Klubs vor dem Saisonstart: Peter Meier (†56) hinterlässt eine große Lücke

Tischtennis

Der TTC Selm guckt in der Bezirksklasse-Tabelle nur nach unten. Der FC Nordkirchen und der SV Südkirchen dürften sich wieder ein Duell um die Herrschaft in der Schlossgemeinde liefern.

Selm, Nordkirchen

, 29.08.2019, 17:41 Uhr / Lesedauer: 2 min
Klubs vor dem Saisonstart: Peter Meier (†56) hinterlässt eine große Lücke

Peter Schröer (r.) und Peter Meier bildeten viele Jahre ein eingespieltes Doppel beim TTC Selm. © Weitzel

Peter fehlt. Peter ist nicht mehr da. Gemeint ist Peter Meier. Über 40 Jahre stand er für den TTC SG Selm in Turnhallen, den Schläger in der Hand, immer darauf wartend, den nächsten Ball seinem Gegner möglichst so zurückzuspielen, dass er ihn nicht bekam. Zwei Wochen vor der neuen Spielzeit ist Peter Meier gestorben. Fehlen wird, dass er sich geärgert hat bei einer Niederlage. Und dass er ein Stimmungstyp für die Mannschaft des TTC SG Selm war. Er wurde nur 56 Jahre alt.

Dass Peter Meier auch sportlich ein Verlust ist, obwohl er in der vergangenen Saison von der Krankheit geschwächt nicht mehr viel gewann, ist klar. Einen wie ihn könnte der TTC, der Samstag in Hiltrup das Projekt Klassenerhalt angeht, gebrauchen. „Es wird purer Abstiegskampf. Wenn wir die Klasse halten, wäre das ein Wunder“, sagt Wolfgang Graf, Mannschaftsführer des einstigen Landesligisten, der im Mai nur mit Ach und Krach den Bezirksklassen-Verbleib in einer Relegationsrunde gesichert hatte. Der Aderlass in den letzten Jahren war groß bei den Selmern. Nun ist auch Peter Meier nicht mehr da. Und dass Michael Arndt kürzer tritt, verschärft die Personalprobleme noch weiter. „Das wird ein Wahnsinns-Akt“, sagt Graf, der selbst nach Achillessehnenriss erste Geh- und Spielversuche mit einem Spezialschuh macht. Der Saisonstart kommt auch für ihn viel zu früh.

In der Kreisliga geht es auch schon los

Bereits am Donnerstagabend eröffnet der FC Nordkirchen die Kreisliga-Saison. Vergessen will man im FCN-Lager die vergangene Saison, in der Nordkirchen nur Achter war und - was viel schlimmer wirkt - hinter Ortsnachbar TTC Südkirchen gelandet war. „Die letzte Saison war enttäuschend“, sagt Tobias Limberg, Kapitän des FC Nordkirchen. Das obere Drittel ist das Ziel. Dass Nordkirchen vor Südkirchen liegen möchte, selbstredend.

Das will Südkirchen mit Käpt´n Cortner tunlichst verhindern. Neben dem Mittelfeldplatz ist es immer ein Saisonziel des Vorjahres-Sechsten, Nordkirchen hinter sich zu lassen. „Ein paar Spitzen müssen wir ja nach Nordkirchen schießen“, sagt Tobias Cortner und lacht. Veränderungen gab es in den Teams personell nicht, nur einige Verschiebungen an den Positionen.

Lesen Sie jetzt