Die Spiele der A-Ligisten - Ergebnisse und Berichte

Fußball-Kreisliga A LH

Am Sonntag stand in der Fußball-Kreisliga A Lüdinghausen ein weiterer Spieltag an. Wie die Spiele ausgegangen sind und wer die Tore geschossen hat, erfahren Sie hier bei uns.

KREISGEBIET

von Von Patrick Schröer, Matthias Mischo und Dominik G

, 17.04.2011, 19:54 Uhr / Lesedauer: 6 min
Die Spiele der A-Ligisten - Ergebnisse und Berichte

Fußball-Kreisliga A LH Fortuna Seppenrade II - Westfalia Vinnum 1:5 (1:2) Ganz zufrieden war Coach Uwe Höhn mit dem gesamten Spielverlauf zwar nicht, doch sah er vor allem in den zweiten 45 Minuten gute Ansätze seiner Elf. Bereits im ersten Durchgang schossen Christopher Duwe (28.) und Stefan Olfens (42.) eine durchaus beruhigende Führung heraus. Doch Seppenrade gelang trotz Unterzahl noch der Anschluss in Durchgang eins. Christian Lukas netzte ein. Auch in der zweiten Hälfte bekam Vinnum die Gegenspieler nicht immer in Griff und hätte nach 64 Minuten gar den Ausgleich schlucken können. Rückhalt Andreas Schneider bewahrte die Westfalia mit einer Glanzparade allerdings vor dem Ausgleich. Zehn Minuten später kassierte dann der nächste Seppenradener den roten Karton. Der Schiedsrichter pfiff außerdem auf Strafstoß, welchen Michael Asemann sicher verwandelte. Alex Beier (81.) und David Jendrich (87.) schraubten das Ergebnis noch in die Höhe. TEAMS UND TORE Seppenrade: Schröer – Bücker, Wessing, Heimann (78. Behmenburg), Mayr, Löbbert, Hülk, Tüns, Krystek, Lukas, Wischnewski. Vinnum: Schneider – Matthias Asemann, Menker (85. Wessels), Langer, Suer, Quante (85. Burbank), Nückel, Olfens (60. Michael Asemann), Duwe, Beier, Jendrich.Tore: 0:1 Duwe (28.), 0:2 Olfens (42.), 1:2 Lukas (43.), Michael Asemann (74.), 1:4 Beier (81.), 1:5 Jendrich (87.).SG Selm - SuS Olfen II 3:1 (2:1) Die SG Selm besiegte die Olfener Reserve souverän mit 3:1. Dabei zeigten die Selmer phasenweise richtig starken Fußball. Nur in der Anfangsphase schwächelte das Heimteam zunächst. Selm wirkte noch nicht hellwach, Olfen war spritziger und gefährlicher. So war es nicht verwunderlich, dass der SuS zunächst in Front ging. Dennis Böttcher eilte seinen Bewachern nach 20 Minuten davon und ließ Thorsten „Zasi“ Zastrow im SG-Tor keine Abwehrchance. Doch die Antwort folgte postwendend. Direkt im Gegenzug gelang es den Selmern auszugleichen. Danach übernahmen die Kicker von Coach Mario Pongrac das Spielgeschehen. In einer kurzen Selmer Drangphase von fünf Minuten, als die SG sich drei hundertprozentige Chancen herausspielte, kam die Sportgemeinschaft zum Führungstreffer. Nach dem Pausenpfiff drosselte die SG ihre Angriffsbemühungen, blieb dennoch tonangebend. Ein Treffer sollte bis zum Schlusspfiff noch fallen. Erneut der diesmal überragende Tobias Tumbrink schloss nach 70 Minuten einen Konter zum 3:1 sehr gut ab.TEAMS UND TORE Selm: Zastrow – Scheer, Kemmann, Lebsack (56. Kaya), Kalender, Czubak, Tumbrink, Atalan (78. Pongrac), Schäfers, Chahoud, Schwegler.Olfen II: Milewzyk – Radke, Prott, Leushacke, Frieling (75. Kudick), Pfeiffer (55. Godejohann), Auverkamp, Behr (75. Hatebur), Borkenfeld, Dennis Böttcher, Marvin Böttcher.Tore: 0:1 Dennis Böttcher (20.), 1:1 Tumbrink (21.), 2:1 Schäfers (36.), 3:1 Tumbrink (70.).Eintracht Werne - SV Herbern II 0:1 (0:0) Wenn der siegreiche Trainer nach dem Spiel das Wort „grauenvoll“ in den Mund nimmt, weiß man eigentlich schon Bescheid. Mehr als schmeichelhaft gewinnt der SV Herbern II mit 1:0 (0:0) bei Eintracht Werne. Doch nicht nur SVH-Coach Bernd Löcke sah ein mäßiges Spiel. Ein Fußballfest war aufgrund der defensiven Ausrichtung der Gastgeber natürlich nicht zu erwarten, aber von den spielstarken Herbernern hätte mehr kommen müssen. „Ich habe das Gefühl, dass die Jungs die Saison schon abgeschrieben haben“, so Löcke, der die Einstellung seiner Spieler in dieser Woche beim Training überprüfen will.Große Chancen Mangelware Gar nichts zu meckern hatte hingegen Jörg Wintjes. Der Trainer der Evenkämper war hoch zufrieden – nur das Ergebnis stimmte aus seiner Sicht nicht. Seine Spieler hatten etliche Chancen die Partie für sich zu entscheiden. Allerdings waren echte Großchancen Mangelware – auf beiden Seiten.  Das 1:0 für den Gast fiel in der 74. Minute. Nach einer Ecke konnte die Eintracht die Situation nicht ausreichend klären, so dass der zuvor eingewechselte Janis Drees den Ball aus 18 Metern rechts unten platzieren konnte. Mit Drees, Fernando Manfredi und Daniel Krüger gab Löcke drei A-Jugendspielern die Chance, sich bei den Senioren zu zeigen. Bei den Evenkämpern standen die A-Jugendlichen Eugen Schwarzkopf und Maximilian Muck auf dem Platz.

