, Tüns, Christ, Klüsener, Drees, Roters, Hohefeld, Overs (85. Sennekamp) und Aschoff (90. Lohmann)

0:1 (50.) Tüns

Die Reserve des TuS Ascheberg fährt gegen den PSV Bork den ersten Saisonsieg ein. 2:1 (1:0) gewann die stark ersatzgeschwächte Elf von Carsten Niehues. Mit drei Alt-Herren Spieler gingen die Ascheberger in die Partie. „Das wir ausgerechnet dann gewinnen, dass hätte ich nicht gedacht“, so Niehues. Bork, als Tabellenführer in Ascheberg an den Start gegangenen, hatte deutlich mehr Spielanteile, doch die besseren Chancen erspielte sich der Gastgeber.

Kofoth; Schwipp, Niehues, Feldmann, Sabe, Reckel (46. naber), Dülfer, Heitbaum, Elbers, Vetter (53. Micha/81.Mersamnn), Mrowiec.

Pistol; Göke, Schwenk (73. Zocher), Janetzki, Oguz, Markowski, Rademacher, Keidel, Breetzke, Scharen (61.Suer), Bäumer.

1:0 Elbers (29./FE), 2:0 Sabe (58.), 2:1 (82./FE).

Zwischen Westfalia Wethmar und dem PSV Bork II liegen Welten und das sahen auch Zuschauer und Spieler auf dem Kunstrasen am Cappenberger See. Mit 7:0 gewinnt die Lüggert-Elf und untermauert weiterhin die Ambitionen oben mitspielen zu wollen. Ingo Grodowksi, Coach der Zweiten von Bork, wollte dennoch nicht aufhören zu lächeln nach dem Spiel. „7:0 ist natürlich alles andere als schön, aber ich hab keine schlechte Leistung von meiner Mannschaft gesehen.“ Alexander Lüggert, Trainer der Westfalia war ebenfalls zufrieden: "Wir haben wie geplant ein gutes Fußballspiel abgeliefert.

Grenningloh - Evermann, Ronneburger, Felsberg, Simon Fasse (68. Röll), Bulut, Helmus, Benjamin Fasse, Wagner (75. Albrecht), Lüggert, Anderson (68. Eser).

Pirih - Bücke, Paechnatz, Mermann, Unterste-Wilms, Sina Habibivand, Nima Habibivand, Strätz, Holz (46. Meise), Ratzke (75. Reith), Schäfer.

Nach der überzeugenden Vorstellung aus der Vorwoche gegen den SuS Olfen, folgte beim SCC im Spiel gegen die Westfalia aus Vinnum ein weiterer Sieg. Dabei hat sich der SCC den Sieg rein erarbeitet. Capelle musste sich auf einen harten Fight gegen das Kellerkind aus Vinnum einstellen. Kurt Gumprich, Trainer des SC Capelle: "Das war spielerisch sicherlich keine Glanzleistung, aber wir haben uns den Sieg erarbeitet. Die drei Punkte gehen für uns in Ordnung." Uwe Höhn, Traienr der Westfalia sah es ähnlich: "Capelle war stärker und besser. Doch muss ich meiner Mannschaft trotz der Niederlage ein Kompliment machen. Wir haben uns gut gewehrt."

Reckmann – Reher, Schulze Kersting (46. Winkler), Schwipp, Grennigloh, Lachmann, Töpper (65. Pate), Gumprich (77. Krasbutter), Möer, Artinger, Wittenbrink.

Schneider, Matthias Asemann, Menker, Olfens (35. Südfeld), Michael Asemann, Langer, Rosowski, Wessels, Stolzenhoff, Beier, Jendrich.

1:0 Möer (18.), 1:1 Beier (45.), 2:1 Töpper (50.), 3:1 Möer (90.).

Der SV Stockum mischt dank eines 4:0 (1:0)-Erfolgs gegen den VfL Senden weiterhin im oberen Tabellendrittel mit – hinter dem neuen Tabellenführer SV Herbern II und dem PSV Bork. Das die Stockumer auch im siebten Ligaspiel hintereinander nicht verloren, lag an einer „geschlossenen Mannschaftsleistung“, wie SVS-Coach Eddy Chart fand. Chart: "Wir hätten den Sack eher zu machen müssen. Das war ein sehr guter Auftritt meiner Mannschaft, sie hat sehr diszipliniert gespielt."

Willner; Zebut, Barthel (46. Otto), Löwen, A. Chart, Chr. Chart, Wiesniewski, Metin (65. Eckert), Witt, Tim Köhler (46. Poggenpohl).

1:0 A. Chart (15.), 2:0 Löwen (50.), 3:0 Otto (85.), 4:0 Löwen (90.).

Schon zu Anfang wurden die Hausherren auf dem falschen Fuß erwischt. Die zweite Hälfte entwickelte sich zu einem müden Gekicke. Das Spiel lief nur im Mittelfeld ab, keine Mannschaft strahlte wirklich Torgefahr aus. Die Gäste verwalteten das Ergebnis, Eintracht agierte äußert unbeholfen – bis zum Schlusspfiff. Das Mujikanovic-Elf rutschte durch die Niederlage auf Rang elf ab. "Die Mannschaft hat keinen Einsatz gezeigt. Mir tun die Zuschauer leid", ärgerte sich Eintracht-Trainer Muris Mujikanovic.

Böings - Gentz (46. Weimer), Ünal, Obrenovic, Rüsenberg - Uzun (75. Lerche), Muck (46. Ramulic), Opsölder, Schwarzkopf - Dömland, Eulich

Jahn - Rehbein (75. Rickert), Arnschink, Diekemper, T.Beutel - Wierling (48. Mehring), Hibbe, D. Beutel, Volbracht - Simon, Dröge

0:1 Simon (5.), 0:2 Volbracht (10.), 0:3 Hibbe (30.), 1:3 Dömland (40.)

Lesen Sie jetzt