Der Mehrkampf um die Spitze geht in die nächste Runde

Fußball-Kreisliga A

Obwohl mit entsprechendem Potenzial ausgestattet, interessiert der erste Rang die Drittplatzierten aus Cappenberg nicht. Der Aufsteiger will einfach drei Punkte, um einen Haken hinter den Klassenerhalt zu machen. Alle Spiele in der Vorschau - hier in der Übersicht.

KREISGEBIET

15.11.2013, 15:27 Uhr / Lesedauer: 3 min
Der Mehrkampf um die Spitze geht in die nächste Runde

Noch ein Sieg und die Cappenberger hätten ihr angestrebtes Ziel, den Klassenerhalt, bereits nach diesem Spieltag erreicht. Gegner ist die Lüdinghausener Reserve, gegen die Grün-Schwarz klarer Favorit ist. Nichtsdestorotz warnt Patrick Osmolski seiner Kicker davor, das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. „Das wird kein Selbstläufer, aber dennoch wollen wir gewinnen, denn wir haben die riesige Chance auf unsere angestrebten 30 Punkte zu kommen“,sagte der Spielertrainer. Stephan Schneider, Jan Lippke, Nico Knop, Nils Gehrmann und Max Boldt fallen aus.

Ein eher ungleiches Duell findet am Sonntag am Böckenbusch statt. Die Westfalia aus Vinnum, die vergangene Woche im Derby einen Punkt holte, ist Favorit im Spiel gegen den SV Südkirchen und will auch ihre tolle Serie mit einem Sieg weiter ausbauen. Südkirchen möchte mindestens einen Punkt holen und wird aufgrund der Stärke des Gegners defensiver als zuletzt auftreten. „Ich sehe die Stärken des Gegners in der Offensive. Manfredi, Närdemann und Aksoy sind gefährlich“, so Marco Habicht. Auf beiden Seiten werden einige Akteure ausfallen, sodass beide Teams umstellen müssen.

Als sehr schwankenden Gegner bezeichnet SuS-Trainer Mario Pongrac den kommenden Kontrahenten aus Stockum. Das Team sei deshalb sehr schwer einzuschätzen. Mit der richtigen Einstellung sollte aber durchaus etwas möglich sein. „Wir möchten gerne wieder besseren Fußball spielen, das blieb zuletzt in Vinnum auf der Strecke“, bemängelte Pongrac. Kämpferisch sei der SuS aber auf einem sehr hohen Niveau gewesen. „Im Heimspiel wollen wir an das spielerische Element mal wieder anknüpfen“, so Pongrac weiter. Keine Änderungen gibt es beim SuS. Der SVS hat sich gemausert. Standen die Stockumer am zweiten Spieltag noch auf dem letzten Platz, liegen sie jetzt bereits auf Rang neun. Dementsprechend größer ist das Selbstvertrauen geworden: „Wir rechnen uns in Olfen durchaus einen Punktgewinn aus“, so SVS-Coach Ralf Gondolf. Dazu müsse seine Truppe allerdings die technischen Fehler wie beim 5:1-Erfolg gegen Senden II vermeiden. Es fehlen Christoph Barthel und Sertan Uzun.

Die Capeller tauschten ihr Heimrecht mit Fortuna Seppenrade, damit die Teams nicht auf der Capeller Asche antreten müssen und der Rasenplatz geschont werden kann. So wird die Partie am Sonntag um 15 Uhr an der Reckelsumer Straße im Rosendorf angepfiffen. SCC-Coach Karsten Senne hofft, dass sein Team nach zwei Niederlagen in Folge mal wieder einen Erfolg verbuchen kann. „Mit einer vernünftigen Grundordnung wollen wir schon was aus Seppenrade mitnehmen“, sagte Senne. Beim SCC sind alle Mann an Bord.

Am Sonntag wäre die Herberner Personaldecke so dünn gewesen, dass Coach Timmy Schütte sich gezwungen sah, dass Derby auf den Samstag zu verlegen. So können zudem drei Spieler aus dem Landesliga-Kader bei der Reserve aushelfen. Wer die Kandidaten sind, entschied sich gestern Abend beim Abschlusstraining. Gegen Ascheberg will Schütte endlich wieder einen Sieg einfahren. Die vergangenen drei Partien waren Ergebnis-technisch schlecht. „Das ist richtig. Allerdings nur auf dem Papier. Mit der fußballerischen Leistung war ich zufrieden“, so Schütte. Zuhause soll nach nur zwei Punkten aus drei Spielen jetzt ein Dreier folgen. Christian Adamek ist fraglich. Niklas Lohmann fällt mit einem Bänderriss aus.

Der Tabellenzweite sieht die Partie in Ottmarsbocholt nicht als Pflichtaufgabe an. Eintracht-Coach Muris Mujkanovic warnt sogar vor der Überraschungsmannschaft der vergangenen Spielzeit. „Die haben noch die gleiche Mannschaft zusammen, auch wenn sie wohl zuletzt etwas Verletzungspech hatten. Wir haben uns gegen Ottmarsbocholt immer schwer getan.“ Monssor Monssor und Sandro Ünal sind gesperrt. Dominik Obrenovic fällt verletzungsbedingt. Der Einsatz von Tuncay Kaya ist fraglich.

BW Alstedde ist gut drauf, holte zuletzt einen Zähler in Ottmarsbocholt. Davensberg steht derzeit im Mittelfeld der Tabelle. „Wir wollen die Punkte auf jeden Fall zu Hause behalten“, fordert BWA-Trainer Andreas Schneider. Kevin Klink ist nach seiner Gelb-Roten Karte gesperrt. Ansonsten tritt BWA in Bestbesetzung an.

spielfrei  

Lesen Sie jetzt