TEAMS UND TOR Eintracht: Böings; Ünal, Rüsenberg, Baygeldi, Jahncke, Wintjes (70. Stromberger), Obrenovic, Muck, Dömland, Schwartzkopf, Opsölder.SV Herbern II: Grenigloh; T. Temmann (75. Krüger), Adamek, Sabe, Heitmann, Hohefeld (68. M. Sennekamp), Manfredi (68. Drees), Roters, Rolf, Overs, M. Aschoff.Tor: 0:1 Drees (74.).  

BW Alstedde - SV Stockum 0:1 (0:0) Den goldenen Treffer erzielte Holger Föst in der 79. Minute. Aus 18 Metern schlenzte er den Ball ins lange Eck. Das er dabei überhaupt das Tor sah, grenzt an ein Wunder – der Ascheplatz war zwischenzeitlich in eine dicke Staubwolke gehüllt. In der ersten Halbzeit verdankten es die Stockumer vor allem ihrem Keeper Cüneyt Tüten, dass sie nicht in Rückstand gerieten. Mit etlichen Glanzparaden hielt er die Null fest. In der zweiten Hälfte passierte dann nicht mehr so viel. Nach dem Führungstreffer durch Föst machten die Gastgeber hinten auf, so dass die Stockumer in den letzten zehn Minuten Platz zum kontern hatten. Die Vorstöße wurden jedoch nicht gut zu Ende gespielt. Zum Schluss waren dann nur die drei Punkte wichtig.

 TEAM UND TORESV Stockum: Tüten; Otto, Föst, Barthel, Bordenjuk, Zimmer, Chr. Chart, Wiesniewski, Luti, Poggenpohl (89. Degelmann), Heidenreich (78. Grennigloh).

Tor: 0:1 Föst (79.).  

   BW Ottmarsbocholt - Westfalia Wethmar 2:1 (1:1) Noch im Lokalderby gegen Alstedde zeigte Wethmar sich stark. Doch davon war diesmal nicht viel zu sehen. Die Grün-Weißen traten mit dem letzten Aufgebot an. Viele Akteure fehlten aus privaten und gesundheitlichen Gründen. Demnach verlief die Partie auch nicht besonders rosig. Wethmar schaffte es zwar, durch Segieth mit 1:0 in Führung zu gehen, kassierte aber kurze Zeit später das 1:1. „Der Rasen war sehr buckelig. Der Ball ist oft versprungen“, erklärte Trainer Andreas Schneider. Nach der Pause lieferten sich beide Mannschaften ein gutes Mittelfeldspiel. Doch zur gefährlichen Torchance kam „Ottibotti“ nur in der letzten Minute, die das Team zum 2:1-Sieg nutzte. Im Gegenzug wurde Anderson kurz vor dem Strafraum gefoult. Den Freistoß nutzte die Westfalia aber nicht mehr. WW: Rene Woydschiske – Kai Segieth, Phil Kampmann, Marco Fischer, Tobias Fröhling, Fabian Evermann, Julian Helmus, Patrick Ronneburger (46. Jan Hüdepohl), Dennis Wagner, Enno Stemmerich, Dennis Anderson – Trainer: Andreas Schneider.Tore: 1:0 Segieth (11.), 1:1 (20.), 1:2 (90.)Rot: Wagner wegen Schiedsrichterbeleidigung (90.)Werner SC - Union Lüdinghausen II 6:0 (2:0) Der Werner SC eilt in der Kreisliga A weiter mit großen Schritten in Richtung Meisterschaft: Weder der Gegner Union Lüdinghausen II noch der ungeliebte Rasenplatz im Stadtstadion brachten die Mannschaft von Trainer Andreas Zinke ins Stolpern. Bereits nach drei Minuten war der Plan von Gästetrainer Andreas Meyer, die Null möglichst lange zu halten, zerstört: Martin Kieslich, Torwart der Lüdinghausener, unterlief einen Eckball von der linken Seite, so dass Martin Südfeld nur noch einnicken brauchte. Nach 22 Minuten vollendete Marc Schwerbrock einen weiteren Angriff über die linke Seite nach schöner Vorarbeit von Özkan Saka und Martin Südfeld zum 2:0. Weitere Tore fielen bis zur Pause nicht mehr, so dass Gästetrainer Andreas Meyer vorsichtig optimistisch war, im zweiten Durchgang vielleicht noch einmal heranzukommen. Eine Hoffnung, die der WSC gleich nach dem Seitenwechsel zunichte machte: Es dauerte zwar anders als im ersten Durchgang statt drei nun vier Minuten ehe Südfeld nach einem flach hereingetretenen Freistoß von Janis Leenders seinen zweiten Treffer erzielte, doch die Partie war nun entschieden. In der Folge kombinierten sich die Hausherren munter durch die Reihen der Gäste, scheiterten aber entweder an ihrer eigenen Nachlässigkeit oder an Union-Keeper Kieslich. Bis dann Südfeld per Volleyschuss nach Vorarbeit von Mondrian Runde den vierten Treffer nachlegte, sein drittes Tor an diesem Tag. Özkan Saka verpasste es kurze Zeit später ein gelungenes Solo ebenfalls mit einem Tor zu krönen. Der eingewechselte Daniel Durkalic machte es in der 80. Minute besser und traf zum 5:0. Doch der negative Höhepunkt aus Sicht der Gäste sollte erst noch folgen und war dann gleichzeitig auch der Schlusspunkt in einer äußerst einseitigen Partie: Nach einem harmlosen Rückpass versprang der Ball unglücklich vor Kieslich und kullerte anschließend in die Maschen. 

TEAMS UND TORE Werner SC: Zurstraßen, Bruns, Leenders (59. Saade), Hipke, Saka, Wilcock, Schwerbrock (67. Durkalic), Südfeld, Fuhrmann (75. Masembe), Runde, Kozlik.Lüdinghausen II: Kieslich, Bücker (80. Zolda), L. Schlierkamp, Öztürk, Gückel, Nathaus, Eichwald, K. Schlierkamp, Akbayrak, Wagner, Schnaase.Tore: 1:0 Südfeld (3.), 2:0 Schwerbrock (22.), 3:0 Südfeld (49.), 4:0 Südfeld (61.), 5:0 Durkalic (80.), 6:0 Öztürk (84./ET).

