Kreisliga A: Der PSV hat es jetzt besonders schwer

BORK Schon die Ausgangslage verheißt nicht gerade Gutes für den Fußball-A-Ligisten PSV Bork. Zwei Spiele, null Punkte, 2:8 Tore. So lautet die niederschmetternde Bilanz des PSV Bork nach der Winterpause bisher. Und jetzt kommt auch noch ein Gegner, der am vergangenen Wochenende den Spitzenreiter stürzte.

von Ruhr Nachrichten

, 13.03.2009, 13:12 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ganze fünf Punkte sind die Borker noch vom Tabellenkeller entfernt und enttäuschten in der vergangenen Woche gegen Union Lüdinghausen II auf ganzer Linie. "Der Ernst der Lage ist noch nicht erkannt", bemängelt Trainer Jens Kalpein die Einstellung seiner Elf. "Ich vermisse den unbedingten Siegeswillen. Ohne den geht es einfach nicht", so der Coach weiter. Im Hinspiel zeigte der PSV den nötigen Biss und kam mit einem 4:1-Sieg im Rücken aus Herbern wieder. Trotzdem erwartet Kalpein ein schweres Stück Arbeit, da die Herberner Reserve aus dem Sieg gegen den vormaligen Tabellenersten Werner SC viel Selbstvertrauen geschöpft hat.

Bis auf Nima Habibivand, der noch einmal in der Reserve zum Einsatz kommt, hat Jens Kalpein alle Spieler an Bord.

Lesen Sie jetzt