Die Spiele der A-Ligisten in der Vorschau

Fußball-Kreisliga A LH

Für die heimischen Kreisliga-Fußballer steht am Wochenende ein weiterer Spieltag an. Wer muss gegen wen ran? Und in welcher Verfassung sind die Teams? Hier finden Sie die Partien der heimischen Klubs in der Vorschau.

KREISGEBIET

von Von Malte Woesmann, Mats Gärtner und Dominik Gumpr

, 11.03.2011, 17:52 Uhr / Lesedauer: 4 min
Die Spiele der A-Ligisten in der Vorschau

Nach den vielen Ausfällen bei der ersten Mannschaft des SuS wird die Zweite auch in dieser Woche wieder personelle Unterstützung leisten müssen - mehrere Spieler rücken hoch. Bei Alstedde werden sich bis auf Lars Herrmann (Muskelverhärtung) alle Akteure das Trikot überstreifen.

Nachdem der PSV Bork das Hinspiel in Werne nach einer 2:0 Führung noch aus der Hand gegeben hat (2:3), erwartet PSV-Trainer Frank Bidar „eine konsequente Leistung“ seiner Mannschaft. „Wir wollen zu Hause gewinnen“, gibt der Coach die Marschroute vor. Um das zu verwirklichen muss vor allem die Einsatzbereitschaft stimmen. Was das angeht kann der PSV-Trainer allerdings auf der Leistung der Vorwoche aufbauen. Gegen den PSV will Werne den ersten Schritt zum Liga-Verbleib machen. „Es gibt jetzt Entschuldigungen mehr. Jetzt müssen wir Gas geben“, spornt Eintracht-Coach Jörg Wintjes seine Spieler an.

Der PSV hat wieder mehr Alternativen. Nici Reimann, Helmut Stolzenhoff und Martin Schwenk kehren zurück. Zudem sind wieder zahlreiche A-Jugendliche mit an Bord. „Sie sind mit der wichtigste Bestandteil unserer Mannschaft“, lobt Frank Bidar den Nachwuchs. Bei den Evenkämpern fehlt Ajdin Ramulic, der sich im Derby einen Meniskusabriss zuzog. Der Einsatz von Kai Wintjes ist noch fraglich.

Vinnums Trainer Uwe Höhn ist mit dem bisherigen Verlauf der Rückrunde sehr zufrieden. Nach der knappen Niederlage in Wethmar (2:1) und dem 8:0 Kantersieg gegen Olfen II stehen in der Rückrunde bislang sieben Zähler zu Buche. Gegen Stockum hofft der Trainer auf eine gute Leistung seiner Hintermannschaft, um das Spiel so lange wie möglich offen zu halten. „Wir wollen nach hinten stabiler werden, dann können wir vielleicht für eine Überraschung sorgen“, weiß der Coach um die Außenseiterrolle seiner Mannschaft. "Kämpferisch ist Vinnum sehr stark. Die sind nun schwer aus zu rechenen", erklärt SV-Trainer Eddy Chart. Für seine Truppe zähle nur ein Sieg.

Die Vinnumer hatten keine optimale Vorbereitung. Viele angeschlagene Spieler konnten unter der Woche nicht trainieren, sodass erst Sonntag klar wird, wer auflaufen kann. Der SVS muss weiterhin auf Keeper Cüneyt Tüten verzichten. Andreas Winkler und Holger Föst sind wieder mit von der Partie.

Nach der deutlichen 5:0 Niederlage in Ottmarsbocholt reichte es für die Kalpein-Elf trotz einer deutlichen Leistungssteigerung in Stockum nicht zu einem Punkt. Das Spiel ging 1:2 verloren. Am Sonntag geht es gegen die Zweitvertretung von Fortuna Seppenrade. „Wir wollen natürlich zu Hause gewinnen“, formuliert Trainer Jens Kalpein das Ziel.

Neben dem gesperrten

fällt nur Michele Kemman aus.

