Lützow-Reiterin startet in der Westfalenhalle

Reiten: Signal-Iduna-Cup

Caroline Gröning ist die einzige Reiterin des RV Lützow, die ab Donnerstag beim Singal Iduna Cup in der Dortmunder Westfalenhalle an den Start geht. Sie springt im kleineren Escon Spring Club mit - und zwar gleich mit zwei Pferden. Ihre Erwartungen ans Turnier verrät sie im Video-Interview.

VINNUM

, 01.03.2016, 15:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lützow-Reiterin startet in der Westfalenhalle

„Sie ist pferdeverrückt“, sagt Reitlehrer Markus Renzel über Caroline Gröning, die mit ihrem neunjährigen Westfalen Montero in der Westfalenhalle beim Escon Spring Club im Rahmen des Singal Iduna Cups antritt.

Am Donnerstag geht es für Caroline Gröning los. Ab 19 Uhr gehört der Parcours beim Signal-Iduna-Cup den Amateuren. Die Springreiterin will die M-Tour mitreiten, könnte aber auch an anderen Turniertagen noch auf das schwierigere S-Springen oder das L-Springen, bei dem die Hindernisse niedriger sind, wechseln. Bis zu sechs Mal wird sie dann reiten, über drei Tage verteilt.

Ihr Reitlehrer Markus Renzel wünscht sich, dass Gröning gut in den ersten Tag startet. Eine Platzierung sei nicht zwingend ein Ziel. "Man kann mit einer guten Runde nicht platziert sein oder mit einer schlechten Runde platziert sein", sagte Renzel und ordnet so ein, wie relativ eine Platzierung sein kann - lieber ist ihm die "gute Runde" und sagt: "Man darf nicht vergessen: Caroline macht das noch nicht so lange." Erst etwas mehr als zweieinhalb Jahre, um genau zu sein.

"Sie ist pferdeverrückt und heiß auf den Sport. Es ist toll, wie sie sich in der kurzen Zeit gemacht hat", sagte Renzel. Eine Premiere ist Grönings Start in der Westfalenhalle nicht, sehr wohl aber der Doppelstart. Vor einem Jahr war sie bereits bei einem Nachwuchsturnier dabei. "So eine Kulisse ist schon gewaltig", sagte Renzel.

Lesen Sie jetzt