Eindeutiger Sieg für Nordkirchens Marathonstaffel

Laufsport

NORDKIRCHEN Ein eindeutiger Sieg gelang dem Team des FC Nordkirchen bei der Marathon-Staffel in Lembeck: Zwei Männer und zwei Frauen blieben zusammen sogar knapp unter einer wichtigen Marke: drei Stunden.

20.10.2009, 17:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Simone Klomp legte als Startläuferin den Grundstein für den Sieg des FCN-Quartetts in Lembeck.

Simone Klomp legte als Startläuferin den Grundstein für den Sieg des FCN-Quartetts in Lembeck.

Bei einer Marathonstaffel teilen sich vier Läufer die Marathon-Distanz so auf, dass jeder Sportler genau 10.540 m zurückzulegen hat. Neben den reinen Frauen- und Herren-Mannschaften gibt es auch eine Konkurrenz für die so genannten Mixed-Teams. Dort kämpfen zwei weibliche sowie zwei männliche Ausdauersportler gemeinsam für den Erfolg. Der FC Nordkirchen ging mit Simone und Marieke Klomp, Dirk Domhöver sowie Josef Hagemann an den Start.

Den Grundstein für den Erfolg legte Simone Klomp als Startläuferin in guten 49:03 Minuten. Sie übergab den Staffelstab an ihre Tochter Marieke, die den Kurs rund um Lembeck in genau 51:00 Minuten zurücklegte. Dirk Domhöver als dritter Läufer bestätigte mit seiner Zeit von 38:03 Minuten die guten Leistungen der letzten Wochen und gehörte mit dieser Zeit zu den schnellsten Läufern des gesamten Wettbewerbs. Als Schlussläufer sicherte Josef Hagemann den Mannschaftserfolg und sorgte mit seiner Zeit von 41:31 Minuten zudem dafür, dass das Team mit insgesamt 2:59,39 Stunden knapp unter der begehrten 3-Stunden-Marke blieb.

Die konnte Peter Flaswinkel nicht ganz unterbieten, obwohl der Lauf-Veteran "nur" 29,2 km zurückzulegen hatte. Allerdings ist der Parcours beim in Lengerich gestarteten Teutolauf mit mehr als 600 Höhenmetern garniert, von denen ein Teil sogar auf Treppen zu absolvieren ist. Hinzu kommen ausgedehnte Cross- und Trail-Running-Passagen, die den rund 1000 Startern bei diesem Laufsport-Klassiker ein Höchstmaß an Koordination und Konzentration abverlangen. Bei ausdauersportfreundlichem Herbstwetter wurden die Teilnehmer immer wieder mit atemberaubenden Ausblicken vom Kamm des Teutoburger Waldes weit in das Osnabrücker Land hinein entschädigt. Mit seiner Gesamtzeit von 3:09,18 Stunden war Flaswinkel angesichts der Tatsache, dass er in dieser Saison noch keinen Wettkampf von vergleichbarer Streckenlänge sowie -beschaffenheit bestritten hat, zufrieden. Ebenfalls am Start in Lengerich war Holger Deifuß, der diesmal der kürzeren, 12,3 km langen Waldlauf-Strecke den Vorzug gab. Mit 50:06 Minuten lief Deifuß auf Platz 22 des Gesamtfeldes ein und wurde in der M40 auf Rang 10 notiert

Lesen Sie jetzt