VfL Senden - PSV Bork 7:0 (1:0) Eine deutliche 0:7-Klatsche kassierte der PSV Bork beim Aufstiegsaspiranten VfL Senden. Dabei hielten die Gäste in der ersten Halbzeit noch gut mit und erspielten sich ein Chancenplus. Doch aufgrund einiger Auswechselungen zum Wiederanpfiff verloren die Borker in Halbzeit zwei die Ordnung und kassierten im zweiten Durchgang noch ein halbes Dutzend an Gegentreffern. Durch die Auswechslung von Philipp Wöstmann verlor das PSV-Spiel im zweiten seine ganze Ordnung. Senden gelang jetzt fast mit jedem Versuch ein Treffer. Die Borker wussten gar nicht mehr woran sie sind , kontrollierten nicht mehr eng genug ihre Gegenspieler. Vor allem Thorsten Hase und der eingewechselte Marius Broek zeichneten sich durch zwei Doppelpacks noch aus. Bork erspielte sich ebenfalls noch einmal Chancen, doch der Sendener Keeper Marcel Heitkötter hielt seinen Kasten an diesem Nachmittag sauber. TEAM UND TORE Bork: Franke – Göke (65. Suer), Schwenk, Rosengart, Köppeler, Stolzenhoff, Breetzke, Keidel, Kramzik (23. Pfeffer), Rademacher, Wöstmann (46. Zocher).Tore: 1:0 Hase (5.), 2:0 Timo Lemmer (54.), 3:0 Hase (58.), 4:0 Tillmann (67.), 5:0 Hase (75.), 6:0 Broek (80.), 7:0 Broek (82.).SC Capelle - SuS Olfen 2:2 (1:1) Der Punktgewinn war sehr glücklich, denn erst in der 89. Minute erzielte Christoph Schwipp den Ausgleich. In der Anfangsphase war es ein verteiltes Spiel. Die Partie spielte sich meist zwischen den Strafräumen ab, Chancen gab es zunächst nicht. In der 30. Minute folgte die erste Möglichkeit für den Gastgeber. Ein Freistoß von Kevin Kleine-Bley verfehlte knapp das Tor. Wenig später die Führung für den SC Capelle. Die SuS-Abwehr spekulierte auf Abseits, doch der Schiedsrichter sah es anders. Michael Zdahl lief allein auf das Tor zu und schob zur Führung ein. Der Ausgleich ließ aber nicht lange auf sich warten. In der 33. Minute wurde Danny Achtenberg im 16er gefoult, den fälligen Elfmeter verwandelte Sascha Kornblum. Nach dem Wechsel war es ein Spiel auf ein Tor. Der SuS übernahm eindeutig das Kommando, der SC Capelle kam kaum noch aus seiner Hälfte heraus. In der 87. Minute dann aber doch noch die hochverdiente Führung für die Olfener. Christian Koslowski hatte endlich beim Abschluss Glück. Dock kurz vor dem Schlusspfiff war die SuS-Abwehr nicht im Bilde. Christoph Schwipp stand im Strafraum völlig frei, erzielte den glücklichen Ausgleich.TEAMS UND TORE SCC:  Koch - Möller, Mertens (75. Artinger), Reher, Schwipp, Lachmann, Töpper, Kleine-Bley (82. Zimmermann), Walter (80. Krassbutter), Möer und Zdahl.SuS: Mayr - Bennis, Karwot, Achtenberg, Ch. Brüse, Köster, Niermann, Kornblum, A. Brüse, Koslowski und Radke.Tore: 1:0 (31.) Zdahl, 1:1 (33.) Kornblum/Foulelfmeter, 1:2 (87.) Koslowski, 2:2 (89.) Schwipp.   

Lesen Sie jetzt