Der Karneval legt auch den Spielbetrieb lahm

Lieber närrisch als sportlich

Kein Ball, kein Tor, kein Korb - still wird es am Wochenende in vielen Sporthallen im Münsterland und im Ruhrgebiet bleiben. Gleich mehrere Sportarten haben Pause. Es ist Karneval.

AUS DER REGION

, 03.02.2016, 16:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sport und Karneval: Der „Turnschuh“ im Vorjahr war der sportliche Höhepunkt an den Tagen rund um Karneval. Bis auf wenige Ausnahmen steht das Sportprogramm in den Karnevalshochburgen still.

Sport und Karneval: Der „Turnschuh“ im Vorjahr war der sportliche Höhepunkt an den Tagen rund um Karneval. Bis auf wenige Ausnahmen steht das Sportprogramm in den Karnevalshochburgen still.

Handballer, Tischtennisspieler und Basketballer - viele heimische Hallensportler sind am Wochenende überhaupt nicht im Einsatz. Die Pause zu Karneval hat Tradition, fällt aber anders als die Spielpause im Herbst nicht in die Ferienzeit. "Ich bin Olfener und komme aus Straelen am Niederrhein", sagt Olfens Handballchef Michael Scholten - er outete sich als absoluter Karnevalsfan und begrüßt, dass am Wochenende der Handball in Olfen ruht. In seiner Geburtsstadt sei man "ungefähr so bekloppt wie in Olfen", was Karneval angeht. Die Olfener Kreisliga-Handballer haben extra ein Spiel verlegen lassen. Eigentlich sollte Olfen am Samstag gegen Waltrop ran. "Da hätten wir keine Mannschaft zusammengekriegt", sagt Scholten. Die Partie findet erst am Samstag, 20. Februar, statt.

Jetzt lesen

Drei Tage Pause haben auch die Bezirksliga-Fußballer in der Karnevals-Hochburg Olfen. "Das geht ja gar nicht anders. Olfen ist nicht irgendein Ort für Karnevalisten", sagt Olfens Trainer Norbert Sander. Viele Olfener Fußballer seien Vereinsmitglieder in der Karnevalistischen Gesellschaft Kitt. Erst am Mittwoch geht es daher wieder mit Fußball los. "Alles andere wäre Blödsinn. Das ist einmal im Jahr und da kannst du einfach nicht gegen arbeiten", erklärt Sander, der sich beim Ausarbeiten der Trainingsplänen auf die Karnevals-Zwangspause eingestellt hat.

"Wir haben ein Spiel", sagt hingegen Olfens Volleyballtrainer Dietmar Köhler. Olfen muss am Samstag gegen die SG Suderwich ran. "Donnerstag können die Mädels feiern, sich Freitag ausruhen und sollten Samstag dann eigentlich wieder fit sein. Abends können sie dann wieder raus", sagt Köhler. Doch das war nicht immer so. Früher hätten auch die Volleyballer nicht gespielt, erzählt Olfens Trainer. Heute würde Karneval im Spielplan nicht mehr berücksichtigt werden.

Jetzt lesen

"Meinetwegen könnten wir auch spielen", sagt Nordkirchens Basketball-Coach Frank Benting. Trotzdem ist spielfrei am Wochenende und trainingsfrei am Dienstag. "Wir haben den Umzug in Nordkirchen und gehen da auch hin", sagt der Familienvater.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt