Leusberg schmeißt Spieler nach Tätlichkeit gegen Vinnums Kapitän raus

Fußball: Kreisliga A

Fußball-Kreisligist FC Leusberg hat sich von Murat Sali getrennt. Der Spieler hatte vergangen Sonntag in der Recklinghäuser A-Liga-Partie Vinnums Kapitän Sven Quante auf das Ohr geschlagen. Quante erlitt einen Einriss ins Trommelfell. Es kam zu einer Spielunterbrechung.

VINNUM

, 14.04.2016, 17:40 Uhr / Lesedauer: 1 min

Leusbergs Vorsitzender Hans Lühn bestätigte am Donnerstag die Suspendierung Salis. „Der Trainer hat ihm mitgeteilt, dass er bei uns keine Zukunft hat“, sagte Lühn, „wir mussten handeln. Damit ist der Fall für uns erledigt.“ Er ist bereits der zweite Akteur des Vereins, der in der laufenden Saison aus dem Verein ausgeschlossen worden ist.

Lühn erklärte, dass Sali behauptet hatte, vorher geschlagen worden zu sein. Quante wies das am Donnerstag zurück: „Ich denke, dass auch alle Spieler von Leusberg gesehen haben, dass ich ihn in keinster Weise geschlagen habe“, sagte der Vinnumer Kapitän.

Sven Quante hat nach dem Schlag des Leusberger Spielers Murat Sali eine leichte Gehirnerschütterung, einen Riss im Trommelfell und einen Bluterguss davongetragen. Auslöser für den Schlag aufs Ohr war Quantes Satz: „Fahr mal runter.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt