GS Cappenberg verliert ein enges, aber torreiches Spiel

Fußball: Kreisliga A

GS Cappenberg musste sich am Ende mit 3:4 dem Kamener SC geschlagen geben. Der Kreisligist unterlag in der torreichen Partie laut Pascal Harder vor allem aufgrund von vielen Kleinigkeiten.

von Hendrik Skirde

Cappenberg

, 25.08.2019, 23:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
GS Cappenberg verliert ein enges, aber torreiches Spiel

Maximilian Stasch (l.) traf doppelt. © Jura Weitzel


Kreisliga A2 Unna-Hamm
GS Cappenberg – Kamener SC 3:4 (0:1)

„Ich kann wohl sagen, dass wir einen Ticken besser waren als Kamen, aber gebracht hat uns das nun auch nichts und wir stehen wieder ohne Sieg da“, sagte Harder nach der Partie.

Kamen habe seine wenigen Chancen gut genutzt. „Kamen hat mit den ersten beiden Torschüssen direkt zwei Tore gemacht“, so Harder.

Keeper Pascal Klöpper habe keine gute Figur abgegeben. „Beim ersten Gegentreffer habe ich ihm gesagt, er soll auf die Ecke achten und dann flog der Ball genau dahin. Später meinte er zwar, dass er da in der Mitte stehen muss, aber als Torwart muss ich das Risiko auch mal eingehen und spekulieren“, sagte Harder.

Auch beim zweiten Freistoß sei Klöpper nicht ganz bei der Sache gewesen. „Bei der nächsten Standardsituation schießt Kamen den Ball aus 28 Metern aufs Tor und der Ball tickt vorher noch auf“, so der Trainer und fügte kritisierend hinzu: „Den Schuss kann man haben.“

Nur am Schlussmann wollte Harder die Niederlage nicht ausmachen. „Wir müssen einfach konzentrierter sein und die Tore machen“, gab der Trainer als Devise an.

Für Cappenberg gab es kurz nochmal Hoffnung, nachdem Maximilian Stasch durch einen Doppelschlag in der 54. und 58. Minute auf 2:2 stellte.

Beim 1:2-Anschlusstreffer machte sich Stasch den Tumult vor dem Tor zunutze und netzte etwas glücklich ein. Kurz darauf kam er über die rechte Seite und erzielte durch den Schuss ins kurze Eck den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer. Den 3:4-Endstand erzielte dann Tim Jesella in der 90. Minute per Foulelfmeter.

Lesen Sie jetzt