Gripshöver: Keine Chance im Großen Preis

MÜNSTER Bereits kurz nach 14 Uhr war heute das Reitturnier in der Münsterlandhalle für Lutz Gripshöver beendet. 12,5 Fehlerpunkte vermerkte die Anzeigetafel, als Gripshöver - als sechstes Reiterpaar gestartet - mit seinem inzwischen 17-jährigen Hengst Pontifex den Springparcours verließ.

von Von Heinz Overmann

, 13.01.2008, 19:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lutz Gripshöver und Hengts Pontifex: Das Werner Duo war heute in Münster beim Großen Preis chancenlos.

Lutz Gripshöver und Hengts Pontifex: Das Werner Duo war heute in Münster beim Großen Preis chancenlos.

So war auch Lutz Gripshöver richtig begeistert von Amaretto. "Er hat zehnmal mehr gezeigt als ich erhofft hatte, es war einfach eine richtig gute Vorstellung. Es hat alles gepasst", freute sich Gripshöver über die fehlerfreie Durchquerung des Parcours.

So war auch Lutz Gripshöver richtig begeistert von Amaretto. "Er hat zehnmal mehr gezeigt als ich erhofft hatte, es war einfach eine richtig gute Vorstellung. Es hat alles gepasst", freute sich Gripshöver über die fehlerfreie Durchquerung des Parcours.

Freude schon beim letzten Sprung

Einer zeigte die Freude schon, während er das letzte Hindernis überquerte: Oliver Schaal mit Aviator war fehlerfrei, lediglich ein halber Fehler wurde ihm wegen Zeitüberschreitung aufgebrummt - Platz 18. "Das ist mein eigenes Pferd, er ist einfach super gegangen, darauf bin ich stolz", sagte Schaal nach dem Ritt.

Im gestrigen Großen Preis hatte Lutz Gripshöver mit Pontifex keine Chance. Der Hengst war mit seinen 17 Jahren ältestes Pferd im Parcours. Drei Fehler und eine Zeitüberschreitung summierten sich auf 12,5 Fehlerpunkte - das war Platz 30 in einem Klassefeld mit 45 Reiterpaaren.

Lesen Sie jetzt