Diese Partien stehen für die hiesigen Kreisligisten an

Fußball: Kreisliga A

Für die Teams im Kreisgebiet steht ein Spieltag der Extreme an. Während die SG Selm gegen den Tabellendritten Hohenholte um dessen Platz unter den ersten drei kämpft, will der SV Südkirchen im Kellerduell die rote Laterne endlich an Gegner Davaria Davensberg abgeben. Alle Partien gibt es hier im Überblick.

SELM/OLFEN/NORDKIRCHEN

, 04.12.2015, 17:27 Uhr / Lesedauer: 3 min
Diese Partien stehen für die hiesigen Kreisligisten an

Tobias Tumbrink (r.) steht mit der SG Selm in Hohenholte vor einer hohen Hürde.

Fußball-Kreisliga A2 Unna/Hamm

Königsborner SV – PSV Bork (Sonntag, 14.30 Uhr, Kamener Straße 114, 59425 Unna)

Die PSV-Abwehr bleibt eine Dauerbaustelle. „Leider ist für Sonntag wieder einmal die Innenverteidigung nicht komplett“, sagt PSV-Trainer Ingo Grodowski. Aus der zweiten Mannschaft kommt der 33-jährige Michael Unterste-Wilms dazu, der die Position des ausfallenden Sina Habibivand einnehmen wird.  Ein Fragezeichen stünde hinter Nick Althoff. 

Mit drei Siegen in Folge scheinen die Königsborner aktuell in guter Form zu sein – doch auch der PSV verbuchte neun Punkte aus den vergangenen drei Partien. Die Statistik verspricht den Borkern jedoch einen Vorteil: Der Polizeisportverein schoss fast 20 Tore mehr als der Königsborner SV – von der Borker Offensive geht mehr Gefahr aus. Gemeinsam haben die beiden A-Ligisten aber ihre Defensivschwäche mit jeweils deutlich über 30 Gegentoren. 

TuS Hemmerde – GS Cappenberg (Sonntag, 14.30 Uhr, Hemmerder Hellweg 36, 59427 Unna)

Mit 3:0 schickte Cappenberg den SuS Lünern vergangene Woche nach Hause und sicherten sich endlich mit Platz neun einen einstelligen Tabellenplatz. „Wenn man sich die letzten Wochen anschaut, haben wir, bis auf die 1:2-Niederlage gegen Wethmar, kein Spiel mehr verloren“, sagt Osmolski. 

Die Cappenberger treffen am kommenden Sonntag auf den TuS Hemmerde, der mit vier Siegen, drei Remis und acht Niederlagen auf dem 15. Tabellenplatz steht. Aus den vergangenen drei Spielen entführte der TuS lediglich einen Punkt beim BSV Heeren (12.). Mit einem Sieg würden sich die Grün-Schwarzen im oberen Mittelfeld festbeißen. Rein rechnerisch ist Platz sechs möglich. Rotgesperrt fällt Nico Knop aus, auch Daniel Eroglu (privat) wird am Sonntag nicht in Osmolskis Aufgebot stehen.

Kreisliga A2 Münster

SV Davaria Davensberg – SV Südkirchen (Sonntag, 14.30 Uhr, Rinkeroder Weg 1, 59387 Ascheberg)

In der Münsteraner A-Liga entscheidet sich am 15. Spieltag, ob der SV Südkirchen mit der Roten Laterne in die Winterpause geht, oder diese an den Tabellenkellernachbarn SV Davaria Davensberg weitergibt. Auf fremdem Geläuf will das Team um Coach Christian Kallwey am Sonntag endlich den ersten Sieg holen. „Bislang haben wir nur zwei Punkte eingefahren, daher wird das ein sehr wichtiges Spiel für uns“, sagt Kallwey. Er kennt den Gegner gut und hat seine Mannschaft auf die kommende Partie eingestimmt.

Im Abschlusstraining gab es letzte Änderungen in der Formation für seine Jungs, „um bestimmte starke Davensberger zu decken“. Bis auf Robert Pentrup (umgeknickt) und Timo Poggenpohl (Meniskusriss) zählt Kallwey auf seinen gesamten Kader. 

SC Capelle – SW Havixbeck (Sonntag, 14.30 Uhr, Gorfeldstraße, 59394 Nordkirchen

Auf den zwölften Tabellenplatz sind die Capeller nach der laut Trainer Martin Ritz „katastrophalen Leistung“ am vergangenen Sonntag abgerutscht. Mit 0:4 unterlagen sie den auf Platz 13 rangierenden Herbenern. Die Leistung werde Konsequenzen haben, kündigte Ritz an.

Vorwürfe richtet Ritz jedoch nicht an diejenigen, die gespielt haben, sondern eher an die, die nicht vor Ort waren. „Die Frage, die wir uns stellen müssen, ist: Warum sind neun Leute ausgefallen?“, sagt Ritz. „Man sieht halt, auf wen man sich verlassen kann, wenn es eng wird, und auf wen nicht. Das wird am Sonntag auf einigen Positionen Konsequenzen haben.“ Die Capeller empfangen dann SW Havixbeck, das trotz Platz 14 zuletzt gute Ergebnisse verbucht hat. Havixbeck unterlag dem SV Bösensell (6.) nur knapp mit 1:2 und besiegte Hiltrup II (9.) klar mit 5:1.

Personell gibt es immer noch einige Baustellen bei Capelle. Toralf Streppel ist zwar wieder fit, sein Einsatz ist jedoch noch fraglich. Ebenso Simon Walter (Knieprobleme). Lars Zimmermann werde aufgrund von Adduktorenproblemen bis zur Rückrunde ausfallen, Keeper Maximilian Nölkenbockhoff ist weiterhin krank. Wieder zur Verfügung stehen Fabian Steinhoff, Andreas Winkler, Oliver Ritz und Chris Hanke.

SV GS Hohenholte – SG Selm (Sonntag, 15.30 Uhr, Althoffsweg 41, 48329 Havixbeck)

Mit einem Sieg am kommenden Sonntag gegen den Tabellendritten SV GS Hohenholte würde Selm mit seinem Gegner in der Tabelle gleichziehen – zumindest punktemäßig. Aufgrund des Torverhältnisses (Selm+17, Hohenholte +24) müssten die Selmer jedoch mit mindestens vier Toren Abstand gewinnen, um die dritte Position in der Münsteraner A-Liga zu bekleiden. Concordia Albachten dürfte als Vierter zudem nicht beim Zweiten SC Nienberge gewinnen. 

Hohenholte verlor bislang nur drei Spiele: gegen den Tabellenzweiten SC Nienberge (0:2), gegen den SV Herbern II (0:1) und gegen den Spitzenreiter SV BW Aasee (2:5). „Wir wollen jedes Spiel gewinnen, auch in Hohenholte“, sagt Selms Trainer Mark Börderling.  Allerdings strahlen bei den Gastgebern gleich mehrere Spieler Torgefahr aus. Gleich sechs Spieler haben schon fünf Tore oder mehr erzielt. Dagegen müsste Hohenholte in Alexander Schwegler nur einen echten Torjäger aus dem Verkehr ziehen.

Unsicher sind die Einsätze von Dominik Katgeli und Kapitän Juri Lebsack (Muskelprobleme). Janis Drees stößt hingegen wieder zum Kader. Lennart Pinnekämper, der zur Rückrunde zum Kreisligisten Union Lüdinghausen wechselt, fehlt den Selmern weiterhin wegen Knieproblemen.

Kreisliga A2 RE

FC 96 Recklinghausen – Westfalia Vinnum (Sonntag, 14.30 Uhr, Am Stadion 1, 45659 Recklinghausen)

Auf heimischem Geläuf hat den Vinnumern in der laufenden Spielzeit noch niemand etwas vorgemacht: 14 Punkte holte das Team um Trainer Frank Bidar aus acht Begegnungen in ihrer Heimfestung. Sogar auswärts ist die Westfalia auf einem guten Weg: Beim Türkiyem Herten siegte Vinnum erstmals in der Ferne – mit 5:2. „Wir haben uns jetzt an das obere Mittelfeld herangekämpft und wollen versuchen, da hineinzurutschen“, sagt Bidar.

Beweisen können die Vinnumer dies am kommenden Sonntag gegen den 15. FC 96 Recklinghausen. Die Recklinghäuser verloren bislang sechs Spiele, einige davon jedoch nur knapp gegen einstellige Tabellenplätze. Zuletzt schlug der FC die SF Germania Datteln mit 4:0. Gegen Vinnums letzten Gegner Spvgg. Erkenschwick II verlor Recklinghausen nach einer 2:0-Führung in der Nachspielzeit noch mit 2:3. Alexander Rosowski (Urlaub) fehlt.

Kreisliga A Coesfeld

SuS Olfen II: spielfrei

Lesen Sie jetzt