Korfball: Selmer KV verliert erstes Halbfinale und seinen Kapitän

SELM Die Selmer Korbjäger mussten beim ersten Spiel im Halbfinale um die Meisterschaft eine bittere Niederlage einstecken. Aber damit nicht genug. Im Rückspiel werden die Selmer auf ihren Kapitän verzichten müssen, der wegen eine Sperre wohl zum Zuschauen verdammt sein wird.

von Ruhr Nachrichten

, 24.03.2009, 15:28 Uhr / Lesedauer: 2 min
Korfball: Selmer KV verliert erstes Halbfinale und seinen Kapitän

Vermutlich ohne ihren Kapitän Hendrik Menker muss der SKV das Halbfinalrückspiel bestreiten.

In einer gut gefüllten Halle und bei toller Atmosphäre konnten die zahlreichen Zuschauer, die aus Selm mit dem Bus mitgereist waren, ein schnelles und offen gestaltetes Spiel betrachten, in dem sich lange Zeit keine Mannschaft richtig absetzen konnte. Mehr als eine Zwei-Punkte-Führung konnte keines der beiden Teams weiter ausbauen. Dass die Selmer Equipe zum Schluss doch noch mit drei Körben ins Hintertreffen geriet, lag vor allem an der guten Trefferquote der Gastgeber. "Von außen haben sie einfach unnormal gut getroffen", so Trainer Rüdiger Dülfer. Spielerisch war der SKV seinen Kontrahenten ebenbürtig.Kapitän Menker wegen wiederholten Meckerns vom Platz gestellt

Im Rückspiel am Sonntag, 29. März, in der Selmer Dreifachhalle muss der SKV nun mit mindestens vier Körben Unterschied gewinnen, um ins Finale zu kommen. Eine weitere "Niederlage" musste das Selmer Team kurz vor Schluss der Partie hinnehmen. Spielführer Hendrik Menker sah, für alle überraschend, die gelb-rote Karte. Grund: Wiederholtes Meckern. Menker selbst empfand diese Entscheidung des Unparteiischen völlig unverständlich und maßlos übertrieben. "Ich kann mich nicht erinnern, den Schiedsrichter angemeckert oder gar beleidigt zu haben. Das, was ich gesagt habe, kommt zig mal in einem Spiel vor und wird normalerweise nicht mal mit irgendeiner Reaktion bedacht." SKV auch ohne Kapitän im Rückspiel nicht chancenlos Insgesamt war das Spiel zwar kämpferisch aber sehr fair von beiden Teams geführt, nur der Schiedsrichter schien in "Kartengeberlaune" zu sein. Neben den beiden gelben Karten für Menker sah auch Thomas Lipperheide die gelbe Karte, ebenfalls wegen Meckerns.

Auch wenn der SKV gegen die Sperre für seinen Kapitän Beschwerde einlegen wird, so muss doch damit gerechnet werden, dass Menker für das Rückspiel nur der Platz auf der Bank bleibt. Chancen auf einen Einzug ins Finale sehen die Spieler trotzdem. "Schildgen mit vier Körben Unterschied in eigener Halle zu schlagen, halte ich nicht für eine unlösbare Aufgabe. Auch ohne mich hat die Mannschaft genug Qualität, das zu schaffen", so der gesperrte Spielführer.

Playoff-Halbfinale

Schildgen - Selmer KV 17:14 SKV: Hendrik Menker (gelb-rot '56 min), Thomas Lipperheide (gelb '40 min), Michaela Mazureck, Sabrina Pund, Marc Tögemann, Rüdiger Dülfer, Christine Dülfer, Saskia Kriebel

Lesen Sie jetzt