Kevin Klink steht vor seiner Rückkehr bei GS Cappenberg und trifft auf seinen Ex-Verein

mlzKreisliga A

Vor seiner Zeit in Cappenberg spielte Kevin Klink bei Westfalia Wethmar. Nach einer zweiwöchigen Verletzungspause steht er vor seinem Comeback. Genau rechtzeitig zum Derby gegen den Ex-Club.

von Carl Brose

Cappenberg

, 18.10.2019, 19:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wenn am Sonntag GS Cappenberg zu Gast bei Westfalia Wethmar II ist, treffen auf Cappenberger Seite gleich mehrere Spieler auf ihren ehemaligen Verein. So auch Kevin Klink, der bereits in sein zweites Jahr bei den Grün-Schwarzen geht. Zuletzt wurde Klink vor zwei Wochen im Spiel gegen den SV Bausenhagen nach 27 Minuten mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt. Gegen Wethmar (13 Uhr, Wehrenboldstraße, Wethmar) steht er nun kurz vor seiner Rückkehr in die Mannschaft.

„Ich werde es beim Training versuchen und dann entscheiden, ob ich spielen werde. Aktuell habe ich aber keine Schmerzen mehr. Ich bin vorsichtig optimistisch, dass es funktionieren sollte am Sonntag“, sagt Klink über seine Einsatzchancen. Gegen seinen Ex-Verein ist er dabei besonders motiviert im Derby wieder auf dem Platz zu stehen.

Dabei sorgt ein Blick nach Wethmar für leichte Sorgen bei Klink. Die zweite Mannschaft der Westfalia steht mit nur drei Punkten auf dem letzten Platz der Kreisliga A und auch die erste Mannschaft ist in der Bezirksliga stark abstiegsgefährdet. „Diese Entwicklung finde ich schade. Ich habe immer Spaß gehabt, als ich in Wethmar gespielt habe. Zum Ende hin ging es dann aber langsam bergab. Eine wirkliche Erklärung habe ich dafür nicht“, so Klink.

Harder kann bei Wethmar mitfühlen

Auch für den Cappenberger Trainer Pascal Harder wird es ein Wiedersehen mit dem ehemaligen Verein sein. „Wir sind selber in einer unschönen Situation, deswegen kann ich mit Wethmar mitfühlen. Aber so ist das in der Kreisliga, wenn es bescheiden läuft, dann läuft es halt auch richtig bescheiden“, so Harder mit Blick auf die eigene Personallage. Mit der Rückkehr von Klink lichtet sich das Lazarett aber schon langsam.

Lesen Sie jetzt