Klatschen für Bork und SG Selm - Sieg für Vinnum

Fußball: Kreisliga

Tabellenführer PSV Bork wartet nach einer 0:4-Niederlage gegen den Vorletzten, SuS Oberaden, seit vier Spielen auf einen "Dreier" in der Kreisliga A Unna/Hamm. In der Münsteraner Staffel musste sich die SG Selm dem Tabellenzweiten, SV Bösensell, mit 1:5 geschlagen geben. Einen klaren Sieg feierte hingegen Westfalia Vinnum.

OLFEN

, 07.05.2017, 21:20 Uhr / Lesedauer: 6 min
Christian Voßschmidt (M.) war nach seiner Gelbsperre zurück – Selm verlor jedoch gegen Bösensell.

Christian Voßschmidt (M.) war nach seiner Gelbsperre zurück – Selm verlor jedoch gegen Bösensell.

Fußball, Kreisliga A2 Unna/Hamm PSV Bork - SuS Oberaden 0:4 (0:1)

Die Fußballer des PSV Bork haben die Zügel in den vergangenen Wochen kräftig schleifen lassen. Der Kreisliga-Meister unterlag dem Vorletzten SuS Oberaden mit 0:4. Trainer Ingo Grodowski spricht im Interview über die Niederlage.

War das die schlechteste Leistung Ihrer Mannschaft in dieser Saison? Ich habe das noch gar nicht verarbeitet. Wir konnten heute fast aus dem Vollen schöpfen. Nur Marian Kuhn fehlte und natürlich ist Joel noch immer etwas angeschlagen. Aber unsere Leistung war katastrophal. Das war den Zuschauern nicht zumutbar. Seit dem Spiel gegen Kaiserau zieht sich das nun schon durch.

Liegt es daran, dass der PSV so früh die Meisterschaft geholt hat? Ja, wir wussten ja schon seit vielen Spieltagen, dass wir es schaffen werden. Jetzt auf einmal kommt so eine Arschleck-Gefühl. Wir haben uns heute nicht eine Torchance herausgespielt, nicht eine!

Konzentriert sich Ihre Mannschaft zu wenig? Ja. Wenn die Konzentration nicht da ist, passiert sowas. Ich appelliere an die Mannschaft. Oberaden wollte die Punkte, wir nicht. Ich hatte ja angekündigt, dass wir ein anderes Gesicht zeigen wollen, aber wenn das das andere Gesicht war...

Wie wollen Sie den Spannungsabfall umkehren? Wir sind nächste Woche spielfrei. In den Spielen danach gegen Kamen und Unna müssen wir uns topfit für die Aufstiegsspiele machen. Das heißt: Topfit sind wir eigentlich. Es liegt nur an der Einstellung. Wir müssen uns mal fragen, was wir wollen.

TEAM UND TORE PSV: J. Haarseim - Buccini, Lammers, Köppeler (71. Bressler), Durczak (60. Fehse), Westrup, Audehm, P. Grodowski, Schuster, J. Grodowski (78. Habibivand), BergerTore: 0:1 Liebezeit (35.), 0:2 Suljakovic (52.), 0:3 Rautert (77.), 0:4 Liebezeit (80.)

BSV Heeren - GS Cappenberg 0:1 (0:0)

Fußball-A-Ligist Grün-Schwarz Cappenberg hat am Freitagabend beim Tabellenzweiten Heeren mit 1:0 gewonnen. „Ich muss der Mannschaft unabhängig vom Ergebnis mal ein Riesenkompliment machen“, sagte Trainer Patrick Osmolski.

Denn: „Einige Spieler haben sich abgehetzt, um Freitagabend in Kamen zu spielen beim Tabellenzweiten – und dann machen wir hier unser bestes Rückrundenspiel“, sagte Osmolski. Sebastian Drews traf volley nach einem Einwurf von Tom Zentgraf und der Kopfballverlängerung von Tim Jesella zum Tor des Tages in der Schlussviertelstunde. Zuvor hatten Jesella vor (45.), Drews nach der Pause (46.) Aluminium getroffen.

Diese Chancen und drei weitere Hundertprozentige, bei denen Cappenberger allein aufs Heerener Tor stürmten, sprechen laut Osmolski für den verdienten Sieg – und das zu null gegen die 117-Tore-Offensive des BSV.

TEAM UND TORE GSC: Grenigloh - Eroglu, Böcker, Drees, Wißmann, Schwartz, Drews, Stasch (84. Moltrecht), Stiens (89. Pestinger), Zentgraf, Jesella (90. Boldt) Tor: 0:1 Drews (76.)

Kreisliga A2 Münster SG Selm - SV Bösensell 1:5 (1:3)

Mit 1:5 hat die SG Selm gegen den Tabellenzweiten SV Bösensell verloren und muss das Saisonziel, unter die ersten fünf Mannschaften der Fußball-Kreisliga A2 Münster zu kommen, endgültig begraben.

Bis auf Rang fünf hat die SG nämlich neun Punkte Rückstand bei noch drei Spielen, aber auch ein um 37 Tore schlechteres Torverhältnis – quasi ein Bonuspunkt für die Teams im Tabellenmittelfeld. „Die Niederlage war verdient, ist aber zwei Tore zu hoch ausgefallen“, sagte Selms Co-Trainer Michael Kinne über die Partie in der Sparkassenarena am Sandforter Weg.

In der ausgeglichenen Anfangsphase hatte Timo Kollakowski den Rückstand durch Florian Bußmann (14.) sechs Minuten später egalisiert. „Das war Willenssache“, sagte Kinne zu Kollakowskis Treffer. Der Abwehrchef hatte sich in das Offensivspiel eingeschaltet und war mittels Doppelpass nach vorne gestürmt. Als der Ball schon so gut wie verloren war, setzte Kollakowski nach, tauchte dann frei vor Bösensells Torhüter Tim Schölling auf und versenkte.

Zwei Minuten später musste die SG erneut einen personellen Rückschlag hinnehmen. Lukas Suer verdrehte sich das Knie und musste runter. Immerhin sei das Knie nicht angeschwollen, erklärte Kinne. So musste Selm aber schon nach 20 Minuten die Viererkette umbauen. „Das passt ins Bild mit den ganzen Verletzten“, sagte Kinne. Ins Bild passte auch, dass Jens Heinrich frei vor Schölling die Chance zur Führung für Selm vergab. Das Tor trafen danach nur noch die Gäste – und zwar viermal. Nils Schulze Spüntrup (36.) und wieder Bußmann drei Minuten vor der Pause schossen Bösensell erneut nach vorne.

In Hälfte zwei passierte lange nichts. Tore fielen erst in der Nachspielzeit. Lucas David machte sein letztes Saisonspiel für die SG. Er unterzieht sich in dieser Woche einem Eingriff an der Hand und wird bis Saisonende ausfallen. Dafür begann Fabian Konietzni, den Selm in der Woche als Neuzugang für die neue Saison bekanntgegeben hatte.

TEAM UND TORE SG: Witthoff - Kollakowski, Kämper, Koch, Dresken, Heinrich (66. David), Suer (22. Tarhan), Heidicker, Schulze Weiling, F. Konietzni (81. Kinne), VoßschmidtTore: 0:1 Bußmann (14.), 1:1 Kollakowski (20.), 1:2 Schulze Spüntrup (36.), 1:3 Bußmann, 1:4 Rückel (90.), 1:5 Farwick (90.+1)

Albachten - SC Capelle 1:0 (1:0)

 Stark dagegengehalten – und am Ende doch mit 0:1 bei Tabellenführer Concordia Albachten verloren. Der SC Capelle ging am Freitagabend im vorgezogenen Spiel der Fußball-Kreisliga Münster nach 90 Minuten leer aus. Capelle kassierte nach neun Spielen ohne Niederlage damit die erste Pleite im Jahr 2017. Der Siegtreffer war einer aus dem Kuriositätenkabinett.

Als Maximilian Nölkenbockhoff einen Rückpass zehn Minuten vor dem Pausenpfiff mit einem weiten Ball ins Mittelfeld des Platzes in Münster schlagen wollte, warf sich Armen Tahiri in den Schuss.

Der Abpraller des Münsteraners landete nach Beschreibung von Capelles Trainer Martin Ritz im Tor – es war das goldene Tor, das Albachten zum fast schon sicheren Meister machte. „Es war dieser eine Fehler, den wir machen“, sagte Ritz und nahm seinen Schlussmann in Schutz: „Wir machen ihm in keinster Weise einen Vorwurf.“

Vielmehr lobte der Capeller Trainer die Leistung seiner Mannschaft, die gekämpft habe und „richtig was geleistet habe.“ Capelle habe das Spiel in der ersten halben Stunde gegen die Elf von Ex-Profi Jens Truckenbrod (Dresden, Jena, Münster) kontrolliert, meinte Ritz. „Ein Punkt wäre durch unsere Art durchaus verdient gewesen“, so Ritz weiter.

Kroner köpft vorbei

Und die Chance hatte der Tabellenzwölfte auch: Sven Kroner köpfte kurz vor Schluss aufs Tor – doch Albachtens Torwart lenkte den Ball noch irgendwie um den Pfosten. „Wenn wir mit dem Feuer weitermachen, möchte ich in den letzten drei Spielen nicht nach Capelle kommen“, so Ritz. Capelle hat nämlich an den letzten drei Spieltagen Heimspiele: gegen den Werner SC II, den SV Bösensell und BW Ottmarsbocholt.

Eins hatten beide Teams nach dem Abpfiff aber gemeinsam. Beide benötigen noch einen Sieg, um ihre Ziele zu erreichen: Concordia Albachten für den Meistertitel, Capelle für den Klassenerhalt.

TEAM UND TORE SCC: Nölkenbockhoff - Reher, Kleine-Bley (62. Ruhmöller), Nölken, Lachmann, Artinger, O. Ritz, Walter, Küper (75. Kroner), Sudholt (79. Hüser), Eckey Tor: 1:0 Tahiri (37.)

Kreisliga A2 Recklinghausen Westfalia Vinnum - SpVg Recklinghausen 5:0 (1:0)

Die letzten Vorbereitungen vor dem Anpfiff waren abgeschlossen und die Spieler der Westfalia wollten sich gerade zum Aufwärmen bewegen, da kam für Vinnum der Schreck: Kapitän Juri Lebsack durfte nicht spielen. Vinnums Anführer auf dem Platz fehlte wegen der fünften Gelben Karte gesperrt – ohne sie jemals gesehen zu haben, wie die Verantwortlichen von Vinnum beteuerten. „Das war natürlich ein Schock für uns. Es gab wohl einen Fehler bei den Eintragungen am letzten Spieltag. Juri steht eigentlich erst bei drei Gelben Karten. Zum Glück ist es uns aber noch rechtzeitig aufgefallen“, sagte Trainer Frank Bidar.

Aber auch ohne den Torschützen aus der Vorwoche kontrollierte der Platzherr die Partie gegen ungefährliche Gäste und ging durch Fatih Cengiz verdient mit einer 1:0-Führung (27.) in die Pause. „Wir hatten zu jeder Zeit die Kontrolle über die Partie. Unsere Mannschaft hat von Beginn an super funktioniert und auch in der Höhe verdient mit 5:0 gewonnen. Es hat Spaß gemacht“, sagte Bidar und lobte seine Mannschaft für die gebotene Leistung.

Nachdem Fatih Cengiz sieben Minuten nach dem Seitenwechsel auf 2:0 erhöhte, nahm die Partie merklich an Intensität zu. Obwohl Vinnum die Vorentscheidung mit dem zweiten Tor gelang, nahmen die Foulspiele zu. Insgesamt griff Schiedsrichter Dominic Nosing acht Mal zur Gelben Karte und stellte zwei Akteure vom Platz.

Aushilfskapitän Daniel Rosengart musste nach einer Tätlichkeit von Damir Aljukic gegen ihn Sekunden später selbst vom Feld, weil er einen Einwurf nicht zur Zufriedenheit des Unparteiischen ausgeführt habe (76.).

Zu diesem Zeitpunkt hatten Maximilian Stanek (66.) und Daniel Ulrich (74.) das Ergebnis aber bereits auf 4:0 gestellt. Neun Minuten vor dem Ende erhöhte Mittelfeldspieler Daniel Ulrich sein Konto auf drei Tore in zwei Spielen, als er den 5:0-Endstand besorgte.  Chris Siek

TEAM UND TORE Vinnum: Roser - Olfens, Rosengart, Stolzenhoff, Rosowski, Kuck, Ulrich, Cengiz (80. Matuszak), Demir, Stanek (80. Asemann), Forsmann (82. Diekmann)Tore: 1:0 Cengiz (27.), 2:0 Cengiz (52.), 3:0 Stanek (66.), 4:0 Ulrich (74.), 5:0 Ulrich (81.)Gelb-Rote Karte: Rosengart (76., Unsportlichkeit) Rote Karte: Aljukic (76., Tätlichkeit/Recklinghausen)

Kreisliga B3 Münster SV Südkirchen - SV Herbern III 0:2 (0:1)

Der SV Südkirchen sorgt wieder für mehr Spannung in der Liga – durch die 0:2-Pleite gegen Schlusslicht SV Herbern III ist der Abstiegskampf in der Fußball-Kreisliga B3 Münster wieder etwas interessanter geworden.

Dass das überhaupt nicht im Südkirchen Sinn war, ist klar. „Unsere Chancenverwertung war nicht gut. Wir haben Hochkaräter liegen lassen. Und wenn man Tore nicht macht, dann rächt sich das“, sagte Spielertrainer Jens Kalender. Vor dem 0:2 habe Nils Dornhege klar den Ball gespielt, der Unparteiische entschied aber auf Elfmeter, so Kalender. Der SV Südkirchen wartet nun schon seit vier Spielen auf einen Drei-Punkte-Erfolg und hat die dritte Niederlage in Serie kassiert. Durch die Niederlage ist der Klub auf Rang neun zurückgefallen. 

TEAM UND TORE SVS: Scharmann - Pentrup, Pein, N. Dornhege, Bauhaus, Muck, Göttker, Schmidt, M. Dornhege, Lütke-Börding, Windmeier - Jan KalenderTore: 0:1 Krieter (25.), 0:2 Sennekamp (76., Foulelfmeter)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt