Die neue SG Selm bläst zum Angriff

Fußball

Fußball: Deniz Sahin hat zu Beginn der Saison seinen Dienst bei der SG Selm angetreten – und mit ihm einige neue Spieler. Ein Duo schlug besonders ein.

Selm

von Marvin K. Hoffmann

, 28.12.2017, 16:51 Uhr / Lesedauer: 3 min
Die neue SG Selm bläst zum Angriff

Es ist die erste Winterpause der SG Selm in der Fußball-Kreisliga A2 Münster unter Trainer Deniz Sahin. Der Coach ist am Sandforter Weg angekommen. Er ist zufrieden mit der bisherigen Leistung und der Entwicklung der neu aufgestellten Mannschaft. Einige Punkte ließen seine Schützlinge dennoch liegen.

Der Saisonverlauf: Die SG Selm startete mit einem 2:2-Unentschieden gegen den SV Rinkerode. Danach gewann Selm auswärts mit 1:3 gegen die Reserve des BSV Roxel, ehe es eine 0:2-Niederlage zu Hause gegen den SV Bösensell setzte. Doch gegen den SV GS Hohenholte fing sich Selm wieder und gewann mit 2:1. Der Start gegen die starken Teams des Vorjahres hätte kaum besser aussehen können. Zwischenzeitlich war die SG Selm sogar Zweiter. „Zwischendurch gab es noch ein Tief, aber auch das haben wir ganz gut überwunden“, sagt Sahin. Nach 16 Spieltagen haben die Selmer 23 Punkte auf dem Konto und überwintern auf einem soliden achten Platz im Mittelfeld der Tabelle.

Der Trend: Sahin und seine Selmer werden wohl auch am Ende der Saison weiterhin im Mittelfeld der Tabelle gastieren. Ausgeglichener kann eine Statistik kaum sein: Sechs siege, fünf Unentschieden und fünf Niederlagen, 29:30 Tore. Halten die Selmer nach der Winterpause hinten aber etwas dichter und agieren vorne gefährlicher, könnte sich der Trend verschieben, ein paar Plätze nach oben sind drin.

Die Gewinner:: Niklas Neumann kam aus der A-Jugend des SuS Olfen, schlug am Sandforter Weg sofort ein. 16 Einsätze, 14 Mal über die vollen 90 Minuten. Das macht 1337 Spielminuten und sieben Tore. Neumann hält den Ball, hat Überblick. Es ist ein Genuss, ihm im gegnerischen Strafraum dabei zuzusehen.

Für SG-Coach Deniz Sahin hat aber noch ein weiterer Spieler überzeugt: Leichtathlet Fabian Konietzni. „Fabian war früher in der Leichtathletik zu Hause und hat nur ab und zu in der zweiten Mannschaft gekickt. Er hat eine enorme Geschwindigkeit – das ist wichtig im Fußball. Fußballerisch kann er sich auch sehen lassen – wobei auch noch Verbesserungspotenzial besteht. Trotzdem hat Fabian mich in der Hinrunde absolut von sich überzeugt“, sagt Sahin – und das spiegelt sich auch in seiner Einsatzzeit wider. Konietzni kam bisher auf ebenfalls 16 Einsätze, spielte davon elfmal über die vollen 90 Minuten. Bei 1325 gespielten Minuten kam er auf fünf Treffer.

Die Verlierer: Am schwersten hat es Kapitän Lucas David getroffen. Er wird in dieser Saison nicht mehr auf den Platz zurückkehren nach seiner schweren Knieverletzung Ende November. „Lucas ist mein Kapitän und eine Führungsperson, die uns definitiv fehlen wird. Er wird, wenn überhaupt, erst wieder zur Vorbereitung auf die neue Saison zu uns stoßen“, sagt Sahin.

Die Baustellen: „Wir müssen an unserer Defensive arbeiten“, sagt SG-Coach Sahin. Mit Andreas Lieder habe Selm eine Verstärkung gefunden, weitere Gespräche führe Sahin momentan nicht. „Andreas kann man auch etwas weiter hinten einsetzen. Wenn ich davon sprech, die Defensive zu stärken, spreche ich aber nicht nur von der Verteidigung – die beginnt nämlich schon im Mittelfeld. Ich will die Winterpause nutzen, um im Verbund besser zu agieren“, sagt Sahin.

Das Ziel: Im Sommer stellte Selm die komplette Mannschaft um, fast jede Position wurde neu besetzt. Raushalten aus dem Abstiegskampf lautete die Devise. Jetzt korrigiert Sahin die Ziele nach oben. „Ich bin zufrieden mit der Leistung. Jetzt kennen wir uns und die Gegner. Wir wollen am Ende der Saison auf jeden Fall einen einstelligen Tabellenplatz belegen“, sagt der Selmer Trainer.

Lesen Sie jetzt