Die Partien der heimischen Teams im Überblick

Kreisliga A

Die Kreisliga A LH startet am Wochenende in den 14. Spieltag. Den Anfang macht Eintracht Werne in Lüdinghausen, gefolgt vom SV Südkirchen beim SV Herbern II. Alle Partien finden Sie hier im Überblick.

SELM

16.11.2012, 17:23 Uhr / Lesedauer: 3 min
Die Partien der heimischen Teams im Überblick

Die kämpferische Leistung des SVS passte bei den Siegen gegen Alstedde und Union Lüdinghausen II. Auch spielerisch wusste die Haverkamp/Lohmann-Elf zu gefallen. Nun erwartet das Maß aller Dinge der Kreisliga A den SV Südkirchen. Bernd Haverkamp zollt dem Gegner zwar den nötigen Respekt (O-Ton: „Herbern hat eine überdurschnittliche Konstanz), erstarrt aber vor dem Gegner nicht in Ehrfurcht. „Wir hatten in den richtigen Spielen das nötige Glück. Zudem präsentiert sich meine Mannschaft sehr konstant. Die Unterstützung aus der ersten hilft natürlich auch. Aber keine Frage, wir können besser spielen“, schätzt SVH-Coach Löcke den derzeitigen Höhenflug ein. Maximilian Muck und Robin Löchter kehren in den Kader Südkirchens zurück. „Pille“ Lohmann kann somit aus dem Vollen schöpfen. Herbern fehlen Michael Sennekamp, Felix Hölscher und Björn Christ. Der Einsatz von Stefan Aschoff ist fraglich.

Es ist ein Nachbarduell auf Augenhöhe. Beide Trainer prognostizieren eine enge Partie auf Augenhöhe. Schon im Kreispokal trafen beide Teams vor einigen Wochen aufeinander. Olfen siegte knapp in der Nachspielzeit mit 2:1. Kleinigkeiten und die berühmte Tagesform werden darüber entscheiden, wer am Ende die Siegerfäuste ballt. Den Selmern fehlt die komplette Defensivabteilung. Michel Kemmann, Lukas Suer, Martin Schwenk und Mike Zolda können nicht spielen. Auf Seiten des SuS Olfen kehrt nach langer Verletzungspause Marvin Böttcher zurück. Auch die wegen Karneval letzte Woche verhinderten Kicker werden für Olfen wieder die Fußballschuhe schnüren.

Aus den letzten beiden Spielen holte der SC Capelle vier Punkte, lieferte dabei jeweils einen tollen Kampf. Nun erwartet die Capelle ein kampfstarker Gegner. Aufsteiger Senden II befindet sich zwar in den unteren Tabellenregionen, verlor meistens aber nur knapp.  „Wir wollen gewinnen und auf 20 Punkte kommen, aber das Spiel werden wir nicht auf die leichte Schulter nehmen“, warnt SCC-Coach Kurt Gumprich vor dem Leichtsinn, den VfL zu unterschätzen.  Während Lars Zimmermann, Fabian Steinhoff, Benjamin Gumprich und Lars Zimmer ausfallen, stehen Gumprich mit Niklas Grennigloh, Daniel Bartel und Christian Töpper drei Rückkehrer zur Verfügung.

„Uns erwartet die stärkste Truppe der Liga“, warnt Marco Habicht seine Mannschaft vor dem SV Stockum. Gerade im Offensivbereich sei der SVS bestens aufgestellt. Vinnum ist zwar klarer Außenseiter, hat aber in den vergangenen Spielen einen gewaltigen Satz nach vorne gemacht. Vor allem defensiv wollen die Vinnumer wieder gut stehen und den Stockumern mit engagiertem Kampfgeist entgegentreten. "Wir sind noch lange nicht am Ende der Fahnenstange angekommen“, so SVS-Coach Eddy Chart. Fünf Siege aus sechs Partien ließen den zwischenzeitlichen Acht-Punkte-Rückstand auf den Tabellenführer auf drei Zähler schrumpfen. „Es war klar, dass wir eine Serie starten mussten. Jetzt muss es aber auch so weitergehen“, sagt Chart. Für einen erneuten Dreier dürfe seine Elf jedoch Vinnum nicht unterschätzen. Helmut Stolzenhoff, Vinnumer Matchwinner der letzten Woche, wird ausfallen. Der SVS tritt ohne Kapitän Christoph Barthel an.

Zwei kriselnde Mannschaften, die hinter ihren Erwartungen zurückliegen, treffen im Stadion an der Reckelsumer Straße aufeinander. Der PSV, der letzte Woche eine enttäuschende Leistung gegen Westfalia Vinnum ablieferte, wird trotz der negativen Resultate bestrebt sein, etwas Zählbares aus Seppenrade mitzunehmen. Gelingt das nicht, könnte der PSV so langsam den Anschluss verlieren.

Lesen Sie jetzt