Lorenz bleibt zwei weitere Jahre beim FCN

Bezirksliga-Torjäger verlängert

Es soll eine Vertragsverlängerung mit Signalwirkung sein: Raphael Lorenz hat dem Fußball-Bezirksligisten FC Nordkirchen gleich für zwei weitere Spielzeiten zugesagt. "Das Konzept hat mich überzeugt. Hier soll etwas entstehen, auch um mich herum", sagt der 27-Jährige.

NORDKIRCHEN

, 23.02.2016, 18:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schon vor zwei Wochen hatte Nordkirchen ein Fluchtlichtspiel am Freitagabend. Da unterlag der FC in Overberge mit 1:2. Raphael Lorenz (l.) erzielte das Tor für den FC.

Schon vor zwei Wochen hatte Nordkirchen ein Fluchtlichtspiel am Freitagabend. Da unterlag der FC in Overberge mit 1:2. Raphael Lorenz (l.) erzielte das Tor für den FC.

Lorenz ist die Lebensversicherung des Tabellensiebten. 13 der bisher 25 Saisontore gehen auf das Konto des Angreifers, der im Sommer 2014 vom Lüner SV ans Schloss gewechselt war. "Wir freuen uns, dass Raphael für zwei Jahre verlängert hat. Es waren auch andere Vereine an ihm dran, aber er hat sich für uns entschieden", sagt Dirk Jakobs, Vorsitzender der Nordkirchener Fußballer.

Tatsächlich lagen Lorenz Anfragen anderer Klubs vor. "Das war auch durchaus interessant. Die Gespräche in Nordkirchen waren aber von Beginn an gut", sagt er. "Ich wollte mich schnellstmöglich entscheiden, um mich in der Rückrunde auf den Fußball konzentrieren zu können." Lorenz schätze "das familiäre Umfeld" in Nordkirchen, "das tut gut, das brauche ich auch. Man hat sich große Mühe gegeben, mich zu behalten." In den kommenden zwei Jahren wolle er "das Bestmögliche" erreichen.

"Langfristig", so Lorenz, "gehört der FC Nordkirchen einfach in die Landesliga". Er hofft, dass sich seine Vertragsverlängerung sich auch auf andere Spieler des Kaders und potenzielle Neuzugänge auswirkt. "Hier soll weiterhin ambitioniert Fußball gespielt werden. Was uns in dieser Saison leider nicht immer gelungen ist", so Lorenz.

"Das ist ein Prozess"

Seinen künftigen Trainer Peter Wongrowitz, der am Saisonende Heiko Ueding beerben wird, kennt Lorenz bereits aus seiner Zeit in der Jugend der Dortmunder Borussia. "Ein Trainer mit Qualität", sagt der Angreifer. Ob schon kommende Saison der Angriff auf die Tabellenspitze möglich ist? "Das weiß ich nicht. Ein neuer Trainer hat auch andere Vorstellungen. Das ist ein Prozess, das kann dauern", so Lorenz, der am Sonntag in Dorsteld mit einer Oberschenkel-Verletzung wohl passen muss: "Ich möchte nicht riskieren, dass etwas reißt."

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt