Diese Partien stehen für die hiesigen Kreisligisten an

Fußball: Kreisliga A

In der Kreisliga A stehen am letzten Spieltag vor der Winterpause einige spannende Partien auf dem Plan. Während die SG Selm mit einer angespannten Personallage zum SV Rinkerode reist, will Cappenberg seinen Lauf im Spiel gegen Bausenhagen aufrechterhalten. Der SuS Olfen II spielt im Kellerduell gegen Eintracht Coesfeld.

SELM/OLFEN/NORDKIRCHEN

11.12.2015, 15:11 Uhr / Lesedauer: 3 min
Diese Partien stehen für die hiesigen Kreisligisten an

Pausiert weiter: Dominik Katgeli (r.) von der SG Selm soll Muskelprobleme auskurieren. Für ihn ist das Fußballjahr 2015 beendet.

Fußball-Kreisliga A2 Unna/Hamm

PSV Bork - SV SW Frömern (Sonntag, 14.30 Uhr, Sportanlage Bork, Waltroper Straße 34, Selm)

Das wichtige Sechs-Punkte-Spiel vergangenen Sonntag gegen den Königsborner SV verlor der PSV mit 2:4 – Bork rutscht daher auf den siebten Tabellenplatz ab. „Beide Innenverteidiger waren nicht da. Das hat man schon gemerkt“, sagt Borks Trainer Ingo Grodowski. 

Gefehlt hatten Nick Althoff (krank), hinter dem noch immer ein Fragezeichen steht, und Sina Habibivand, der am Sonntag  gegen den SV SW Frömern wieder in der Startelf stehen wird. „Sina studiert in Köln und kann daher nie trainieren“, sagt Grodowski. „Seine Leistung stimmt aber.“ Sicher ausfallen wird Patrick Radke, der mit Bänderproblemen zu kämpfen hat. Frömern rangiert mit 17 Punkten aktuell auf Platz 13. Mit Siegen gegen den 10. SuS Lünern (3:1) und gegen den 11. SSV Mühlhausen II (2:0) zeigte Borks nächster Gegner, dass sein Tabellenplatz nicht zwangsläufig repräsentativ sein muss. 

GS Cappenberg - SV Bausenhagen (Sonntag, 14.30 Uhr, Sportanlage Cappenberg, Am Kohuesholz, Selm)

„Aufgrund der Ergebnisse würden wir gern weiterspielen und nicht in die Winterpause gehen“, sagt Osmolski. Nur zwei knappe Niederlagen, beim Tabellenführer Westfalia Wethmar II (1:2) und gegen den 14. BSV Heeren (2:3), haben die Grünschwarzen eingesteckt. Gegen den Tabellenzweiten Holzwickeder Sportclub II (1:1) und beim Tabellenfünfzehnten TuS Niederaden (0:0) teilten Patrick Osmolskis Mannen die Punkte. Aktuell steht Cappenberg mit 24 Zählern auf dem achten Tabellenplatz.

Bausenhagen steht mit sieben Siegen, sechs Remis und drei Niederlagen auf dem fünften Tabellenplatz. „Wir haben schon im August im Pokal gegen Bausenhagen gespielt“, sagt Osmolski. „Nach 90 Minuten stand es 2:2, in der Verlängerung haben wir dann mit 2:5 verloren.“ Mit einem Sieg würde Osmolskis Team trotz Punktgleichheit, aber dann mit dem besseren Torverhältnis, an den Bausenhagenern vorbeiziehen. Ein klarer Erfolg könnte sogar den vierten Tabellenplatz bedeuten.

Nico Knop (Rote Karte), Leon Hügemann (fünfte Gelbe Karte) und Max Boldt (privat) werden Osmolski nicht zur Verfügung stehen. Zudem plagen Fabian Wißmann und Jan Lippke muskuläre Probleme. Daniel Eroglu steht hingegen wieder im Aufgebot.

Kreisliga A2 Münster

SV Bösensell - SC Capelle (Sonntag, 14.30 Uhr, Sportanlage Bösensell, Am Helmerbach 8, Senden)

An der nötigen Motivation hapert es nach dem 6:0-Kanterheimsieg vergangene Woche gegen den SW Havixbeck (14.) bei den Capellern nicht. „Das war schon gut, wie wir gespielt haben. Die Einstellung hat gestimmt“, sagt Capelles Trainer Martin Ritz, der unter der Woche um gleich zwei Jahre verlängert hat. Das Hinspiel gewann Capelle nach Rückstand noch mit 3:2. Dafür gab es diese Saison auch schon eine Abreibung. Mit 1:7 ging das Kreispokalspiel gegen Bösensell verloren.

Die größte Hürde für den letzten Spieltag ist jedoch das Personal. Mit Simon Walter (angeschlagen), Maximilian Nölkenbockhoff (krank), Stefan Wittkamp (Sprunggelenk), Oliver Eckey (Prellung), Oliver Ritz (Sprunggelenk), Manuel Lachmann (angeschlagen) und Alexander Sudholt (Grippe) fehlen Ritz gleich acht Spieler. Der Einsatz von Max Cillien (Knieprobleme) ist fraglich. Dafür ist Chris Hanke wieder im Kader. Mit 17 Punkten aus 14 Spielen stehen die Capeller aktuell auf dem achten Tabellenplatz. Drei Punkte trennen Capelle vom anstehenden Gegner SV Bösensell. 

SV Rinkerode - SG Selm (Sonntag, 14.30 Uhr, Sportanlage Rinkerode, Im Breul, Drensteinfurt)

Die Personallage wird es den Selmern am Sonntag nicht einfach machen, einen Sieg gegen den SV Rinkerode einzuholen. Vier bis fünf wichtige Kräfte werden fehlen. „Personell sieht es katastrophal aus“, sagt Trainer Mark Bördeling. Dominik Katgeli und Juri Lebsack stehen wegen Muskelproblemen nicht im Kader, Janis Drees (privat) und Erkan Atli (fünfte Gelbe Karte) ebenso wenig. Darüber hinaus ist Stürmer Alexander Schwegler mit seinen Knieproblemen noch ein Wackelkandidat.

Den fünften Tabellenplatz werden die Selmer auch mit einem Sieg am Sonntag beim SV Rinkerode nicht loswerden – den Drei-Punkte-Vorsprung auf den SV Bösensell (6.) könnte Selm mit einem Dreier mindestens beibehalten. Rinkerode ist der Statistik zufolge ein schwer einschätzbarer Gegner. Gegen den SC Capelle gab es zu Hause eine 0:5-Klatsche. Beim Tabellenvierten SV Concordia Albachten siegten die Rinkeroder überraschend mit 2:0. 

Kreisliga A2 RE

Westfalia Vinnum - Germania Datteln (Sonntag, 14.30 Uhr, Sportanlage Vinnum, Borker Straße 15, 59399 Olfen)

„Ich war nicht zufrieden. Wir haben nicht unsere Leistung abgerufen und haben nicht unverdient verloren“, sagt Vinnums Trainer Frank Bidar nach der knappen 3:4-Niederlage gegen den FC 96 Recklinghausen am vergangenen Sonntag. Die Dattelner stehen mit einem Punkt mehr eine Position vor Vinnum auf Platz elf, haben aber ein deutlich schlechteres Torverhältnis (Vinnum +6, Datteln -14).

Zuletzt hagelte es für Datteln zwei deutliche Niederlagen. Beim FC 96 Recklinghausen gab es ein 0:4, bei der Spvgg. Erkenschwick II ein 1:8. Nur zehn Punkte sammelten die Dattelner in den vergangenen zehn Begegnungen. „Germania ist ein Team, das auf einigen Positionen Jungs mit individueller Klasse hat“, sagt Bidar. Ihm fehlt weiterhin Innenverteidiger Alexander Rosowski. 

Kreisliga A Coesfeld

SuS Olfen II - DJK Eintracht Coesfeld II (14.30 Uhr, Sportanlage Olfen, Hoddenstraße 4, Olfen)

Nach 14 sieglosen Spielen in der Coesfelder A-Liga haben die Olfener vergangenen Spieltag gegen den SV Brukteria Rorup (12.) ihre ersten drei Punkte eingefahren. „Der Sieg war Gold wert. Das war eine Befreiung für die ganze Mannschaft, auch für uns als Trainerteam“, sagt Olfens Co-Trainer Thorsten Rosenberger. 

Wichtig wäre für den SuS Olfen auch ein Sieg am Sonntag im Kellerduell gegen Eintracht Coesfeld II. Die Olfener könnten bis auf einen Punkt an Coesfeld herankommen – die Rote Laterne bliebe dennoch in Olfen. Coesfeld steht mit einem Sieg und fünf Remis auf dem vorletzten Tabellenplatz. Olfens Trainer Olaf Neisen hat akute Personalsorgen: Daniel Czempik (privat) und Andre Bonberg (privat) fallen definitiv aus. Fraglich ist Nicolas Schrey. Darius Brüggemann spielt in der ersten Mannschaft.

Lesen Sie jetzt