Diese Partien stehen am zweiten Spieltag an

Fußball: Kreisliga A

Am Sonntag steht für die A-Ligisten aus der Region der zweite Spieltag der neuen Saison auf dem Programm. Hier lesen Sie alle Partien in den A-Ligen Unna/Hamm, Münsterland, Coesfeld und Recklinghausen mit heimischer Beteiligung in der Vorschau.

SELM

, 21.08.2015, 17:33 Uhr / Lesedauer: 5 min
Diese Partien stehen am zweiten Spieltag an

Lennart Pinnekämper (r.) und die SG wollen nach dem 4:1 gegen Rinkerode auch in Ottmarsbocholt gewinnen.

Fußball-Kreisliga A1 Unna/Hamm

Hammer SC - SV Stockum (So., 15 Uhr, Sportplatz Pilsholz, In der Fuchshöhle 14, 59069)

Der SV Stockum will die positive Stimmung vom ersten Spieltag aufrechterhalten, nachdem er dort 5:3 gegen den TuS Hamm gewonnen hatte. Der erste Tabellenplatz hat natürlich nach nur einer Partie keine Aussagekraft. Das weiß auch SVS-Coach Ralf Gondolf: „Um zu wissen, wo wir stehen, müssen erst mal ein paar Wochen ins Land gehen.“

Unter der Woche hat er speziell das schnelle Umschaltspiel trainieren lassen. „Das müssen wir mit unseren schnellen Leuten wie Tolga Köroglu und Necati Bacak noch mehr forcieren“, so Gondolf. Nicht mit am Start gegen den Hammer SC sind Lars Zimmer (Knieprobleme), Mario Dömland (leiste) und der gelb-rot-gesperrte Thorben Lupp. Der Einsatz von Christoph Barthel ist fraglich.  

Eintracht Werne - TuS Germania Lohausholz-Daberg II (So., 15 Uhr, Sportanlage Eintracht Werne, Grote-Dahl-Weg 8)

Die Eintracht startete mit einer 2:3-Niederlage gegen Wiescherhöfen in die Saison. Der Grund? 45 Minuten Standfußball – 0:2 zur Pause. „Ich war geschockt“, gestand Eintracht-Coach Jörg Fiebig. „In der zweiten Halbzeit lief es dann viel besser. Wobei wir dann hätten cleverer seien müssen und den Ausgleich sicherer verwalten und dann noch ein Tor nachlegen müssen“, so Fiebig weiter.

Über das Spiel wurde unter der Woche gesprochen. Fiebig hofft nun, dass seine Spieler begriffen haben, dass in dieser Liga „niemand im vorbeigehen geschlagen wird. Auch nicht Lohauserholz.“ Eintracht-Stürmer Mario Martinovic fehlt aufgrund einer Achillissehnenreizung vier bis sechs Wochen aus. Nur jetzt am Sonntag ist Selmin Bajric (privat verhindert) nicht dabei. Dafür kehrt Sadik Zengin in den Kader zurück. 

Fußball-Kreisliga A2 Unna/Hamm

PSV Bork - SuS Kaiserau II (So., 17 Uhr, Waltroper Straße 34, 59379 Selm-Bork)

Jammern kommt bei Ingo Grodowski nicht in die Tüte. Obwohl der Trainer des PSV Bork zum Start in die Saison in der Kreisliga A2 Unna Grund genug dazu hätte. Wie schon beim 3:5 in Mühlhausen ist der Kader auch bei der Heimspiel-Premiere gegen SuS Kaiserau II dünn besetzt.

Jonas Lammers ist aus dem Urlaub zurück – immerhin ein Rückkehrer. Mit Jannik Audehm, Felix Wüllhorst, Nick Althoff, Philipp Grodowski, Patrick Radkte, Sina Habibivand und Marvin Matthias fehlen aber weiter sieben wichtige Spieler.

Vor allem in der Abwehr ist nun bei der Besetzung Phantasie gefragt. Michael Unterste-Wilms aus der Reserve ist ein Kandidat für die Abwehr. Wer an seiner Seite spielt, ist unklar. „Wir werden auf jeden Fall weiter mit einer Viererkette spielen. Dann müssen eben andere in die Bresche springen“, so Grodowski. 

Kamener SC - GS Cappenberg (So., 15 Uhr, Kunstrasenplatz, Gutenbergstraße 2, 59174 Kamen)

Die A-Liga-Fußballer GS Cappenbergs sind in der Vorwoche mit ihrem 1:0-Heimsieg gegen RW Unna gut in die Saison gestartet. Den Schwung wollen die Cappenberger mitnehmen. Im Auswärtsspiel beim Aufsteiger Kamener SC, der in der Vorwoche mit einer 1:3-Niederlage beim Türkischen SC Kamen startete, soll der nächste Erfolg her.

GSC-Trainer Patrick Osmolski will von einer vermeintlichen Favoritenrolle allerdings wenig wissen. „Wir sind am Anfang der Saison und es ist schwierig, direkt zu Beginn gegen einen Aufsteiger zu spielen. Kamen will sicherlich die Aufstiegseuphorie mitnehmen“, befürchtet der GSC-Trainer. Fehlen werden Torhüter Philipp Grenigloh (Urlaub), Max Boldt (privat verhindert), Tom Zentgraf (krank) und die verletzten Leon Hügemann, Nils Gehrmann und Abiola Farinde. 

Kreisliga A2 Münster

BW Ottmarsbocholt - SG Selm (So., 15 Uhr, Clemens-Hagemann-Straße 25, 48308 Senden)

Die SG Selm hat eine erste Duftmarke gesetzt. Das Team hat im ersten Spiel im Fußballkreis Münster mit einem 4:1-Sieg gegen Rinkerode einen guten Start hingelegt. Nun will das Team von Trainer Mark Bördeling nachlegen. Selm muss aber zu einer Mannschaft, die der SG in der vergangenen Saison Probleme bereitete – BW Ottmarsbocholt.

Auch die Ottmarsbocholter sind am ersten Spieltag mit vier Treffern gestartet. Beim 4:4 in Hiltrup glich BWO nach einem frühen 0:4-Rückstand noch zum 4:4 aus – moralisch eine starke Leistung, an der auch Stürmer Denis Hölscher mit zwei Toren beteiligt war. Auf ihn gilt es besonders zu achten.

Hölscher traf auch in der Vorsaison, als Selm mit 0:2 auf eigenem Platz unterlag. Bördeling kann gegen Ottmarsbocholt auf seinen kompletten Kader zurückgreifen. Und da gehört auch Stürmer Dennis Wagner zu, der im ersten Spiel der Selmer gleich dreimal traf. Er soll, geht es nach Bördeling, gerne wieder am Ende der Selmer Angriffe stehen. Diese sollen möglichst schnell vorgetragen werden. 

Werner SC II - SV Südkirchen (So., 15 Uhr, Kardinal-von-Galen-Straße, 59368 Werne)

Vier Wochen ist es her, da trafen der SV Südkirchen und der Werner SC II bereits aufeinander. Beim Symalla-Cup in Stockum behielt Werne mit 3:1 die Oberhand. Am ersten Spieltag unterlag Südkirchen mit 1:4 gegen Albachten. Christian Kallwey, Trainer der Südkirchener, war mit dem Auftritt dennoch recht zufrieden: „Die Einstellung stimmte. Wir haben endlich als Mannschaft zusammengehalten.“ An diese Tugenden soll sein Team in Werne anknüpfen. 

Der WSC II steigt am Sonntag erstmals ins Liga-Geschehen ein. Die Partie vom ersten Spieltag beim SC Nienberge wurde auf Mittwoch, 26. August (19 Uhr), verlegt. "Das Heimspiel gegen Südkirchen müssen wir gewinnen", gibt WSC-Trainer Kurt Gumprich die Marschrichtung vor.

Verzichten muss er auf Matti Bartsch und Marius Nowak. Stürmer Marc Fuhrmann wird zunächst nur auf der Bank sitzen. Er laboriert an den Folgen eines allergischen Schocks. Aus dem Bezirksliga-Kader dazustoßen wird Leon Heese. Zudem sollen zwei weitere Spieler die Reserve unterstützen. Möglicherweise kommt sogar zusätzlich noch ein Stürmer von oben herunter. Dem SV Südkirchen werden Hendrik Prijk (Urlaub) und Marvin Schulz (privat verhindert) fehlen. Der Einsatz von Kapitän und Abwehrchef Michel Zentgraf ist unsicher. 

SV Concordia Albachten - SV Herbern II (So., 15 Uhr, Sportanlage Albachten, Hohe Geist 7, 48163 Münster)

Das 3:3 am vergangenen Spieltag im Gemeindederby gegen Davaria Davensberg war für Herberns Coach Timy Schütte zu wenig. „Diese Leistung kann nicht unser Maßstab sein. Das wissen die Spieler aber auch“, so der Trainer. Vor allem das Abwehrverhalten und die Laufbereitschaft müssten verbessert werden. Mit Albachten erwartet Herbern ein offensivstarker Gegner. Personell ist Herberns Reserve aber gut aufgestellt: Es sind alle an Bord. 

Kreisliga A2 RE

Westfalia Vinnum - TuS Sinsen II (So., 15 Uhr, Borker Straße 15, 59399 Olfen-Vinnum)

Die 0:3-Pokal-Pleite vom Donnerstagabend gegen den Bezirksligisten VfB Hüls hat der Recklinghausener A-Ligist Westfalia Vinnum hinter sich gebracht. Der Fokus der Bidar-Elf liegt schon längst wieder auf dem Meisterschaftsbetrieb. Dort treffen die Vinnumer am Sonntag auf den Aufsteiger TuS Sinsen II.

Die Sinsener erwischten einen katastrophalen Start in die Saison. Bisher fing sich die Zweitvertretung des TuS gegen Borussia Ahsen (2:6) und bei Germania Datteln (1:4) zwei Pleiten, belegt aktuell den vorletzten Platz. Vinnum startete besser, sammelte nach zwei Unentschieden (1:1 jeweils gegen RW Erkenschwick und Titania Erkenschwick) zumindest zwei Zähler.

Am Sonntag soll der erste Sieg der Westfalia her. „Wenn wir unsere Leistung abrufen, bin ich optimistisch, dass wir dieses Spiel gewinnen“, so Trainer Frank Bidar, der nur auf Sven Quante und Michael Asemann verzichten muss.  

Kreisliga A Coesfeld

Adler Buldern - SuS Olfen II (So., 15 Uhr, Gewerbestraße 6, 48249 Dülmen)

Die Reserve des SuS Olfen hat ihr erstes Spiel in der Kreisliga A Coesfeld zwar gegen GW Nottuln II verloren, nach den teilweise miesen Testspielen in der Vorbereitung wurde das 0:2 jedoch als positives Signal gewertet. Im zweiten Spiel treffen die Olfener am Sonntag auf Adler Buldern.

„Die Eingespieltheit fehlt uns natürlich noch, weil sich noch keine Stamm-Formation gefunden hat, die Einstellung passte aber schon“, so SuS-Interimscoach Thorsten Rosenberger. Profitieren könnte der Trainer vielleicht von einigen Tipps Norbert Sanders. Der Trainer der SuS-Ersten spielte vor zwei Wochen mit seinem Team im Pokal in Buldern und schied aus. Vor allem vor der Offensive über links warnt Sander.

Wie am ersten Spieltag muss Olfen II auch in Buldern auf den verletzten Keeper Nils Kramzik verzichten. Marius Koll aus der Dritten hilft aus. Zudem fehlt der Innenverteidiger Sami Bennis. Er ist im Urlaub.

 

Lesen Sie jetzt