Leichtathletik: Gute Zeiten der FCN-Läufer

NORDKIRCHEN Die Ferienzeitt nutzten etliche Leichtathleten des FC Nordkirchen, um ihren aktuellen Leistungsstand zu Beginn des Marathontrainings zu ermitteln. Einige heimische Langstreckenläuferinnen und -läufer haben unlängst ein Zwölf-Wochen-Programm aufgenommen, um sich gezielt auf die Marathonläufe in Münster (14. September) bzw. Berlin (28.September) vorzubereiten. Drei FCN-Läufer wollen sogar den Doppel-Start wagen.

von Ruhr Nachrichten

, 22.07.2008, 16:59 Uhr / Lesedauer: 2 min
Eduard Philipps, der schnellste Nordkirchener in Rorup

Eduard Philipps, der schnellste Nordkirchener in Rorup

Zwei der Doppelstarter testeten auf dem Weg zur Urlaubsinsel Sylt im Rahmen des Bremerhavener City-Marathons ihre Form über zehn Kilometer. Bei teilweise heftigem Gegenwind konnte Christine Jücker-Deifuß in 46:05min als zweite Frau des Gesamtfeldes ihre diesjährige Erfolgsbilanz um einen weiteren Altersklassensieg in der W40 erweitern, der mit einem kleinen Preisgeld honoriert wurde. Holger Deifuß kam in 39:42min auf Platz zwei in der M40 und stand rund eine Woche später schon wieder an der Startlinie des Münsteraner City-Laufs, der nach einigen Jahren Unterbrechung seit dem Vorjahr wieder fester Bestandteil des Wettkampfkalenders ist.

Auf dem eckigen Zehn-Kilometer-Kurs, der insgesamt fünf Mal zu durchlaufen war, konnte Deifuß zwar seine in der Vorwoche aufgestellte Zeit auf 39:17min steigern, hatte aber wieder einmal das Nachsehen gegenüber seinem Konkurrenten Josef Hagemann, der sich in 38:58min erwartungsgemäß den Altersklassensieg in der M55 sicherte.

Einen Formkontrolllauf bestritt Birgit Pohlmann, die mit der Zeit von 50:37min nur knapp ihr selbst gestecktes Ziel von 50 Minuten verfehlte, sich aber mit dem zweiten Rang in der W45 trösten konnte.

Gute Zeiten in Rorup

Traditionell ist für viele heimische Läufer der Halbmarathon in Rorup ein erster ernsthafter Test im Hinblick auf den Münster-Marathon. Am schnellsten brachte vom FC Nordkirchen Eduard Phillips die 21,1 km hinter sich. 1:42,15std benötigte der Altersklassenläufer für den Zwei-Runden-Kurs durch die münsterländische Parklandschaft, womit er sich auf Rang 15 der M50 platzierte, dicht gefolgt von Alfons Schürmann in 1:43,23std, der in der Altersklasse M65 siegte.

Ebenfalls zufrieden waren Bernhard Lammers (1:45,55; 41. M40), Jörg Wilbuer (1:47,09; 30. M45), Albert Woyt (1:48,28; 6. M60) sowie Andreas Welker (1:49,05; 8. M30). Für den sportlichen Höhepunkt aus heimischer Sicht sorgte allerdings Josef Hagemann, der seine Saisonbestzeit über zehn Kiolometer auf famose 38:10min steigerte.

Einen Tag vor dem Zugspitz-Extremberglauf (wir berichteten) ging Hildegard Stratkemper an den Start des Zugspitz-Arenalaufs. Die imposanten Natureindrücke auf dem in die Tiroler Alpenlandschaft eingebetteten Halbmarathon-Kurs entschädigten für die insgesamt 200 Höhenmeter sowie den Dauerregen, so dass Stratkemper trotz schwerer Beine mit 1:59,02std eine passable Zeit erzielte, die für den achten Platz in der W40 reichte.

Lesen Sie jetzt