Hammer: SuS Olfen II bleibt freiwillig B-Ligist

mlzSaisonabbruch

Die Kicker des SuS Olfen II dürfen in die A-Liga aufsteigen. Doch annehmen werden sie das Angebot nicht. Die Truppe bleibt in der Kreisliga B. Der Grund ist bemerkenswert.

Olfen

, 22.05.2020, 14:38 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Reserve des SuS Olfen darf in die Kreisliga A aufsteigen. Dem Vorschlag, den der Verband zur Aufstiegsregelung gemacht hat, besagt nämlich, dass der aktuelle Tabellenführer einen Startplatz in der nächsthöheren Liga zugesprochen bekommt. In der Kreisliga B2 Ahaus/Coesfeld ist das der SuS Olfen II, der die Tabelle mit drei Punkten Vorsprung anführt. Offen hatten sich die Olfener aber gehalten, ob sie den Aufstieg auch annehmen. Diese Entscheidung ist kurz vor dem Vatertag gefallen.

Jetzt lesen

Am Freitag gab sie Norbert Sander, Sportlicher Leiter des SuS Olfen, nach einem Vorstandsbeschluss auf der Sitzung am Mittwoch bekannt. „Die zweite Mannschaft wird nicht aufsteigen“, stellte Norbert Sander klar. Der Grund ist bemerkenswert und der Wunsch auf Verzicht kam aus der Mannschaft selbst.

Mannschaft fühle sich nicht reif für Kreisliga A

Zwischen dem neuen Trainer Timo Torlop, Vereinsführung, Sportlicher Leitung und Spielerrat habe es in den vergangenen Wochen viele Gespräche gegeben. Sander: „Die Mannschaft ist sich darüber im Klaren, dass sie da oben sehr glücklich steht. Sie fühlt - und das ist jetzt ein Zitat aus der Mannschaft - sich taktisch und spielerisch noch nicht reif für die Kreisliga A.“ Daher möchte die Mannschaft noch ein „Lehrjahr“ einlegen. „Unter Timo Torlop soll die Mannschaft reifen, voll angreifen und versuchen, das noch einmal hinzubekommen“, sagte Sander.

Jetzt lesen

Auch er rechnet damit, dass die Mannschaft im Jahr 2020/21 Probleme bekommen könnte. Mittelfristig möchte der SuS aber eine Reserve in der A-Liga unterhalb der Bezirksliga-Ersten etablieren. Ein Schnellschuss sei die Entscheidung aber nicht gewesen. „Es war durchdacht, überlegt und ist mit Sicherheit eine einmalige Sache“, erklärte Sander. Ein weiteres Mal würde der Vorstand einem Nichtaufstieg, der gegen die Vereinsziele geht, nicht zustimmen.

Unterstützung vom neuen Trainer

Der neue Coach Timo Torlop unterstützt den Weg. „Mir geht es nicht darum, in welcher Liga ich trainiere, sondern darum, den Verein weiterzuentwickeln. Da ist es manchmal sinnvoller, wenn man eine Liga tiefer anfängt“, sagte der 34-Jährige. Ziel für die kommende Saison ist, im Aufstiegskampf mitzumischen. Für Torlop, der nach Erfolgen im Jugendbereich ein hohes Standing im SuS Olfen genießt, ist es die erste Seniorenstation.

Jetzt lesen

Darüber hinaus gab der SuS bekannt, dass Julian Hatebur, der bisher zur Zweiten gehörte, in der kommenden Saison Spielertrainer der Dritten werde, die sich bisher selbst verwaltete. In allen drei Olfener Herrenteams gibt es damit in der Verantwortlichkeit Wechsel.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt