Markus Kuhn und Borks Fußballerinnen peilen Platz fünf in der Bezirksliga an

mlzFußball

Platz neun im ersten Jahr, Platz fünf soll es im zweiten Bezirksliga-Jahr werden. Wieder an Bord in Bork: Markus Kuhn, der Aufstiegstrainer, nachdem er mit den Herren abgestiegen war.

Bork

, 23.08.2019, 13:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Markus Kuhn hat die Fußballerinnen des PSV Bork wieder übernommen. Der gut verstärkte Kader soll in diesem Jahr mehr erreichen als Platz neun. Der neue alte Trainer spricht darüber im Interview.

Herr Kuhn, Sie haben nach einem Jahr bei den Herren wieder die Frauenmannschaft übernommen. Wie war die Umstellung?

Es war ungewohnt, aber es war schön, dass das Alte wieder zurück war. Ich bin damals mit der Mannschaft aufgestiegen. Die Trainingsbeteiligung war auch wieder höher. Das hat uns letztes Jahr in der A-Liga mit das Genick gebrochen.

Sie haben in der Vorbereitung den Kader in Bezirks- und A-Liga-Team geteilt. War das schwer?

Es war schon schwer, einigen, die ich im Meisterjahr in der Mannschaft hatte, zu sagen, dass sie jetzt in der Zweiten spielen. Viel wussten aber, sich selbst einzuschätzen. Einige haben ihre Chance aber auch genutzt. Wir haben drei Wochen zusammen trainiert.

Gab es Härtefälle?

Das nicht. Die Tür nach oben ist natürlich immer offen, genau wie die Tür nach unten auch offen ist. Wir haben einen breiten Kader. Und wenn jemand meint, nicht zum Training kommen zu müssen, sondern nur spielen will, geht das natürlich nicht.

Ist der Borker Kader stärker als in der Vorsaison?

Ja, das würde ich schon sagen. Wir haben sieben U19-Spielerinnen bekommen, drei Neuzugänge im Vorfeld und jetzt in Malina Hermes aus Niederaden noch eine. Und es könnte noch eine weitere Spielerin dazukommen. Wir haben einen guten Kader.
Welches Saisonziel haben Sie?

Ich würde gerne unter die Top Fünf kommen. Das muss unser Anspruch sein. Wir haben eine schlagkräftige Truppe.

Wer steht Sonntag im Tor?

Marie Bartsch. Wir haben aber zwei gute Torhüterinnen mit Marie und Isabel Piotrowski. Vielleicht werden wir uns abwechseln.

Lesen Sie jetzt