Mit vier Punkten aus den vergangenen drei Spielen stehen die Capeller in der Tabelle ordentlich dar (12.). In Wethmar wäre jedoch mehr drin gewesen, ärgert sich SC-Trainer Andreas Koletzki. Gegen Ottmarsbocholt erwartet der Coach ein „schweres Spiel“. „BWO will aus dem Tabellenkeller raus und hat sich in den letzten Spielen deutlich gesteigert“, warnt er. Dennoch möchte Koletzki die Punkte zu Hause behalten, um nicht doch noch unten rein zu rutschen.

Torwart Christian Koch wurde nach seinem Platzverweis in Wethmar für drei Pflichtspiele gesperrt. Für ihn wird Benedikt Reckmann das Tor hüten. Für Sonntag fällt lediglich Dennis Walter aus. Hinter Paul Schaber und Stefan Möer steht jedoch ein Fragezeichen.

Nach der klaren 0:5-Niederlage gegen Spitzenreiter Werner SC fanden die Olfener gegen BW Ottmarsbocholt wieder in die Erfolgsspur zurück (1:0). „Gegen Werne und Ottmarsbocholt haben mir auch sechs Stammspieler gefehlt“, ist Wolfgang Rödiger mit drei Punkten aus den beiden Spielen zufrieden. Dennoch beträgt der Rückstand auf den Aufstiegsplatz inzwischen sieben Punkte. Trotz der immer noch großen Personalprobleme möchte der SuS-Coach gegen Wethmar die drei Punkte zu Hause behalten, um nächste Woche gestärkt nach Selm zu fahren. Wethmar arbeitet weiter am einstelligen Tabellenplatz. In Olfen konnte Trainer Schneider, der zum Saisonende aufhört, nie gewinnen. Dies soll sich ändern.

Andreas Hülk, Danny Achtenberg, Michael Karwot, Dennis Böttcher, Pepe Klinger und Andre Pohlmann fehlen beim SuS, sodass wieder Spieler aus der zweiten Mannschaft aushelfen werden. Bei Wethmar fallen Thomas Sajonz und Björn Renner aus.

„Es wäre schön, wenn wir als Tabellenführer wieder nach Werne zurückfahren könnten“, hofft WSC-Trainer Andreas Zinke auf einen dreifachen Punktgewinn seiner Mannschaft beim VfL Senden – bei einem Unentschieden wären beide Vereine gleichauf. Auch wenn Doch ein Sieg, egal für wen, noch keine Entscheidung in der meisterschaft bedeuten würde, wäre er zumindest ein Zeichen an die Konkurrenz, eine „Duftmarke“, wie es Wernes Coach nennt. Der Sport-Club ist auf dem Papier momentan leicht im Vorteil. Als frisch gebackener Spitzenreiter der Kreisliga kann die Elf mit breiter Brust nach Senden fahren. Aber: Auf heimischen Kunstrasen gab der VfL in dieser Saison noch keinen einzigen Zähler ab.

Die Chancen auf einen Einsatz von WSC-Dribbler Marc Schwerbrock stehen 50:50. 90 Minuten dürften für ihn gegen Senden wohl nicht drin sein. Ebenfalls weiter angeschlagen sind Patrick Wilcock und Chris Thannheiser. Marc Fuhrmann ist nach seinem Kurzeinsatz gegen Ottmarsbocholt hingegen wieder voll einsatzbereit. Der VfL ist laut Gromke komplett.

5:0 gewann Herberns Reserve am vergangenen Spieltag gegen den VfL Senden. „Es war das perfekte Spiel“, sagt SVH-Coach Bernd Löcke. „Jetzt wird es umso schwieriger. Uns erwartet eine ganz andere Partie“, warnt der Trainer. In Lüdinghausen müsse seine Mannschaft nun wieder agieren, das Spiel machen - und genau das falle ihr im Moment nicht leicht. An der Zielsetzung ändert dieser Umstand aber nichts: „Wir wollen natürlich gewinnen, das steht fest“, so Löcke.

Markus Hohefeld, Stefan Aschoff und Spielertrainer Bernd Löcke können in Lüdinghausen nicht auflaufen. Zudem wird es wohl keine Verstärkung aus der ersten Mannschaft geben. Hendrik Rolf ist wieder dabei.

Lesen Sie jetzt