Die Spiele vom Osterwochenende in der Vorschau

Fußball-Kreisliga A LH

Nachholspieltag in der Lüdinghausener A-Liga. Nach den Partien vom Gründonnerstag stehen auch am Osterwochenende noch einige Partien an. Wer gegen wen antritt, wann die Partien angepfiffen werden und wie es um die Form der Mannschaften bestellt ist, erfahren Sie hier in der Vorschau.

KREISGEBIET

von Von Malte Woesmann

, 23.04.2011, 14:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Spiele vom Osterwochenende in der Vorschau

Fußball-Kreisliga A LH VfL Senden - Eintracht Werne (Sa, 13 Uhr) Eintracht Werne kann dem Werner SC Schützenhilfe im Kampf um die Meisterschaft leisten. In den vergangenen Wochen mauserte sich der VfL zum alleinigen Verfolger des Sport-Clubs. Die Sendener sind gewarnt. Das Hinspiel verloren sie mit 0:1 gegen den Favoritenschreck aus dem Evenkamp.SG Selm -  SV Herbern II (So, 15 Uhr) Mit der Reserve des SV Herbern gibt am Montag die spielstärkste Reservetruppe der Kreisliga A seine Visitenkarte in Selm ab. In zwei Spielen unter dem neuen Trainer Mario Pongrac blieben die Selmer noch ohne Niederlage (ein Sieg, ein Unentschieden). Im Hinspiel kassierten die Selmer eine 0:4-Klatsche, Grund genug also, den Fans eine Wiedergutmachung zu zeigen.SC Capelle - SV Stockum (So, 15 Uhr) Die Capeller sind fünf Spieltage vor Schluss fast alle Abstiegssorgen los. Neun Punkte beträgt der Vorsprung auf den Tabellenletzten Fortuna Seppenrade II bzw. den Vorletzten Union Lüdinghausen II. Bei einem Sieg gegen die zuletzt schwächelnde Spitzenmannschaft aus Stockum wäre der Klassenerhalt zu 99 Prozent in trockenen Tüchern. Drei Spiele in Folge verlor der Tabellenfünfte aus Stockum zuletzt. Die Spieler von Trainer Andreas Koletzki werden alles dafür tun, eine Woche nach dem Vereinsjubiläum des SC Capelle dem eine vierte hinzuzufügen.PSV Bork - Westfalia Vinnum (So, 15 Uhr) Die Borker befinden sich bereits jetzt in der Vorbereitung für die kommende Saison. PSV-Trainer Frank Bidar baut auch wegen der personellen Probleme auf den Nachwuchs aus der eigenen A-Jugend. Sebastian Kramzik und Co. machen dabei ihre Sache durchaus gut. Mit der Westfalia aus Vinnum treffen die Borker aber jetzt auf ein Team, das sich seit dem Trainerwechsel zu Uwe Höhn enorm stabilisiert hat. Die Vinnumer haben sich in den letzten Wochen aus dem Abstiegskampf verabschiedet und können in Bork befreit aufspielen.  

Lesen Sie jetzt