Leonie Rengshausen feiert eine Premiere - und arbeitet an der Erfüllung eines Traums

Reiten

Mit dem Auftritt bei den Deutschen Amateurmeisterschaften in der Dressur ist Leonie Rengshausen zufrieden. Aber mit ihrem Wallach Samurai-Rock will sie noch mehr erreichen.

Selm

, 30.09.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Leonie Rengshausen feierte auf Samurai-Rock eine ordentliche Premiere in Münster.

Leonie Rengshausen feierte auf Samurai-Rock eine ordentliche Premiere in Münster. © Sebastian Reith (A)

Eine Top-Platzierung blieb bei der Premiere aus, trotzdem war Leonie Rengshausen am Ende zufrieden. Die Reiterin des RV Lützow nahm am Wochenende das erste Mal bei den Deutschen Amateurmeisterschaften in der Dressur in Münster teil und erreichte einen achtbaren zwölften Platz.

Leonie Rengshausen war zufrieden mit der Platzierung.

Leonie Rengshausen war zufrieden mit der Platzierung. © Leonie Rengshausen

In der Qualifikation für das Finale der Prüfung der Klasse S mit einem Stern hatte Rengshausen auf ihrem Wallach Samurai-Rock sogar auf dem siebten Platz gelegen. Den Finaldurchgang am Sonntag beendete die 25-Jährige auf dem 15. Platz - unterm Strich wurde Rengshausen damit Zwölfte.

„Leider habe ich in der Final-Prüfung einen Fehler gemacht“, sagte Rengshausen, „aber eigentlich bin mit dem Gesamtergebnis zufrieden.“ Wichtiger war der Bürokauffrau überhaupt dabei zu sein: „Es war echt cool, mitreiten zu dürfen.“

Turnier wird wegen Corona kurzfristig nach Münster verlegt

Positiv war auch, dass das Turnier, das kurzfristig wegen der Corona-Pandemie von Ingolstadt nach Münster-Handorf verlegt worden war, vor einigen Zuschauern stattfinden konnte. Leonie Rengshausen wurde beim Wettbewerb von einigen Vereinskameraden angefeuert.

Leonie Rengshausen überzeugte im Dressur-Viereck bei den Deutschen Amateurmeisterschaften.

Leonie Rengshausen überzeugte im Dressur-Viereck bei den Deutschen Amateurmeisterschaften. © Rengshausen

Als Nächstes stehen einige Wochen Pause für Rengshausen und Samurai-Rock an. „Im Winter starten wir dann wieder durch“, berichtet die 25-Jährige. Dann will das Duo an der Erfüllung eines Traums weiterarbeiten: das Erreichen des Goldenen Reitabzeichens.

Dazu müssen zehn Siege in der S-Dressur, darunter eine Zwei-Sterne-Wertung erreicht werden. Letzteres, den schwierigen Teil, hat Rengshausen bereits erfüllt. Noch fehlen sechs Siege. Aber auch so machen Leonie Rengshausen und Samurai-Rock weiter: „Natürlich versuchen wir, unser Bestes zu geben“, sagt die Reiterin, „aber ich bin auch so froh und glücklich über jede Platzierung, die wir erreichen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt