Der SC Capelle ist gerettet – Die Vorschau

Fußball: Kreisliga A

Die Situation ist fast schon komisch: Der Tabellensiebte der Münsteraner Kreisliga A, SC Capelle, hat den Klassenerhalt geschafft. Das bestätigte Staffelleiter Helmut Thihatmar am Freitag im Gespräch. Nur Capelles Trainer Martin Ritz möchte es noch nicht glauben und schaut auf die Partie am Samstag gegen Aasee. Die Vorschau.

SELM/OLFEN/NORDKIRCHEN

, 29.04.2016, 16:08 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der SC Capelle um Oliver Eckey (2.v.r.) darf jubeln: Der Klassenerhalt ist sicher.

Der SC Capelle um Oliver Eckey (2.v.r.) darf jubeln: Der Klassenerhalt ist sicher.

Fußball-Kreisliga A2 Münster

SC Capelle – SV BW Aasee (So, 16 Uhr, Rasenplatz, Gorfeldstraße, 59394 Nordkirchen)

„Wir können jubeln, wenn es wirklich feststeht“ – diesen Satz spricht Capelles Trainer Martin Ritz immer wieder runter. Dabei ist der Klassenerhalt seit dem Sieg im Nachholspiel gegen Davensberg unter Dach und Fach. Sorgen bereiten Ritz noch die Bezirksligisten. Dabei muss ihm gar nicht bange sein.

Im schlimmsten Fall steigen drei Mannschaften in den Kreis Münster ab: Ascheberg in der 8er-Staffel und Wacker Mecklenbeck, 15. der Staffel 12, sowie Greven, 13. der Staffel 12. Das hätte aber maximal fünf Absteiger aus den beiden parallelen Münsteraner Kreisligen zur Folge – also möglicherweise ein Relegationsspiel zwischen den beiden Tabellen-14. Da Davensberg als 14. Capelle aber nicht mehr einholen kann, ist Capelle gerettet.

Lachmann zurück im Kader

Ritz ist im Hinblick auf das Spiel am Samstag gegen den Tabellenführer SV BW Aasee „frohen Mutes“. Seine Mannschaft freue sich auf die Partie. Ritz: „Ich gehe ganz stark davon aus, dass es ein sehr interessantes Spiel werden wird.“ Ruft sein Team „die Leistung aus den letzten Spielen ab“, werde es ein „ganz schweres Spiel“ für den Spitzenreiter. „Die letzten Spiele haben gezeigt, dass wir die Qualität für die Liga haben“, sagt Ritz.

Seit vier Spielen sind die Capeller ungeschlagen. Zehn Punkte gab es dabei. Im Hinspiel gelang Aasee nur knapp der Sieg – 1:0 hieß es am Ende. Aasee hat mit nur 16 Gegentoren in 23 Spielen die mit Abstand stabilste Defensive der Liga. Stefan Wittkamp (Arbeitsunfall) und Fabrizio Pate (privat verhindert) werden gegen Aasee ausfallen. Dafür kehrt Kapitän Manuel Lachmann zurück in den Kader.

Kreisliga A2 Unna

PSV Bork – Rot-Weiß Unna (Sa, 17 Uhr, Rasenplatz, Waltroper Straße 34, 59379 Selm)

Der PSV Bork hält sich nach dem 2:2-Remis vergangenen Sonntag beim direkten Verfolger SG Massen (5.) weiterhin auf Platz vier. „Damit hätte, glaube ich, keiner gerechnet“, gesteht Borks Trainer Ingo Grodowski. Einen „einstelligen Tabellenplatz“ hatte sich der Polizeisportverein als Ziel gesetzt. „Wir sind schon das Überraschungsteam der Liga“, sagt Grodowski. 

Im Hinspiel bei Rot-Weiß Unna (8.) gab es einen Kantersieg. Zunächst lagen Grodowskis Mannen zur Halbzeit mit 1:2 hinten, am Ende nahm der PSV Bork einen 6:2-Sieg mit nach Hause. „Aber die zeigen, genau wie wir, aktuell ein anderes Gesicht.“

Kreisliga A2 Recklinghausen

Westfalia Vinnum – Türkiyem Herten (So, 15 Uhr, Kunstrasenplatz, Borker Straße 15, 59399 Olfen)

Am kommenden Sonntag gastiert der Tabellen-14. Türkiyem Herten bei der Westfalia in Vinnum. Der langzeitverletzte Stürmer David Jendrich erzielte beim 5:2-Auswärtssieg im Hinspiel einen Viererpack. Vinnums Co-Trainer Carsten Buckmann: „Das Ergebnis spiegelt definitiv nicht den Spielverlauf wieder. Die waren mit uns auf Augenhöhe.“

Auch für das Rückspiel schätzt Buckmann, der mit einem Punkt zufrieden wäre, Herten als „stark“ ein. Für das Heimspiel ausfallen werden Lars Kuck (gebrochener Zeh), Philipp Klähr (fünfte Gelbe-Karte), Sven Quante (fünfte Gelbe-Karte) und Daniel Rosengart (gelb-rot-gesperrt). Trainer Frank Bidar (Foto) wird wieder an der Seitenlinie stehen. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt