Die heimischen Kreisliga-Partien im Überblick

Fußball: Kreisliga A

Für viele der hiesigen Kreisliga Teams geht es in dieser Woche zum Rückrundenstart erstmals wieder um Punkte. Der SC Capelle startet beim TuS Hiltrup und wird von großem Verletzungspech heimgesucht. Die SG Selm spielt zuhause gegen BW Ottmarsbocholt und will an die guten Leistungen der Hinrunde anknüpfen.

SELM/OLFEN/NORDKIRCHEN

, 19.02.2016, 17:20 Uhr / Lesedauer: 3 min
Der SC Capelle, hier mit Lars Zimmermann (l.) spielt am Sonntag gegen die SG Selm.

Der SC Capelle, hier mit Lars Zimmermann (l.) spielt am Sonntag gegen die SG Selm.

Fußball-Kreisliga A2 Unna/Hamm  

GS Cappenberg - Kamener SC (Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage Am Kohuesholz, Cappenberg)

Das Hinspiel war denkwürdig. Mit 5:6 unterlag Cappenberg nach einer 5:3-Führung noch dem Kamener SC (10.). Folglich haben die Cappenberger am Sonntag noch ein Hühnchen mit dem Gegner am Sonntag zu rupfen. Cappenberg wog sich zu früh in Sicherheit – und bekam prompt die Rechnung. „Man sollte immer 90 Minuten konzentriert spielen“, sagt GSC-Trainer Patrick Osmolski. Doch auf das Rückspiel seien seine Spieler heiß: „Meine Jungs brennen richtig auf das Spiel, um das wieder gut zu machen.“

Für die auf den sechsten Platz abgerutschten Grün-Schwarzen muss am Sonntag  gegen den Kamener SC (10.) ein Sieg her, ansonsten droht ein weiteres Abrutschen – im schlimmsten Fall bis auf Position neun. Gewinnt Cappenberg, ist sogar Platz vier drin. Lars Heisig (privat), Maximilian Boldt (Weisheitszähne) und Tobias Schwartz (Aufbautraining) werden Osmolski nicht zur Verfügung stehen. Der Einsatz von Fabian Wißmann sei fraglich.

SuS Kaiserau II - PSV Bork (Sonntag, 15 Uhr, Sportanlage SuS Kaiserau, Jahnstraße 1, Kamen)

Der PSV Bork steht am kommenden Sonntag  unter Erfolgsdruck: Vier Unnaer A-Liga-Teams sitzen den Borkern im Nacken. Der frisch erklommene vierte Platz ist bedroht. SV Bausenhagen (8.), Rot-Weiß Unna (7.) und GS Cappenberg (6.) stehen mit jeweils 28 Punkten nur drei Punkte unter den Borkern. Der Königsborner SV (5.) liegt mit 30 Punkten gleichauf. Sie alle beanspruchen Borks vierten Platz.

Trainer Ingo Grodowski misst dem aber keine große Bedeutung zu: „Ich gucke nicht nach anderen. Wir stehen auf Platz vier, wissen aber, dass es auch ganz schnell nach unten gehen kann.“ Dennoch fahre seine Mannschaft zum Auswärtsspiel nach Kamen, „um da etwas mitzunehmen“. Verteidiger Lukas Nölle kehrt nach Grippe zurück. Daniel Berger ist laut Grodowski in bestechender Form. Er spielt mit Philipp Grodowski auf der Doppel-Sechs.

Kreisliga A2 Münster

SG Selm - BW Ottmarsbocholt (Sonntag, 14.30 Uhr, Sportanlage Selm, Sandforter Weg, Selm)

Am Sonntag steht auch bei der SG das erste Pflichtspiel des Jahres an. Zu Besuch ist der Tabellensiebte BW Ottmarsbocholt, der am vergangenen Sonntag im Nachholspiel beim SV Rinkerode (12.) bereits die ersten drei Punkte eingefahren hat (3:0). Im Hinspiel rettete Selms bester Schütze Alexander Schwegler (16 Tore) kurz vor Schluss noch den Punkt (1:1). „Das ist eine sehr kompakte Mannschaft, die defensiv gut steht und mit gefährlichen Spielern nach vorne spielt“, sagt SG-Trainer Mark Bördeling. 

Ob es ein Neuzugang am Sonntag in die Startelf schafft, wollte Selms Übungsleiter noch nicht verraten. Fakt aber sei, dass die Selmer einige Positionen offen haben, für die sich die Spieler noch empfehlen können. Neben den fehlenden Christian Voßschmidt (Kreuzband-Reha) und Fabian Hillmeister (Trainingsrückstand) klagt Dominik Katgeli über Probleme mit seiner Patellasehne. 

TuS Hiltrup II - SC Capelle (Sonntag, 14.30 Uhr, Sportanlage Hiltrup, Osttor 85, Münster)

„In die Rückrunde zu gehen und nicht zu wissen, wo es hingehen soll – das gilt absolut für uns“, sagt Capelles Trainer Martin Ritz. „Aber ich kenne die Truppe gut und weiß, dass sie sich zusammenreißen wird.“ Und das wird die Mannschaft müssen. Zu lang ist die Liste der Ausfälle – durch Erkrankungen und Verletzungen. Einige Spieler werden trotz Trainingsrückstand am Sonntag spielen müssen.

Lange Ausfallliste

Fabian Steinhoff (Aufbautraining), Marius Artinger (Fußprellung), Sven Kroner (Grippe), Felix Nölken (Knieverletzung) und Toralf Streppel (Grippe) haben zuletzt kaum trainiert. Auch Lars Zimmermann (leichte Oberschenkelprobleme) und Andreas Winkler (Grippe) hinken trainingstechnisch hinterher. Torwart Lukas Schulze Kersting (Meniskusprobleme) wird noch länger ausfallen und Maximilian Nölkenbockhoff wurde über Weihnachten operiert. Nachrücken muss daher Daniel Dissel aus der dritten Mannschaft. Hinter Toralf Streppel stünde noch ein großes Fragezeichen. 

Kreisliga A2 RE

TuS 05 Sinsen II - Westfalia Vinnum (Sonntag, 13 Uhr, Bezirkssportanlage Obersinsen II, Schulstraße 49, Marl)

Nach dem 3:0-Rückrundenauftaktsieg über Titania Erkenschwick (18.) fahren die Vinnumer am kommenden Sonntag zum TuS 05 Sinsen II (15.). Dann soll die Frage beantwortet werden, ob die Westfalia mit ihren Neuzugängen jetzt auch auswärts siegen kann. Vinnum gewann in der Hinrunde nur ein Auswärtsspiel. Mit einem sicheren Sieg rechnet Trainer Frank Bidar bei Sinsen nicht, auch wenn die Westfalia das Hinspiel mit 3:0 klar für sich entschieden hat. 

Im letzten Duell habe Sinsen tief gestanden und mit langen Bällen gearbeitet. Holt Vinnum keine Punkte, könnte Bidars Mannschaft bis auf Platz 13 absrutschen. „Deswegen wollen wir weiter Punkte holen, um unser Ziel, Platz neun, zu erreichen“, sagt Bidar. Auch Daniel Rosengart und Michael Asemann stehen wieder im Kader. Yusuf Demir (Außenbandriss) und Alexander Rosowski (Diagnose steht noch aus) fehlen.

Kreisliga A Coesfeld

SuS Olfen II - DJK Adler Buldern (Sonntag, 13 Uhr, Sportanlage Olfen, Hoddenstraße 4) 

Fährt Olfen nicht bald die ersten Dreier ein, könnte der Abstieg in die B-Liga frühzeitig unabwendbar werden. Zu Gast ist der Tabellenzehnte DJK Adler Buldern, der seinen Rückrundenauftakt am vergangenen Sonntag mit einem 2:0-Heimsieg über Turo Darfeld (6.) erfolgreich über die Bühne gebracht hat. Auch die Vorbereitung ist für Buldern mit zwei Siegen und einem Remis positiv verlaufen. Das Hinspiel verloren die Olfener deutlich mit 0:4.

„Wir sind hoch motiviert und wollen das Hinspielergebnis vergessen machen“, sagt Olfens Co-Trainer Thorsten Rosenberger. „Wir wollen im Abstiegskampf punkten!“ Wie wichtig in Olfen jeder Punkt ist, zeigt die Tabelle: Vier Punkte trennen die Steverstädter vom Kellernachbarn DJK Eintracht Coesfeld II (16.), der zudem ein Nachholspiel offen hat. „Tobias Althoff und Daniel Czempik drohen wegen Grippe auszufallen, aber es besteht die Hoffnung, dass sie doch noch im Kader stehen“, sagt Rosenberger. Krankheitsbedingt angeschlagen ist auch Lars Meier, der in der Vorwoche das einzige Olfener Tor erzielte. 

Lesen Sie jetzt