Der zwölfte Spieltag verspricht Positionswechsel an der Spitze

Fußball-Kreisliga A

Während Westfalia Vinnum und GS Cappenberg schwierige Aufgaben vor der Brust haben, schielen Eintracht Werne und SuS Olfen auf Ausrutscher der beiden Spitzenteams, haben sie es doch mit vermeintlich leichten Gegnern zu tun. Alle anstehenden Partien finden Sie hier in der Vorschau.

KREISGEBIET

25.10.2013, 13:49 Uhr / Lesedauer: 3 min

Die 1:4-Niederlage des SVS beim SuS Olfen spiegelte nicht unbedingt den Spielverlauf wieder. „Bei der Chancenverwertung passte es bei uns letztes Mal gar nicht. Das muss dringend besser werden“, mahnte Südkirchens Linienchef Klaus Lohmann vor dem Spiel gegen BW Alstedde. Den Gegner einschätzen kann Lohmann nicht wirklich. „Alstedde ist Sechster, hat aber letzte Woche zuhause gegen Ascheberg II verloren. Alstedde ist nur schwer einschätzbar“, so Lohmann weiter. Michel Zentgraf, der wieder ins Mannschaftstraining einstieg, wird noch nicht auflaufen können. Auch Robin Löchter fällt aus. Dafür wird Nick Althoff zurückkehren.  

Der Derby-Sieg beim PSV Bork katapultierte die Cappenberger auf den zweiten Tabellenplatz. Dennoch war der Erfolg beim PSV teuer erkauft, da sich mit Benedikt Stiens ein wichtiger Spieler verletzte. Generell fehlen bei Grün-Schwarz momentan einige Akteure, sodass GSC-Spielertrainer Patrick Osmolski hofft, dass seine Mannen aus der zweiten Reihe das Loch stopfen können. „Die zweite Reihe hat jetzt die Chance sich gegen eine gute Davaria zu zeigen und zu beweisen. Ich erwarte eine enge Kiste“, sagte Osmolski vor dem Duell mit Davensberg. Neben Stiens fehlen auch Daniel Stock, Fabrice Pestinger, Patrick Kaspareit, Nico Knop, Marco Hüttemann und Rene Moltrecht.  

Die spielfreie Woche hat den Selmern gut getan. „Wir haben einige Spieler wieder fit bekommen, das war wichtig für uns“, erklärte Frank Bidar, der gegen den SV Herbern II nur auf drei Spieler verzichten muss. Vor dem Gegner hat er gehörigen Respekt. „Herbern verfügt mit Björn Christ über den besten Kreisliga-A-Spieler. Das steigert die Qualität enorm, sodass es schwierig wird“, sagte der Selmer Coach und warnt sein Team. Nur wenn die SG wieder ihre Tugenden an den Tag legt und 100 Prozent gibt, sei etwas Zählbares möglich. Mike Zolda, Alexander Schwegler und Patrick Czubak sind noch nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte und fallen für Sonntag aus.  

Zu einer spannenden und interessanten Partie kommt es am Sonntagnachmittag bei der Westfalia aus Vinnum. Der Tabellenführer trifft auf die zuletzt sehr stark aufspielenden Capeller, die auch Eintracht Werne mit ihrem engen Umschaltspiel ein Bein stellten. „Ich habe gehörigen Respekt vor dem Gegner und aufgrund unserer personellen Lage wäre ich schon mit einer Punkteteilung zufrieden. Wir streben aber den Sieg an“, so Marco Habicht. Sein Gegenüber Karsten Senne auf SCC-Seite wird nichts gegenüber dem Eintracht-Spiel ändern und will erneut überzeugen. Bei den Capellern ändert sich nichts. Bei der Westfalia fallen fünf Stützen weg.  

Gegen das Schlusslicht aus Senden zählt für Eintrachts Trainer Muris Mujkanovic nur ein Dreier. „Wir spielen gegen den Tabellenletzten, da wollen wir natürlich gewinnen“, sagt der Coach. Das nötige Personal für dieses Vorhaben hat er. Neben den Langzeitverletzten Dominik Obrenovic (Leistenbruch) und Sadik Zengin (Kreuzbandriss) fehlt einzig der gesperrte Monssor Monssor. Für seine unrühmliche Beleidigung des Schiedsrichters in der Vorwoche beim 1:1 gegen den SC Capelle hat ihn der Staffelleiter für vier Wochen gesperrt. Erst im November kommt der Fall vor die Kreisspruchkammer.  

„Ein Dreier ist Pflicht“, sagt Stockums Trainer Ralf Gondolf, der in der Defensive umdisponieren muss. Libero Christian Witt fehlt wegen einer Leistenzerrrung. Hinter dem Einsatz des zentralen Mittelfeldspielers Christoph Barthel prangt ein dickes Fragezeichen. Ihn plagen Beschwerden an der Achillessehne. Immerhin ist Marcel Heidenreich nach seinem Bänderriss im Sprunggelenk wieder fit.   

Gegen Ottmarsbocholt gewinnen, um oben dranzubleiben. So lautet das Credo beim SuS aus Olfen. Die Steverstädter sind vor der Auswärtspartie bei BWO aber gewarnt. „Gegen Ottmarsbocholt haben wir uns in der Vergangenheit immer sehr schwer getan, daher wird es schwierig für uns“, berichtete SuS-Kicker Christian Brüse im Vorfeld der Partie. Schaffen die Olfener dennoch den Auswärtserfolg, dann können sie weiterhin ganz oben mitmischen, denn nur drei Punkte trennen den SuS momentan von der Spitze. Aller Voraussicht nach wird nur Dennis Böttcher beim SuS ausfallen. Alle anderen Spieler stehen Mario Pongrac zur Verfügung.

Lesen Sie jetzt