Diese Neuzugänge überzeugten bei Testspiel-Niederlage der SG Selm gegen Union Lüdinghausen

Fußball-Testspiel

Die SG Selm hat zwar mit 1:3 das Testspiel gegen den klassenhöheren Bezirksligisten Union Lüdinghausen verloren. Auf Selmer Seite überzeugten dabei jedoch zwei Neuzugänge.

von Carl Brose

Selm

, 19.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Diese Neuzugänge überzeugten bei Testspiel-Niederlage der SG Selm gegen Union Lüdinghausen

Jan-Hendrick Rabitsch (m.) traf für die SG Selm zum zwischenzeitlichen Ausgleich. © Weitzel

Die SG Selm hat am Donnerstagabend ihre erste Testspiel-Niederlage kassiert. Auf der heimischen Sportanlage unterlagen die Selmer dem Bezirksligisten Union Lüdinghausen knapp mit 1:3. „Vielleicht ist das Ergebnis ein Tor zu hoch ausgefallen“, sagt der Selmer Co-Trainer Tobias Lütjann.

Denn die Selmer kamen gut in die Partie und gestalteten das Spiel in der Anfangsphase ausgeglichen. In der 22. Minute ging Lüdinghausen dann durch eine Unachtsamkeit in der Selmer Hintermannschaft in Führung. „Wir haben uns aus der Abwehr locken lassen und die Angreifer aus den Augen verloren“, so Lütjann. Das nutzte der Bezirksligist eiskalt in Person von Niklas Hüser zum 1:0 aus.

Neuzugänge überzeugen bei Selm

Noch vor der Halbzeit kamen die Gastgeber zum Ausgleich. Nach einer schönen Kombination über die rechte Seite, musste Neuzugang Jan-Hendrick Rabitsch in der Mitte nur noch den Fuß reinhalten (38.). Im Sturmzentrum machte Rabitsch eine gute Partie. Wie auch Marc Westrup, der als weiterer Neuzugang in der Startelf stand und die kompletten 90 Minuten im defensiven Mittelfeld durchspielte.

Jetzt lesen

Kurz vor dem Pausenpfiff ließ sich Selm nach einer eigenen Ecke auskontern. Den Angriff schloss erneut Hüser für Lüdinghausen zum 2:1-Halbzeitstand ab. In der Pause wechselten beide Teams munter durch. „Danach haben wir erstmal ein bisschen gebraucht, um uns wieder zu finden“, sagte Lütjann. So probierten seine Selmer auf einigen Positionen etwas aus. „Gerade nach dem Abgang von Fabian Konietzni müssen wir auf den Außenpositionen Alternativen finden.“

Jetzt lesen

Den Schlusspunkt in dem Testspiel setzte der Lüdinghäuser Jonathan Krüger. Sein Freistoß aus dem Halbfeld flog an allen Spielern vorbei ins Tor zum 1:3. Trotz insgesamt ansprechender Leistung sieht Lütjann noch Nachholbedarf bei seinem Team: „Gerade im konditionellen Kraftbereich müssen wir noch was machen. Am Ende haben wir etwas abgebaut.“

Lesen Sie jetzt