Die Abstiegsgefahr steigt für die PSV-Frauen nach Niederlage gegen Seppenrade

Frauen-Fußball: Bezirksliga

Fortuna Seppenrade schlägt die Borker Bezirksliga-Frauen nach individuellen Fehlern am Ende viel zu hoch mit 5:0. Für den PSV beginnt nun der Abstiegskampf. Die Konkurrenz punktete nämlich.

von Heinz Krampe

Bork

, 18.03.2019, 09:33 Uhr / Lesedauer: 2 min
Michael Bähre sah im Training noch eine Borker Mannschaft, die sich richtig reinhängte. Sonntag in Seppenrade vermisste Bähre dann Effektivität.

Michael Bähre sah im Training noch eine Borker Mannschaft, die sich richtig reinhängte. Sonntag in Seppenrade vermisste Bähre dann Effektivität. © Jürgen Weitzel (A)


Frauen, Bezirksliga 5

Fortuna Seppenrade – PSV Bork 5:0 (3:0)

Auf dem Platz an der Reckelsumer Straße revanchierte sich Fortuna Seppenrade recht eindeutig für die im Hinspiel erlittene 3:5-Niederlage. „Das ist nicht die gleiche Mannschaft, die sich im Training in der Woche voll reingehängt hat“, sagte PSV-Trainer Michael Bähre. So paradox es klingen mag, Bork hatte bereits in der ersten Halbzeit die größeren Spielanteile, aber der Nutzen war gleich null.

Anders das Team von Gilbert Oesterroth. Drei Schüsse, drei Tore kann man bis zur Halbzeit sagen. Bereits nach sieben Minuten musste Borks Torfrau Isabell Piotrowski hinter sich greifen. Nach einem Einwurf ließ die Borker Abwehr den Gegner gewähren und Marie Strotmann nutzte schon nach sieben Minuten Borks Sorglosigkeit zur Führung. Ähnlich war es beim 2:0 eine Viertelstunde später. Als der Ball quergelegt wurde, griff die Borker Abwehr nicht ein und Marie Strotmann markierte den zweiten Treffer.

Das 3:0 ging dann auf die Kappe der Borker Torhüterin, die einen Schuss aus 18 Metern unterschätzte, als der Ball über sie hinweg einschlug. Auf der anderen Seite hatte der PSV mehr Ballbesitz, spielte aber nicht effektiv genug, um die Seppenrader Abwehr in Verlegenheit zu bringen.

Die zweite Halbzeit begann da, wo die erste aufgehört hatte. Bereits nach zehn Minuten musste der PSV, der sich redlich mühte, alle Hoffnungen auf eine Wende begraben. Nach einem Zweikampfverlust nutzte Nele Gördel die Chance zum 4:0. Bork bemühte sich weiter, aber Seppenrade zog sich geschickt zurück, war oft vorne mit drei Stürmerinnen gefährlicher als der PSV.

Nach einer Ecke von der linken Angriffsseite bekam Borks Abwehr und Torhüterin den Ball nicht zu fassen und Katharina Ruwe markierte ihren zweiten Treffer. „Da hast du 80 Prozent Ballbesitz, aber von Effektivität nicht zu sehen“, war Borks Trainer enttäuscht.

PSV Bork: Piotrowski - Oppermann, Elsner, Malushaj, Schürmann, Bless, Monno, Charizanis (46. Zolda), Bähre (46. Hörsken), Aliecia Kemmler (75.), Franziska Baumhohann

Tore: 1:0 Strotmann (7.), 2:0 Strotmann (21.), 3:0 Ruwe (30.), 4:0 Gördel (55.), 5:0 Ruwe (85.)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt